Irrational Man (2015)

Irrational Man Poster
Userwertung (43)
  1. Ø 3.7
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.3

Filmhandlung und Hintergrund

Irrational Man: Tragikomödie um einen Professor in der Midlife-Krise, in dem erstmals Joaquin Phoenix für Woody Allen vor der Kamera agiert.

Abe Lucas (Joaquin Phoenix) gilt weltweit als Institution der Philosophie. Seine Meinung wird allgemein wertgeschätzt und seine Person zur Legende hochstilisiert. Doch als er in Newport an das fiktive Braylin College fährt, befindet er sich in einer tiefen Sinnkrise. Als früherer Krisenhelfer und Idealist hinterfragt ein nun seine Arbeit als College-Professor und seine Lebensführung. Auf dem Campus lernt er bald die Professorin Rita Richards (Parker Posey) kennen. Rita fühlt sich in ihrer Ehe einsam, was dazu führt, dass sie und Abe sich annähern. Doch das bringt leider nicht die Veränderung, die sich Abe für sein Leben wünscht. Erst als er die junge Studentin Jill (Emma Stone) kennenlernt, scheint Bewegung in seinen Alltag zu kommen. Die intelligente junge Frau, zu der er zunächst nur eine Beziehung auf platonischer Basis führt, führt mit ihm ihn erfüllende Diskussionen über Theorien Kants bis hin zu Kierkegaard, was neue Lebensgeister in dem Professor weckt. Allerdings hat der unter seiner Lebenskrise leidende Abe noch ein Problem, das sich ironischerweise nicht durch Frauen lösen lässt. Erektionsprobleme machen ihm zu schaffen, und auch als sich zwischen ihm und Jill etwas anzubahnen scheint, ändert sich daran nichts. Ein Gerichtsurteil schafft es dann, Kräfte in Abe zu wecken, die er lang nicht mehr gefühlt hat. Einer Mutter soll zu Unrecht das Sorgerecht nicht zuerkannt werden, was dazu führt, dass sich in Abe eine kriminelle Energie entwickelt, mit deren Hilfe er der Gerechtigkeit Genüge tun will. Er plant, einen Mord zu begehen. Plötzlich meldet sich seine Männlichkeit wieder, doch Abe gerät in einen Rausch, der kaum mehr aufzuhalten ist.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(43)
5
 
13 Stimmen
4
 
16 Stimmen
3
 
7 Stimmen
2
 
4 Stimmen
1
 
3 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Abe hat die Lebenslust verloren. Als Philosophieprofessor grübelt er über den Sinn des Lebens. Doch dieser will ihm einfach nicht mehr einfallen. Als er eine Professur an einer Uni an der Ostküste antritt, verändert sich alles. In der Studentin Jill, die ihn bedingungslos verehrt, findet er eine Muse und verwandte Seele, in der Kollegin Rita eine neue Liebelei. Und dennoch fühlt er sich immer noch unerfüllt. Dies ändert sich, als Abe ein Gespräch einer Frau über einen skrupellosen Richter mitanhört. Abe fasst den Entschluss, den Richter zu töten. Moralische Zweifel hin oder her: Wenn ein Mord es schafft, Abes Lebensgeister wieder zu erwecken, kann doch daran nicht so viel verkehrt sein. Oder etwa doch? Geschickt spielt Woody Allen in seinem 46. Spielfilm mit moralischen und gesellschaftlichen Wertevorstellungen. Ein Hauch Philosophie schwebt über der gesamten verträumten Ostküsten-Szenerie, wo Vorstadthäuser mit weißen Zäunen die Kulisse dominieren, in denen unschuldig dreinschauende Menschen mit seelischen Abgründen leben. Mit seinem Hauptdarsteller Joaquin Phoenix gelingt Allen der große Wurf. Phoenix als Abe ist der Erzähler, mit dem auch der Zuschauer in die Geschichte einsteigt. Nach und nach aber gerät auch Jills Sicht der Dinge in den Vordergrund. Emma Stone spielt Jill charmant, liebenswürdig und rechtschaffen. Am Ende ist sie es, die versucht, Abe ins Gewissen zu reden. Wie Abe wiederrum damit umgeht, ist einer der wunderbar ironischen Twists, die sich der Film ganz mühelos erlaubt. Wie immer in Allens Filmen ist die Musik eine luftig-leichte Klangwolke aus Smooth Jazz, Swing und alten Klassikern, die der Geschichte, die im Heute spielt, eine Art verträumte Zeitlosigkeit verleihen. IRRATIONAL MAN von Woody Allen ist gelungene Melange aus Charme, Thrill und Drama. Inspiriert und inspirierend.

    Jurybegründung:

    In seinem mittlerweile 46. Film erzählt der Regie-Altmeister Woody Allen gewohnt beiläufig und ironisch vom Drama eines Mannes, der einen nahezu perfekten Mord plant und ausführt und damit eine Mechanik des Schicksals in Gang setzt, die er nicht beherrschen kann.

    In mancherlei Hinsicht erinnert Irrational Man an Woody Allens Meisterwerk MATCH POINT - wenngleich mit dem Unterschied, dass er seine Geschichte um den abgehalfterten Philosophie-Professor Abe von vornherein als Komödie und eben nicht als Tragödie angelegt hat. Dessen Auftauchen an einem College irgendwo an der Ostküste versetzt schon zuvor die abgeschlossene Welt in Vorfreude und Erregung. Schließlich gilt der Mann als gleichermaßen genial wie labil, eine Mischung, die vor allem auf die Damenwelt des Colleges eine unwiderstehliche Anziehungskraft ausübt. Und dann die vielen Gerüchte über sein Vorleben - von der Frau wegen des besten Freundes verlassen, ein anderer Freund fiel im Irak einer Landmine zum Opfer - oder war es doch eine Enthauptung? Sicher ist nur eines: Abe hat ein schweres Päckchen zu tragen - und gerade das erhöht seinen Reiz auf die Frauen noch: Schließlich wollen sie ihn gleichermaßen retten wie selbst von ihm gerettet werden aus dem sicheren und langweiligen Dasein, das sie führen. Die eine jüngere gibt für ihn ihrem anständigen Freund den Laufpass (oder nimmt dies zumindest billigend in Kauf, als der ihre Kleinmädchenschwärmerei nicht mehr aushält, die andere ältere würde am liebsten mit diesem großen verstörten Jungen nach Europa fliehen.

    Mit viel Lust an der Übertreibung und Zuspitzung nimmt Allen das Oberschicht-Milieu Neuenglands aufs Korn. Immer wieder gelingen ihm schöne kleine Beobachtungen des universitären Alltags und der gutbürgerlichen vermeintlichen Elite der Ostküste, in deren geordneter Welt sich Abe ausnimmt wie ein verführerischer Dämon.

    Weil jener Mephistopheles wider Willen aber selbst dringend nach einem Sinn in seinem Leben sucht, gerät er auf Abwege: Eine zufällige Begegnung in einem Diner versetzt ihn in eine Hybris, die ihn aus seiner schweren Depression gleichsam erweckt: Wenn er einen missliebigen und anscheinend korrupten Richter um die Ecke bringt, dann geschieht dies in der plötzlichen Erkenntnis, doch etwas in der Welt bewegen zu können.

    Das Problem an dieser Geschichte, die beinahe schon an den ironischen Grundton britischer "Cozies" wie INSPECTOR BARNABY erinnert: Die Figurenzeichnungen, die Woody Allen hier entwirft, sind wenig glaubhaft, die Konflikte wirken oft nur behauptet und den Verletzungen seines Protagonisten bringt der Filmemacher keinerlei Interesse entgegen. Deshalb betrachtet man den Film zwar bestenfalls amüsiert (trotz erheblicher Längen), aber niemals wirklich involviert. Eine leichte, möglicherweise zu leichte Fingerübung, die aber dank Allens subtilem Witz durchaus unterhält.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Videokritik anzeigen
  • Komödie von Woody Allen über einen Philosophen, der, geplagt von einer Sinnkrise, beginnt, sein Leben radikal umzustellen.
  • Irrational Man ist ungefähr der 500. Woody Allen Film. Obwohl in diesem Jahr die Bezeichnung "Film" etwas übertrieben scheint. Angemessener wäre es, Irrational Man als Entwurf für eine spätere Vollendung zu bezeichnen. Joaquin Phoenix spielt einen Philosophie Professor mit der Obsession zum Mord. Emma Stone ist die Studentin, für die er romantische Vorstellungen hegt. Allen selbst zerstört dieses Mal die Ansätze guten Schauspiels durch sein unorganisiertes Drehbuch. Man spürt die Unsicherheit des Autoren, denn die Hauptfiguren werden in ihrem Handeln von Voice-Overs kommentiert. Wozu aber das erklären, was wir sehen? Immerhin könnte so auch ein Blinder Allens Narration folgen. Andere Dinge sind dagegen schwer zu begreifen: Dass Phoenix Professor Abe eine Schwäche für Stones Studentin Jill hegt, ist nachvollziehbar, denn sie ist ja Emma Stone. Weshalb sich aber Jill von dem grummeligen Mitvierziger angezogen fühlen sollte, bleibt ein Rätsel. Merkwürdig auch der tragische Hintergrund Abes (seine Mutter beging Selbstmord, ein guter Freund starb im Irak). Nur ein Witz? Allen zeigt insgesamt wenig Interesse, seine Figuren Abe und Jill weiter auszuführen, weshalb ich meine offenen Fragen während des Films auch schnell wieder vergesse. Allen scheint es zu genügen, dass auf der Leinwand Figuren sprechen und handeln. Das irritiert umso mehr, weil seine junge-Frau-älterer-Mann-Romanze in einen Mordfall umschlägt. Für mich unverhofft, unmotiviert. In der Realität wäre dieser Mordfall unlösbar, denn zumindest im Drehbuch wird keine nähere Verbindung zwischen Abe, Jill und dem Fall hergestellt. Womöglich wollte Allen ein drittes Mal Dostojewski umsetzen, nur fanden seine Gedanken keine Umsetzung auf der Leinwand? Allen ist ein grosser Filmemacher. Wie wäre es, die Skizze von Irrational Man doch noch filmisch fertig zu stellen?
    mehr auf cinegeek.de
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Happy Birthday Woody Allen - Der Stadtneurotiker wird 80

    Seine Rolle in Der Stadtneurotiker aus dem Jahr 1977 machte ihn einst berühmt, nun wird Woody Allen, der schon lange zu den produktivsten wie kreativsten Regisseuren Hollywoods zählt, 80 Jahre alt. Müde scheint der kultige Filmemacher, Schauspieler und Drehbuchautor aber noch lange nicht zu sein. Die Devise des Multitalents lautet weiterhin: "Ein Film pro Jahr"; ganz aktuell ist er mit dem Mystery-Drama Irrational...

  • Emma Stone an Bord bei "Love May Fail" von "Silver Linings"-Autor Matthew Quick

    Ob The Amazing Spider-Man, Birdman oder kurz hintereinander gleich zwei Woody Allen-Streifen (Magic in the Moonlight und ganz aktuell seit dem 15. November Irrational Man), Emma Stone scheint für jeden Film eine Bereicherung. Die 27-jährige Hollywood-Schauspielerin zählt zu den vielbeschäftigsten Akteurinnen der Traumfabrik, und dieser Erfolgstrend will auch weiterhin nicht abzureißen: Der nächste Deal ist mit Love...

  • Bruce Willis fliegt bei Woody Allen raus

    Eigentlich sollte Bruce Willis im nächsten Film von Woody Allen mitspielen, doch jetzt kommt alles anders als geplant.

  • Parker Posey bald wiedervereint mit Woody Allen?

    Sie wird nicht selten auch als "die Königin des Independent-Filmes" bezeichnet. Ganz aktuell ist Parker Posey neben Joaquin Phoenix und Emma Stone in Irrational Man zu sehen (der Film startete am 17. Juli in den USA), dem neuesten Streich von Woody Allen. Wie nun berichtet wird, scheint der Meisterregisseur Posey auch in seinem nächsten, bislang unbetitelten, Projekt an Bord haben zu wollen. Die Verhandlungen über...

Kommentare