In ihrem Haus (2012)

Originaltitel: Dans la maison
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

In ihrem Haus: Drama zwischen Spannung und Satire, Realität und Fiktion, in dem sich ein Literaturlehrer in der Fortsetzungsgeschichte seines Schülers verliert.

Ein frustrierter Literaturlehrer ist fasziniert von dem Aufsatz eines 16Jährigen, der detailliert beschreibt, wie er sich das Vertrauen eines Mitschülers und seiner Eltern in ihrem Haus erschleicht und in deren Leben eindringt. Mit seiner Frau verschlingt der verhinderte Schriftsteller in einem Gemisch aus Neugier, Voyeurismus und Abscheu jedes neue Kapitel, an dessen Ende es jeweils heißt “Fortsetzung folgt”. Irgendwann entgleitet ihm die Kontrolle über das Geschehen und er steht vor den Scherben seiner Existenz.

Ein Literaturlehrer verliert sich in Aufsätzen eines 16-Jährigen, der sich in seiner Fiktion in das Leben Erwachsener stiehlt. Fulminantes Thrillerdrama von François Ozon mit unbarmherzigem Blick auf das Bildungsbürgertum.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Frankreichs Regie-Ass François Ozon führt in einem mit Fabrice Luchini und Kristin Scott Thomas superb besetzten Gänsehaut-Thriller souverän auf falsche Fährten.

    Wie er das eigentlich immer macht, ist ein Rätsel. Jedes Jahr mindestens einen Film in den unterschiedlichsten Genres wie kitschigem Melodram, böser Farce, sorgfältige Charakterstudie oder schriller Krimikomödie. Ihm geht einfach alles mit einer gewissen Leichtigkeit von der Hand wie in diesem psychologisch facettenreichen Drama über einen frustrierten Gymnasiallehrer, der – von den Schreibübungen eines Schülers fasziniert – sukzessive in einen Teufelskreis gerät, der seine bourgeoise Existenz zerrüttet: Ein Kabinettstückchen an brillanter Bösartigkeit.

    Monsieur Germain müht sich vergeblich, desinteressierten 16Jährigen die Liebe zur Literatur zu vermitteln. Ihr Gekritzel handelt nur von Pizza und Fernsehen, was den Mann auf die Palme bringt. Bis ihm die Hausarbeit von Claude in die Hände fällt, eine intensive Beschreibung dessen, wie er sich das Vertrauen eines Mitschülers und seiner Eltern “in ihrem Haus” erschleicht und in deren Leben eindringt. Nach jedem Aufsatz heißt es “Fortsetzung folgt”. Mit seiner Frau verschlingt der verhinderte Schriftsteller in einem Gemisch aus Neugier, Voyeurismus und Abscheu jedes neue Kapitel, ermuntert das Talent zum Weiterschreiben, bis ihm die Kontrolle über das Geschehen entgleitet.

    In der freien Adaption von Juan Mayorgas Theaterstück “Der Junge aus der letzten Reihe” spielt Ozon meisterlich mit Moralvorstellungen und den Grenzen von Imagination und Wirklichkeit, mit der Schaffung anderer Leben und Identitäten für Autor und Leser. Dabei lockt er in einem fingierten Puzzle auf falsche Fährten und hält die Spannung bis zum bitteren Ende. Beim perfiden und unbarmherzigen Blick auf das Bildungsbürgertum verteilt Ozon keine Sympathien, zeichnet ironisch die Obsession durch moderne Kunst, das Festklammern an überkommenen Werten, das altmodische Lehren im Elfenbeinturm. Fabrice Luchini als Intellektueller im Cordhosen-Look, eine an seiner Seite hart gewordene Kristin Scott Thomas als Galeristin in Existenznot, Emmanuelle Seigner als gelangweilte Hausfrau im sexuellen Fokus des Jungen – das sind alles präzise entworfene Figuren. Der 21jährige Ernst Umhauer in einer Mischung aus sanftem Engel und genau kalkulierendem Intriganten, der sich mit teuflischem Charme und scheinbarer Unschuld bei allen beliebt macht, erinnert an eine Art jungen Dorian Gray. Sein malizöses Lächeln bringt Unheil. mk.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kommentare