http://www.kino.de/wp-content/themes/project/assets/js/require.js?nocache=1463892599

Leaving Las Vegas (1995)

Leaving Las Vegas Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Leaving Las Vegas: Unter die Haut gehendes Alkie-Drama, für das Hauptdarsteller Nicholas Cage mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

Der erfolglose Hollywood-Autor Ben Sanderson muß einsehen, daß er dem Teufel Alkohol völlig verfallen ist. Eines Tages hebt er sein restliches Vermögen vom Konto ab und begibt sich dorthin, wo die Bars niemals schließen: Las Vegas. Sein Vorhaben ist einfach, er will sich zu Tode saufen. Bei seinen Streifzügen durch das Trinker-, Dealer und Spielermilieu der Glitzerstadt lernt er die Prostituierte Sera kennen, die sich bereit erklärt Bens beschwerlichen Leidensweg zu teilen, ohne ihn jedoch von seinem Vorhaben abzuhalten.

Ben Sanderson ist am Ende. Von seiner Frau verlassen fängt der Drehbuchautor an, unkontrolliert zu trinken. Schließlich kratzt er sein letztes Geld zusammen und fährt nach Las Vegas. Sein Ziel: Soviel zu trinken, bis er stirbt. In der Wüstenstadt verliebt er sich allmählich in die Prostituierte Sera und zieht bei ihr ein. Aus der anfänglichen Freundschaft zwischen den beiden Außenseitern erwächst allmählich Liebe, die jedoch auf brutale Belastungsproben gestellt wird.

Ben Sanderson ist am Ende, seine Sorgen ertränkt er in rauhen Mengen Alkohol. In Las Vegas will er sich zu Tode trinken. Da begegnet ihm die Prostituierte Selena, die ihm für eine Weile Halt gibt. Ungewöhnliche Lovestory und rigoroses Sucht-Portrait mit exzellentem Schauspieler-Duo und Score.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wie schön, daß es trotz aller Megalomanie in der Branche immer wieder auch das Gegenteil gibt: Filme mit kleinem Budget und großer Story. Mike Figgis beweist erneut, daß er einen packenden, verstörenden, hervorragenden Film machen kann – mit wenig Geld, wenig Zeit und viel Talent. “Leaving Las Vegas” ist ein atemberaubend intensiver, kompakter Film, der seine Geschichte, sein Thema keinen Moment verläßt und dem Zuschauer keine Erholungspause gönnt. Die Story ist ein konsequenter und kompromißloser Abstieg in den Untergang. Ein erfolgloser Hollywood-Autor (Nicholas Cage spielt ihn mit beängstigendem Realismus) ist dem Alkohol verfallen und spürt, daß er aus dem Teufelskreis nicht mehr herauskommt. Er hebt den Rest seines Geldes vom Konto ab und begibt sich dorthin, wo die Bars niemals schließen: Las Vegas. Bei seiner Tour durch die dortige Trinker-, Spieler-, Dealer- und Stricher-Szene gerät er immer mehr an den immer schäbiger werdenden Rand des verlogenen Glitzerambiente und immer tiefer hinein in die düstere Welt der Verzweifelten und Verlorenen. Ben Sanderson lernt Sera kennen – der Schriftsteller und die Hure. Figgis geht mit diesem Topos ziemlich subtil und beklemmend veristisch um. Er benutzt Klischees und gibt ihnen einfach einen anderen Inhalt. Sera (Elisabeth Sue spielt sie mit rigoroser Hingabe an diese verzweifelte Figur, eine bemerkenswerte Schauspielerin!) verliebt sich in Ben, in seine Verletzlichkeit – und er geht schließlich auf ihr Angebot ein, zu ihr zu ziehen. Die einzige Bedingung, die er stellt: Sie soll ihn nie bitten, auffordern oder gar zwingen, mit dem Trinken aufzuhören. So entsteht auf der Leinwand eines der seltsamsten, bewegendsten und auf ungewöhnliche Art romantischsten Liebespaare der Filmgeschichte. Beide sind so ausschließlich auf einander und ihre Liebe angewiesen und konzentriert, so unerbittlich ihren Emotionen ausgeliefert und ebenso ihren seelischen und körperlichen Verfassungen, daß man als Zuschauer nicht nur immer tiefer in das Geschehen auf der Leinwand hineingesogen wird, sondern auch mehr und mehr das Gefühl bekommt, dem Kranken helfen zu wollen. Figgis schafft beim Zuschauer ein überwältigendes Maß an Beteiligtsein, wie es selten heute im Kino passiert. Und er bringt es außerdem fertig, den Alkoholismus wirklich als Krankheit zu begreifen, den physisch immer mehr abbauenden Mann als Kranken zu sehen, seine Selbstzerstörung als letzten Ausweg und als Erlösung zu sehen. Ein Mann sucht seinen Tod, läßt sich durch nichts davon abbringen und findet ihn schließlich auch. Mike Figgis inszeniert diese Passion wie einen Blues, Jazz in seiner ursprünglichsten, existentialistischen Form – und Figgis ist, wie schon bei seinem phänomenalen “Stormy Monday”, sein eigener Komponist und Musiker. Das macht den Film so beunruhigend klaustrophobisch wie aus einem Stück. Und die Cameo-Auftritte von Figgis selbst und seinen Freunden Julian Sands (als Seras litauischer Zuhälter), Bob Rafelson, Valeria Golino, Lou Rawls geben dem Film etwas wunderbar Persönliches, Intimes. “Leaving Las Vegas” ist kein versöhnliches Drama, sondern ein unversöhnliches Delirium. Großes Kino, weil es vom Leben handelt, auch wenn es um den Tod geht. fh.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Nicolas Cage ist bester Schauspieler der Welt

    Schräge Filmpreise im Reich der Mitte.

  • Nic Cage mit Vollbart als texanischer Holzfäller

    Für seine Rolle als trinkender, spielsüchtiger Holzfäller im Drama "Joe" hat sich Superstar Nicolas Cage einen Vollbart wachsen lassen. Dazu gibt's nun das erste Bild!

  • Kinowelt: Kauf-Neuheiten im April 2010

    Kinowelt hat ihre Kauf-Neuheiten für den April 2010 vorgestellt. Aktuelle Highlights sind der britische Thriller “New Town Killers” mit Dougray Scott, der Thriller “Double Identity” mit Val Kilmer sowie der dreiteilige britische Thriller “Red Riding” nach dem gleichnamigen Bestseller über einen Massenmörder. Anhänger von Filmklassikern freuen sich auf eine Box mit den drei “Topper”-Komödien aus den 30er Jahren. Diese...

  • Kinowelt: Kauf-Neuheiten im Dezember 2009

    Kinowelt hat ihr DVD-Kauf-Programm für den Dezember 2009 vorgestellt. Die drei Highlights, der Action-Thriller “Lies and Illusions” mit Christian Slater und Cuba Gooding jr., die Komödie “Toy Boy” mit Ashton Kutcher und Anne Heche sowie das Horrorfilm-Remake “It´s Alive” werden zuvor als Leih-Fassungen veröffentlicht.Ansonsten fällt das Programm übersichtlich aus. Hervorzuheben ist eine aus drei DVDs bestehende...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.