Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Hengstparade (2005)

Hengstparade Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Hengstparade: TV-Krimikomödie nach dem gleichnamigen Roman von Gaby Hauptmann um einen Mord auf einem Reiterhof.

Gerichtsreporterin Hella Fischer kann ihrer Tochter Karin einfach nichts abschlagen. Deshalb lässt sich dazu überreden, Karins neuem Freund trotz ihrer Phobie gegen alle Vierbeiner “vom Dackel aufwärts” auf die Finger zu schauen: Der junge Mann macht Ferien auf einem Reiterhof. Alsbald lässt sich Hella aber von viel angenehmeren Dingen ablenken: In der Nachbarschaft des Hofs lebt der Eremit Kurt (Michael Mendl), dessen knorrigem Charme sie nicht eine Minute wiederstehen will. Doch das junge Glück wird heftig getrübt, als die Schwester des Gutsbesitzers vom Pferd und in den Tode stürzt. Offenbar hat jemand nachgeholfen – womöglich Kurt?

Harry Brenndorfer eröffnet seiner Freundin Karin, dass er eine Woche allein auf einem Reiterhof verbringen will. Zweifel an seiner Treue scheinen angebracht, und so bringt Karin ihre Mutter Hella dazu, ebenfalls dort Urlaub zu machen. Aber Hella behält zu Pferde nicht nur den potenziellen Schwiegersohn im Auge, sondern macht ihrerseits eine nette Herrenbekanntschaft. Da kommt eine Reiterin unter dubiosen Umständen ums Leben.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Anders als andere Bücher der Bestsellerautorin Gaby Hauptmann (“Suche impotenten Mann fürs Leben”), die mit Hilfe von Felix Huby erstmals einen eigenen Roman auch selbst adaptiert hat, ist “Hengstparade” fast schon männerfreundlich; selbst wenn die Herren selbstredend hinter dem Liebreiz der Damen zurückstehen müssen. Doch die Darsteller fühlen sich in ihren Rollen spürbar wohl. Christiane Hörbiger, die doch so herrlich indigniert dreinblicken kann wie keine andere, muss allerdings vor lauter Schmachterei mitunter wie ein Backfisch gucken. Der Rest ist Freitagsfernsehen: Das Licht suggeriert permanenten Sonnenuntergang, die Musik klebt jede Pore zu. Dafür sorgt Regisseur Michael Kreindl mehrfach mit teilweise waghalsigen Kamerafahrten für ein unmotiviertes Kontrastprogramm, aber da seine Form von Filmsprache ohnehin etwas stotternd wirkt, fällt das kaum auf.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • EuroVideo: Kauf-Neuheiten im Oktober

    EuroVideo hat die geplanten Kauf-Neuheiten für den Oktober bekannt gegeben. Das Programm enthält wieder eine bunte Mischung aus aktuellen und älteren Titeln. Die Liste der angekündigten Titel enthält nicht nur eigene Veröffentlichungen von Eurovideo, sondern auch Titel von Screen-Power und EpiX, die von Eurovideo vertrieben werden. Besonders die beiden Serien “Marco – Season 1″ und “Coupling – Season 1″ dürften...

Kommentare