Hard Candy (2004)

Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Hard Candy: Sehr harter Psychothriller über ein 14-jähriges Mädchen, das sich an einem jungen Mann stellvertretend für die Verbrechen aller Männer an Frauen rächt.

Zwei Menschen treffen sich zu einem Blind Date im Café. Fotograf Jeff (Patrick Wilson) ist 32 Jahre alt und gespannt auf sein Gegenüber, die 14-jährige Chatroom-Bekanntschaft Hayley (Ellen Page). Hayley ist vorsichtig genug, keinen von ihm gemixten Drink zu trinken und tollkühn genug, dem Fremdling in dessen Wohnung zu folgen. Er ist unvorsichtig genug, ihre Drinks zu nehmen – und findet sich gefesselt auf dem Hocker wieder. Ein düsteres Spiel auf Leben und Tod beginnt.

Ein Film zu einem akuten Thema: Missbrauch per Internet. In David Slades ebenso kontroversem wie intensivem Psychothriller dreht ein zurecht erzürnter Teenager den Spieß um und nimmt Rache an einem Täter – oder einem, den sie dafür hält.

Der einsame und attraktive Modefotograf Jeff lernt im Internet die 14-jährige Hayley kennen, die sich selbstbewusst und sexuell aufgeklärt gibt. Bei ihrem ersten Treffen in einem Coffeeshop ist er überrascht, dass sie sofort mit zu ihm nach Hause kommen will, doch willigt er nach anfänglichem Zögern ein. Dort mischt Hayley ihm ein Betäubungsmittel in seinen Drink. Als er wieder erwacht, ist Jeff gefesselt. Denn Hayley will nicht Sex, sondern Antworten – zum Beispiel was mit ihrer besten Freundin passiert ist, die zuletzt in besagtem Coffeeshop gesehen wurde. Das Spiel gerät nach und nach außer Kontrolle.

Jeff, Anfang 30, trifft sich im Café mit Hayley, seiner 14-jährigen Internetbekanntschaft. Wenig später folgt sie ihm in sein Appartement, mixt sich erst mal einen Longdrink, um dann aufreizend für den Fotografen zu posieren. Doch da wird Jeff plötzlich ohnmächtig. Als er wieder erwacht, ist er an seinen Bürostuhl gefesselt. Vor ihm Hayley, mit einem Rasiermesser bewaffnet. Sie will Rache für ihre Freundin, die spurlos verschwunden ist, und für all die minderjährigen Mädchen, die Jeff vor ihr in seine Wohnung gelockt hat.

Auf DVD & Blu-ray (3)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Auf Filmfestivals und in Internetforen unter Genrefans gehypt, startet der kleine und feine Thriller um eine tödliche Lolita nun als erster Titel von Senators Genrelabel Autobahn in den deutschen Kinos.

    Es beginnt als unbefangenes Date-Movie, wobei die Altersdifferenz des sich via Internet kennen lernenden Paares verunsichert: Eine frühreife 14-Jährige mit unschuldigem Blick und burschikosem Kurzhaarschnitt und ein netter bebrillter Typ über 30 treffen sich in einem Cafe. Sie lässt sich überreden, mit zu ihm zu kommen. In seiner Designer-Wohnung macht er Avancen, sie nimmt sich das Recht heraus, die Drinks zu mixen. Ein anderer Film beginnt, der blanke Horror für den Mann: Er wacht gefesselt auf und sie hat das Operations-Besteck bereit, um ihn zu kastrieren. Rotkäppchen wird zur Rächerin, der Wolf im Schafspelz offenbart sich erst unter Folter als Pädophiler und Mörder. Doch das ist den Filmemachern zu einfach, Regisseur David Slade und Drehbuchautor Brian Nelson verunsichern ihr Publikum weniger durch explizite Gewaltszenen als durch Andeutungen, das Mädchen könne vielleicht nur eine Psychopathin und der Mann ihr schuldloses Opfer sein.

    Dass das mit hipper Musik und Optik auf modern gestylte, wendungs- und dialogreiche Zwei-Personen-Katz-und-Maus-Psycho-Spiel in der Tradition von “Der Tod und das Mädchen” oder “Das Verhör” funktioniert, ist nicht nur der Verdienst von Slade, sondern vor allem der beiden Hauptdarsteller. Die zur Drehzeit erst 17-jährige Ellen Page, gerade als eine neue X-Woman zu sehen, beeindruckt mit ihrem weiten und nuancierten Spektrum an Typen, spielend und blitzschnell wechselt sie von der Unschuldigen zur Femme Fatale und Domina zurück zum verunsicherten Teenager. Patrick Wilson, der in “Das Phantom der Oper” blass wirkte, kann im Vergleich zu Pages Leistung nur schwächer sein, doch auch er bietet eine starke, glaubwürdige Performance, wenn er den Frauenverführer gibt oder verzweifelt um sein bestes Stück fürchtet. Keine Kamelle, sondern Zucker für den Genrefan.hai.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Erst sollte die Fortsetzung von "30 Days of Night" nur auf DVD erscheinen. Nun ist ein Kinostart anvisiert - doch offensichtlich ohne Starbesetzung.

  • Im Thriller "Unthinkable" muss Samuel L. Jackson drei gestohlene Atombomben auftreiben, bevor diese von Terroristen gezündet werden.

Videos und Bilder

Kommentare