Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Jets - Helden der Lüfte (2012)

Originaltitel: Ot vinta 3D
Jets - Helden der Lüfte Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 2

Filmhandlung und Hintergrund

Jets - Helden der Lüfte: Russisches Zeichentrickabenteuer für die ganze Familie, das wie Disneys "Planes" Flugzeuge als Helden hat.

Das junge und wilde Flugzeug Maverick will unbedingt beim Flugwettbewerb gewinnen. Doch als Favorit wird der ebenso coole wie rücksichtslose Iceman gehandelt. Um ihn zu schlagen, muss Maverick noch Einiges dazulernen. Veteran Vet ist bereit, Maverick in seinem heruntergekommenen Hangar zu unterrichten. Maverick macht auch Fortschritte. Doch wird er abgelenkt, denn er verliebt sich in das charmante Leichtflugzeug Lightning. Sie verfolgt ihre eigene Agenda.

Ein junges, wildes Flugzeug will auf jeden Fall einen Flugwettbewerb gewinnen. Russisches 3D-Animationsabenteuer für die ganze Familie, das wie Disneys “Planes” Flugzeuge als Helden hat.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Olga Lopatos Debütfilm "Jets - Helden der Lüfte" wandelt auf den Spuren von Pixars "Cars" und will offenbar der Disney-Produktion "Planes" zuvorkommen. Beide Produktionen orientieren sich am Achtziger-Blockbuster "Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel", wobei man für die deutsche "Jets"-Fassung die Figurennamen wie Maverick, Iceman oder Cougar direkt aus dem Jerry Bruckheimer-Hit übernahm. Während bei Disneys "Planes" Val Kilmer und Anthony Edwards aus der "Top Gun"-Besetzung als Sprecher mit von der Partie sind, konnte man für die US-Fassung von "Jets" immerhin Tom Skeritt als Trainer alias Colonel alias Veteran gewinnen.

    Mit "Ot Vinta", so der Originaltitel, bleibt das armenische Trickstudio "Touch FX Animation" allerdings tricktechnisch weit hinter den Vorläufern zurück. Große Kulleraugen und biegsame Körper erinnern an die lebendigen Pixar-Fahrzeuge, wobei sich besonders zu Beginn zudem einige "Cars"-Oldtimer in die "Jets"-Kulissen verirrt zu haben scheinen. Doch besonders die Hintergründe wirken schwach ausgearbeitet und leer sowie das Dekor nicht plastisch genug. Dazu gesellen sich inhaltliche Mängel: Während des Prologs wird Cougars verhängnisvoller Absturz, der bei einigen Figuren für anhaltende Trauma sorgt, in zwei Minuten abgehandelt, während der Plot an anderen Stellen der Stelle tritt. Ebenso abrupt wirkt der Schluss, bei dem der Kontrahent Iceman nicht mehr auftritt und ein so viel- wie nichtssagender Off-Kommentar die Aufarbeitung der früheren Katastrophe verspricht.

    Für die Gags muss der tollpatschige, vorlaute Falke sorgen, der erst einmal seine Angst vor den frechen Spatzen überwinden muss. Entsprechend der Mechanismen vieler Kinderfilme durchlaufen fast alle Protagonisten einen Entwicklungsprozess. Auch Maverick muss erst Disziplin beim Training lernen, bei dem ihm der Coach die Tugenden "Mut, Tapferkeit und Ehrlichkeit" beizubringen sucht. Der moralische Unterton wird mit einigen Slapstick-Gags und 3D-Effekten wie in die Bildmitte ragende Jet-Spitzen aufgelockert. Abgesehen von der einfallslosen Namensfindung gab sich Splendid immerhin bei der deutschen Fassung Mühe: Neben etablierten Synchronsprechern wie David Nathan als Iceman oder Thomas Danneberg als Trainer statten Constantin von Jascheroff ("Systemfehler – Wenn Inge tanzt") und Comedian Dave Davis ihre Figuren mit einprägsamem Profil aus. Für die Jüngsten mag "Jets" noch leidlich unterhaltsam sein, während ältere Zuschauer lieber auf die neuen Disney- und Pixar-Arbeiten ausweichen sollten.

    Fazit: "Jets – Helden der Lüfte" wirkt wie eine nur teilweise amüsante Kombination von "Top Gun" und "Cars" mit einer halbgaren Story in schwacher Animation.
  • 3D-Animationsabenteuer aus russischer Produktion, das mit Disneys “Planes” die Protagonisten gemein hat. Die klassische, einfache Außenseiter-Aufsteiger-Story bietet einen Mix aus Spannung und Humor für ein jüngeres Publikum. “The Voice of Germany”-Teilnehmer Michael Schulte liefert den Titelsong und verleiht einer Figur seine Stimme. Constantin von Jascheroff spricht die Hauptfigur.

Darsteller und Crew

Kommentare