Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Herztöne (2013)

Herztöne Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Herztöne: Die ausgesprochen kurzweilige Komödie braucht den Vergleich mit Hollywood-Vorbildern nicht scheuen.

Lissie hat als Kind davon geträumt, Prinzessin zu werden. Nun arbeitet sie immerhin für eine Zeitschrift, die sich den Schönen und Reichen widmet, aber ihre Karriere steckt in einer Sackgasse. Das ändert sich, als sie eine stürmische Nacht mit dem Verlobten der dänischen Thronfolgerin verbringt: Der Seitensprung verschafft ihr direkten Zugang zum Brautpaar. Dummerweise hat sie sich in den Kerl verliebt; und das ist nicht die einzige Konsequenz der fruchtbaren Nacht.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Klassiker “Ein Herz und eine Krone” von William Wyler ist eine der schönsten romantischen Komödien überhaupt. Die Handlung ist so gut, dass sie auch heute noch funktionieren würde; sieht man davon ab, dass eine Prinzessin im Zeitalter der totalen Mediatisierung keine fünf Minuten lang unerkannt durch Rom schlendern könnte. Autorin Birgit Maiwald hat ihr Drehbuch zu “Herztöne” daher in einem wichtigen Punkt verändert.

    Es gibt zwar auch hier die Königstochter und ihren bürgerlichen Geliebten (in Wylers Film Gregory Peck und Audrey Hepburn), aber damit enden die Parallelen eigentlich auch. Zentrale Figur ist eine junge Journalistin (Jennifer Ulrich), die als Kind davon träumte, Prinzessin zu werden. Nun arbeitet sie immerhin für eine Zeitschrift, die voll und ganz den Schönen und Reichen gewidmet ist. Aber Lissies Karriere steckt in einer Sackgasse: Sie hat es zwar zur persönlichen Assistentin der Chefredakteurin (Andrea Sawatzki) gebracht, doch die spricht ihr den journalistischen Killerinstinkt ab. Das ändert sich, als sich der Fremde (Pasquale Aleardi), mit dem Lissie eine stürmischen Nacht verbracht hat, als Paul Ingwersen, Verlobter der dänischen Thronfolgerin (Mirjam Weichselbraun), entpuppt. Kurzerhand presst sie ihm ein Exklusivinterview ab, aber ihre begeisterte Chefin will mehr: Lissie soll das Tagebuch des Brautpaars schreiben. Dummerweise hat sie sich in den schmucken Reedersohn, der mit der Heirat auch die väterliche Firma retten will, verliebt; und das ist keineswegs die einzige Konsequenz der fruchtbaren Nacht.

    Sven Bohse inszeniert die Geschichte mit viel Tempo, Witz und vor allem Charme. Jennifer Ulrich spielt die zwischen Liebe und Karriere hin und hergerissene Journalistin mit angemessener Hingabe, viel Herz und einem komödiantischen Talent, dessen Stärke gerade in der Zurückhaltung liegt. Andrea Sawatzki, grell geschminkt und immer knapp vor der Parodie, trumpft da ganz anders auf und stellt mit ihrem Haifischgrinsen sogar die von Meryl Streep verkörperte Chefredakteurin in “Der Teufel trägt Prada” in den Schatten. Mit Pasquale Aleardi als Frauenschwarm liegt man ohnehin immer richtig, aber auch die Frau an seiner Seite ist treffend besetzt: Mirjam Weichselbraun setzt in ihrer Nebenrolle einige Akzente und beeindruckt nicht zuletzt durch einen sehr glaubwürdigen dänischen Akzent. Alle Darsteller profitieren zudem von wunderbaren Dialogen; gerade Sawatzki darf einige böse Sachen sagen. Davon abgesehen erfreut der Film immer wieder durch eine große Liebe zum Detail, zumal sich die Handlung einige Male ganz anders als erwartet entwickelt. tpg.

Darsteller und Crew

Kommentare