http://www.kino.de/wp-content/themes/project/assets/js/require.js?nocache=1463908833

Konrad Adenauer - Stunden der Entscheidung (2012)

Konrad Adenauer - Stunden der Entscheidung Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Konrad Adenauer - Stunden der Entscheidung: TV-Dokudrama über den deutschen Politiker, ergänzt durch Archivmaterial und Interviews.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ausgerechnet über Konrad Adenauer, den prägenden Politiker der jungen Bundesrepublik, ist noch kein Langfilm gedreht worden. Ein Dokudrama schließt diese Lücke.

    Eine der größten Herausforderungen für Drehbuchautor Werner Biermann dürfte die Frage gewesen sein, wie er Adenauers Biografie, in deren Höhen und Tiefen sich auch die Geschichte des Landes spiegelt, innerhalb von nur neunzig Minuten erzählen kann. Er bedient sich eines dramaturgischen Kniffs, mit dem Dokudramen gern arbeiten: Der Film beginnt mit den “Stunden der Entscheidung” aus dem Titelzusatz, dem Tag des Mauerbaus, und blendet dann 28 Jahre zurück.

    Biermann und Regisseur Stefan Schneider ignorieren die ersten beiden Lebensdrittel des 1876 geborenen Politikers und setzen im Jahr 1933 an: Als die Nationalsozialisten die Macht ergreifen, wird Adenauer umgehend seines Amtes als Oberbürgermeister der Stadt Köln enthoben. Nach dem Krieg wird er von den Amerikanern wieder eingesetzt, um kurz drauf von den Briten erneut entlassen zu werden. Wenige Jahre später wird er als erster Bundeskanzler die Geschicke der jungen Republik lenken.

    Es gab viele “Stunden der Entscheidung” während Adenauers Zeit im Bonner Palais Schaumburg, aber das Jahr 1961, als er aus Wahlkampfgründen nicht nach Berlin reiste, ist ein klug gewählter Einschnitt, denn er markiert den Anfang vom Ende einer großen Politikerkarriere. Nicht zuletzt auch dank der souveränen und eindrucksvollen Verkörperung durch Joachim Bißmeier vermeiden es Biermann und Schneider tunlichst, Adenauer zu verklären. Gegenentwurf zum Machtmenschen sind die privaten Szenen, in denen Carolina Vera als Auguste Adenauer ähnlich bemerkenswert gut spielt wie Bißmeier. Dritter im Bunde der prominenten Darsteller ist Johannes Zirner als Adenauers großer Widersacher, “Spiegel”-Chef Rudolf Augstein, der den Kanzler immer für gefährlich gehalten hat, am Ende aber anerkennt, dies sei der größte Politiker gewesen, dem er je begegnet sei.

    Die Erinnerungen der mittlerweile hochbetagten Nachkommen Adenauers runden das Bild perfekt ab. Gerade diese sehr persönliche Ebene sorgt zudem dafür, dass man auch dann Anknüpfungspunkte findet, wenn es keinen eigenen biografischen Bezug gibt; schließlich muss man mindestens sechzig sein, um sich politisch bewusst an die 1963 durch seine Parteifreunde beendete Ära Adenauer zu erinnern. Trotzdem fasziniert der Film, und das auf allen Ebenen, weil Biermann und Schneider die denkbar spannendste Form von Geschichtsunterricht bieten; immerhin betrafen die einschneidenden Momente der deutschen Historie damals, zur Zeit des Kalten Krieges, immer gleich auch die ganze Welt. tpg.

Darsteller und Crew

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.