Herr der Diebe (2005)

Originaltitel: The Thief Lord
Herr der Diebe Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (4)
  1. Ø 3
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Herr der Diebe: Verfilmung des Kinderbuchbestsellers von Cornelia Funke über eine Kinderbande in Venedig.

Die Waisenkinder Prosper (Aaron Johnson) und Bo (Jasper Harris) fliehen vor der bösen Verwandtschaft, die die Brüder trennen will, Richtung Süden. Schließlich landen sie in Venedig, wo sie in der Kinderbande des 15-jährigen Scipio (Rollo Weeks) eine neue Heimat finden. Scipio ist kein Dieb wie jeder andere und interessiert sich momentan besonders für einen zauberhaften Artefakt, dessen richtige Anwendung fliegenden Alterswechsel verspricht. Doch auch ein Detektiv und ein Hehler sind hinter dem “Löwenflügel” und den Kindern her.

Kinderbuch-Autorin Cornelia Funke (“Tintenherz”) wird in großem Rahmen von den Filmemachern entdeckt und soll schon bald in die Fußstapfen von J. K. Rowling treten. Diese jugendliche Robin-Hood-Variante macht den Anfang.

Die Waisenkinder Bo und Prosper entwischen ihrer Tante und ihrem Onkel, die die Brüder trennen wollen, und flüchten nach Venedig, wo sie alsbald in die Diebesbande des 15-jährigen Scipio aufgenommen werden. Doch ihre Familie hat bereits einen Privatdetektiv engagiert, der sie aufspüren soll – und der schließlich in Venedig angekommen die Fronten wechselt.

Auf der Flucht vor ihrer furchtbaren Verwandtschaft landen die beiden Waisenkinder Bo und Prosper schlussendlich in Venedig, wo sich eine Kinderbande um den 15-jährigen Scipio in ein verlassenes Kino einquartiert hat. Während Scipio den Auftrag bekommt, das fehlende Stück eines Karussells zu stehlen, das Erwachsene zu Kindern macht oder Kinder in Windeseile erwachsen, müssen sich Bo und Prosper auch noch des Privatdetektivs erwehren, den ihnen die lieben Verwandten auf den Hals gehetzt haben.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
2 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Deutsche Cornelia Funke ist zwar noch nicht so berühmt wie ihre britische Kollegin Joanne K. Rowling. Doch Funke scheint auf dem besten Wege, die Harry Potter-Erfinderin in Sachen Erfolg einzuholen. Über 40 Bücher hat sie bislang verfasst, kann eine große, treue, meist jugendliche Lesergemeinde vorweisen, und auch die Filmwelt ist nun auf sie und ihre Kinder-Abenteuer aufmerksam geworden. Während ihre Geschichte um eine Mädchenclique, „Die wilden Hühner“, schon in den Startlöchern steht, hat sich New Line Cinema in den USA die Rechte für „Tintenherz“ den ersten Teil ihrer „Tinten“-Trilogie gesichert. Doch zunächst ist nun die Verfilmung des Romans zu sehen, der ihr den internationalen Durchbruch verschaffte: „Herr der Diebe“.

    Der deutsche Richard Claus, der bislang vor allem als Produzent in Erscheinung getreten ist („Der kleine Vampir“), führte hier nach einem Drehbuch von ihm und Co-Producer Daniel Musgrave auch die Regie. Leider ist denn auch das Skript das große Manko von „Herr der Diebe“. Die Figuren, die Kinder um Prosper und Scipio, wie auch der Detektiv Victor hetzen von Höhepunkt zu Höhepunkt, von Plot Point zu Plot Point. Es ist, als haben Claus und Musgrave nur möglichst viel von Funke Buch in den Film pressen wollen. Weniger lieblos als unbeholfen wirkt denn auch die Hatz. Die erste Bootsfahrt auf Scipios Motorboot durch die Kanäle Venedigs muss sogleich, noch ehe man sich an der abenteuerlichen Freiheit der Kinder erfreuen konnte, mit einer hastigen Polizei-Verfolgungsjagd kombiniert werden, die ebenso schnell abgehakt wird. Viel zu beiläufig geraten über dieses Vorgehen die Figuren, ihre Geschichten und Konflikte, die es doch wert sind, mit ein bisschen Ruhe genauer betrachtet zu werden. Dass Scipio nicht nur als eine Art Peter Pan unterwegs ist sondern im Grunde auch ein Doppelleben á la Batman oder Robin Hood führt und über sein Geheimnis fast die Freundschaft mit den anderen Kindern zerbricht, verpufft dramatisch unter dem Druck. Auch Prospers Gewissenskonflikt, seine Skrupel angesichts des Diebeslebens, wird von der Handlung her nicht wirklich auf- und eingelöst. Beim aktuellen „Harry Potter“-Film mag solche Eile noch gut gehen, weil das Personal längst etabliert ist. Hier jedoch fällt es unnötig schwer, in dem Schnell-Schnell mit den kleinen Helden Freundschaft zu schließen.

    Claus Regie trägt im Übrigen dazu bei, in den eigentlich aufregenden Moment quasi abzugleiten. Der erste Auftritt des Diebesherrn hat beispielsweise leider wenig Stimmung zu bieten, mag da die Musik noch so symphonisch donnern. Einige Anleihen bei anderen maskierten Helden hätten da nicht geschadet. Oft werden zudem neue Szene mit Großaufnahmen begonnen, und auch sonst sind etablierende Totalen selten, so dass man sich kaum orientieren kann und die faszinierende, so abenteuerliche wie verwunschene Kulisse Venedigs zu kurz kommt. Schade. Nicht zuletzt gerät allenthalben der Schnitt holprig und unbeholfen – ein Zeichen dafür, dass aus „Herr der Diebe“ ein weitaus längerer Film hätte (in mehrerer Hinsicht) werden sollen.

    Wahrscheinlich aber werden solche ästhetischen Finessen das junge Zielpublikum nicht groß stören, wenn Jagd und Versteckspiel erst richtig losgehen. Und schließlich entschädigt das sympathische Spiel der - vor allem jungen – Darsteller. Aaron Johnson macht dabei eine besonders gute Figur. Von den Erwachsenen macht allerdings nur der natürliche Jim Carter als liebenswerter, leicht chaotischer Schnüffler mit allerlei falschen Bärten Spaß. Und freilich die große Vanessa Redgrave, die in einer kleinen Rolle eine Nonne gibt. Carol Boyd und Bob Goody geraten dagegen übertrieben karikiert. Als böse Tante und Onkel darf das aber sicher so sein.

    Vor allem jedoch liegt es an der grandiosen Geschichte, die Funke mit ihrem Buch vorgezeichnet hat, dass der „Herr der Diebe“ nicht wirklich daneben gegangen ist. Selbst, wenn die Stationen oft eher pflichtbewusst als lustvoll nachgezeichnet werden: sowas mitreißendes und gewitztes sieht man selten auf der Leinwand – schon gar nicht auf der der großen Zuschauer. Die Brüder auf der Flucht, die Clique als neue Familie mit ihrem geheimnisvollen Anführer, ein anarchisches Leben in der verwinkelten Lagunenstadt voller magischer Momente und dunkler Geheimnisse, erwachsene Freunde und Feinde, denen man stets ein Schnippchen schlägt, große und kleine Gefahren, dazu noch ein Zuhause in einem alten Kino. Tollkühnheit und Freundschaft, Sehnsucht, Verantwortung und das Erwachsenwerden: Funkes Ideenreichtum und Fabulierlust sprüht noch im trübsten Kanal. Das ist es, was schließlich auch für die Jüngeren zählen wird. Und vielleicht ist mit einem Film wie „Herr der Diebe“ allein schon deshalb nichts wirklich schief gelaufen, wenn er statt Abzuschrecken eher noch die Lust steigert, sich sofort ins Buch zu vertiefen, in der festen Gewissheit, dass es da nun richtig toll sein wird. Welcher Film kann das schon von sich behaupten?

    Fazit: Die Verfilmung von Cornelia Funkes Jugendbestseller um zwei Waisenjungen und eine Gruppe von Kinderdieben in Venedig gerät zwar filmisch ungelenk und vom Erzähltempo gehetzt, besticht aber dank liebenswerter Darsteller und vor allem der großartigen Geschichte.
  • “Der kleine Vampir”-Produzent Richard Claus bringt nun die erste von einer Reihe von Bestseller-Adaptionen der berühmten Kinderbuch-Autorin Cornelia Funke in die Kinos und bietet damit eine willkommene Alternative zu den “Harry Potter”-Verfilmungen.

    Nach J.K. Rowling hat die Filmwelt nun eine weitere Kinder- und Jugendbuch-Autorin entdeckt: Die preisgekrönte und auch international höchst erfolgreiche Verfasserin von Bestsellern wie “Tintenherz” oder “Tintenblut” ist nach Hollywood umgezogen, um so die Adaptionen ihrer Werke besser überwachen zu können. Zwei davon sind indes – als deutsche Produktionen – schon abgedreht. Neben “Die wilden Hühner” ist dies “Herr der Diebe”, dessen Rechte sich Produzent Richard Claus 2003 gesichert hatte. Bei seiner an Originalschauplätzen in Venedig und Studios in Luxemburg entstandenen Räubermär übernahm der gebürtige Kasseler nicht nur die Produktion, sondern auch Koautorenschaft und – erstmals – Regie.

    Dabei erzählt er schnörkellos und geradlinig die Geschichte der beiden Waisenkinder Prosper (Aaron Johnson) und Bo (Jasper Harris), die vor ihrer bösartigen Verwandtschaft Reißaus nehmen und auf ihrer Odyssee in Venedig stranden. Dort machen sie Bekanntschaft mit einer Kinderbande, die in einem verlassenen Kino haust und deren geheimnisvoller Anführer der titelgebende Herr der Diebe, ein 15-jähriger Venezianer namens Scipio (Rollo Weeks), ist. Stets auf der Flucht vor Polizei, Detektiven und anderen Erwachsenen, die den Kindern Übles wollen, wird Scipio eines Tages damit beauftragt, das fehlende Stück eines verzauberten Karussell zu stehlen. Denn nur wenn dieses Karussell vollständig ist, entfaltet es seine magischen Kräfte und kann die Menschen rasend schnell erwachsen oder wieder zum Kind machen.

    “Herr der Diebe” profitiert vor allem von seinen wunderbaren Sets, dem herrlichen Lichtspieltheater und der illustren Lagunenstadt Venedig mit ihren Wasserstraßen, verwinkelten Gassen und zierlichen Brücken. Effekte werden kaum angewendet, schön sind ein paar mittels Morphing zum Leben erweckte Statuen aus Stein, etwas weniger gelungen die Tricks rund ums Karussell. Ansonsten wagt Claus nicht all zuviel, seine weitgehend unbekannten Schauspieler – Ausnahme: Vanessa Redgraves Cameo als Nonne – agieren passabel, der Inszenierungsstil mag für die an Clips gewöhnte Generation zuweilen schwerfällig wirken. Dennoch entwickelt die Literaturverfilmung einen gewissen Charme und schafft es, Funkes Botschaften von Wagemut und Loyalität, von Freundschaft und Vertrauen rüberzubringen, auch wenn dabei dramaturgische Elemente ein wenig auf der Strecke bleiben. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Warner: Leih- & Kauf-Neuheiten im Oktober 2006

    Warner Home Video hat ihr Programm für den Oktober bekannt gegeben. Dieses wird gewohnt umfangreich ausfallen und sowohl zahlreiche aktuelle wie auch ältere Titel umfassen. Bei den Backkatalog-Titeln liegt der Schwerpunkt, passend zu Halloween, auf dem Thema Horror. Der Kinderfilm “Der Herr der Diebe”, der im deutschsprachigen Raum über eine Million Kinozuschauer verbuchen konnte, wird neben der regulären Edition...

  • Fraser erweckt Buchfiguren zum Leben

    "Die Mumie"-Star Brendan Fraser spielt in der Verfilmung des Bestsellers "Tintenherz" von Cornelia Funke die Hauptrolle.

Kommentare