Groupies bleiben nicht zum Frühstück (2010)

Groupies bleiben nicht zum Frühstück Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Groupies bleiben nicht zum Frühstück: Pfiffige Romanze mit viel junger Musik, in der sich eine 17-Jährige unwissentlich in ein umjubeltes Jugendidol verliebt.

Nach einem Jahr als Austauschschülerin in den USA kehrt die 17-jährige Lila nach Deutschland zurück und verliebt sich in einen attraktiven Jungen. Was sie zunächst nicht weiß: Dieser Chriz ist Sänger einer Band, die bei Teenies schwer angesagt ist. Als sie es herausfindet, sind Verwicklungen vorprogrammiert. Dabei teilt Chriz die Gefühle von Lila, ganz zum Missfallen seines Managers: Laut Vertrag hat sich Chriz nämlich verpflichtet, zur besseren Vermarktung seines Images Single zu bleiben. Wird die Liebe von Lila und Chriz eine Chance haben?

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Tokio Hotel, Miley Cyrus, Zac Efron, Robert Pattinson – Teenies haben heutzutage dauernd Grund zum Kreischen! Gut, vermutlich war das früher schon so und was (ein durchgeknallter) Fan(-)sein betrifft, zeigt „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ ein absolut authentisches Bild. Und die neue Komödie von Marc Rothemund hat noch viel mehr zu bieten.

    Die Geschichte einer eigentlich unmöglichen Liebe ist zwar auch schon das ein oder andere Mal erzählt worden, aber eben noch nie mit Anna Fischer und Kostja Ullmann in den Hauptrollen. Die Kamera liebt Anna Fischer als bodenständige Berliner Göre, die die Liebe nicht sucht, sondern von ihr gefunden wird. Eine Großaufnahme jagt die andere und ihr Gesicht ist ja auch wirklich bildschön – so erfrischend natürlich. Gekonnt in Kontrast gesetzt zu den stumpfsinnigen Paris-Hilton-Abziehbildern aus ihrer Klasse. Und Kostja Ullmann als aufstrebender Rockstar, der Paprika mit Peperoni verwechselt und sich nach einem Stückchen Normalität in seinem Leben sehnt, hat angeblich Gesangunterricht genommen und alle Songs als Chriz selbst gesungen. Gut, das kann man glauben, muss man aber nicht, aber seine Performance während des Konzerts in der O2-Arena ist zweifellos rockstar-mäßig.

    Rothemund und sein Team haben generell große Sorgfalt auf die Auswahl aller Darsteller gelegt. Die übrigen Bandmitglieder von Berlin Mitte zum Beispiel sind – wie Frank Ziegler, der Danny spielt – in erster Linie Musiker und erst dann Schauspieler oder zumindest musikalisch kein unbeschriebenes Blatt wie zum Beispiel Franziska Wulf alias Isa, die auch im richtigen Leben Schlagzeug spielt. Das trägt natürlich ungemein zur Authentizität bei. Ganz zu schweigen von den Nebenfiguren. Lilas beste Freundin gespielt von Nina Gummich ist einfach der Knaller. Auch ein Beweis für das gelungene Drehbuch von Kristina Magdalena HHenn und Lea Schmidbauer und vor allem ihre bisweilen fabelhaften Dialoge, die Nina Gummich gekonnt zum Leben erweckt. Nicht zu vergessen natürlich Lilas Familie und der türkische Bodyguard Horst mit dem goldenen Herzen.

    Hier und da, wenn es um Chriz Leben als Rockstar geht, versuchen auch Kamera und Schnitt ein bisschen innovativer zu Werke zu gehen, davon hätte es in „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ ruhig ein bisschen mehr sein dürfen.

    Die Rechnung, ein gelungenes Feelgood-Movie zu machen, das generationsübergreifend Spaß bringt, ist jedenfalls aufgegangen. Und auch wenn mit dem Grundplot cooler Rockstar verliebt sich in ganz normales Mädchen der Mädchentraum schlechthin aufgegriffen wird, was böse Zungen „unrealistisch“ schimpfen könnten, werden doch auch ernstere Töne angeschlagen und beleuchtet, wie schwierig es ist, wenn sich zwei Menschen in einander verlieben, die aber aus zwei völlig unterschiedlichen Welten stammen und auch die unschönen Seiten der glamourösen Musikbranche werden zumindest ansatzweise nicht verleugnet.

    Nur am Ende geht der Innovation leider etwas die Puste aus. Die Parallelen zu „Notting Hill“ (Roger Michell, 1999) mit Julia Roberts und Hugh Grant sind doch schon sehr auffällig, aber fallen zum Glück wahrscheinlich nur dem Teil des Publikums auf, der dem Teenageralter bereits entwachsen ist.

    Angucken lohnt sich, weil es zauberhaft ist, wie Lila und Christopher sich gegenseitig und ihre Gefühle für einander entdecken, weil es einfach gute Unterhaltung ist und weil man an etwas erinnert wird, was wir eigentlich alle schon wissen, aber der ein oder andere vielleicht allzu schnell vergisst: Man kann sich eben nicht aussuchen, in wen man sich verliebt.

    Fazit: Zauberhaftes Feelgood-Movie, mit viel Witz und Charme, das vor allem durch das Darsteller-Ensemble besticht. Allen voran Anna Fischer und Kostja Ullmann.
  • Romantisch-witzige Komödie über Schmetterlinge im Bauch mit Kostja Ullmann als gefeiertem Rockstar und Anna Fischer als Berliner Schülerin, die sich in ihn verliebt.

    “Love is a Battlefield” singt der charismatische Leadsänger der Band “Berlin Mitte” unter großem Gekreische des Publikums. Die Schlacht an der Kinokasse sollte dieser sanfte Hero mit Herz im Sturm gewinnen, kein Aufreißer wie Mick Jagger, sondern einer, der auf der Bühne den coolen Rockstar mimt, aber sonst ohne Exzesse durchs Leben geht und brav lächelnd Autogramme gibt. Chriz macht auf Single, weil das bei den weiblichen Fans gut ankommt und gehorcht seinem ehrgeizigen Manager, der die Gruppe nach ganz oben bringen will. Da ist kein Platz für eine Freundin im Karriereplan! Dieses Konzept wird kräftig durchgerüttelt, als der nette Boy bei Werbeaufnahmen im Botanischen Garten die frisch aus den USA zurückgekehrte Schülerin Lila beim Klauen einer seltenen Pflanze erwischt. Es funkt subito, sie ahnt nichts von seiner Berühmtheit. Und am nächsten Tag steht Prinz Charming mit ihrem Handy vor der Haustür, Beginn von Chaos und Liebe mit Happy End.

    Marc Rothemund mixt ein zauberhaftes Märchen mit allen Zutaten für ein Feelgood-Movie zusammen, das generationenübergreifend die Zuschauer anspricht – ganz junge Teenies können sich mit Lilas pubertierender und Bravo verschlingender Schwester identifizieren, die etwas älteren mit den Lovebirds Anna Fischer und Kostja Ullmann, um die Vierzigjährigen mit Inka Friedrich als allein erziehende Mutter und jüngerem Lover. Beim leicht rosarot gefärbten Blick ins harte Rockgeschäft überzeugt ein umwerfend komischer Roman Knizka als gestresster Manager, der mit lockeren Sprüchen sagt, was Sache ist und das überraschte Mädel nach der Liebesnacht im Grand Hotel zum “Abflug” auffordert: “Groupies bleiben nicht zum Frühstück”. Gut gelungen ist auch der Kontrast zwischen Lilas kleinbürgerlicher Schöneberger Welt und Chriz’ Glamour-Umfeld mit Stretch-Limousine, ausverkauftem Konzert in der O2-Arena und Meet & Greet im Grand Hotel inklusive ein bisschen Randalieren in der Präsidentensuite.

    Trotz Herzschmerz und Liebeskummer knallen Humor, Witz und Situationskomik wie Champagnerkorken, die Chemie zwischen Mädchenschwarm Ullmann (singt tatsächlich) und der quirligen Fischer, eine peppige Ausgabe “unserer” Lena Meyer-Landrut, die sich gegen alle Paris-Hilton-Klassenzicken durchsetzt, stimmt bis in die letzte Körperfaser. Die zärtliche Geschichte ist auch eine glühende Ode an Berlin und ihren Swing. Die Idealzusammensetzung der Band von “Berlin Mitte” und die Hits von Musikproduzent Roland Spremberg, der mit “a-ha” bereits zwei Nummer-eins-Alben feierte, sorgen für den ultimativen Sound-Kick bei dieser hippen Mischung. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Groupies bleiben nicht zum Fr?hst?ck"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten. Den Anfang macht am Montag, 5. September 2011 um 20.15 Uhr, die Actionkomödie „Scott Pilgrim vs. the World“ mit Michael Cera. Der Film dreht sich um die Band von Scott Pilgrim, die bei einem Wettbewerb mitspielen darf. Seine junge Freundin ist begeistert, doch da trifft Scott seine Traumfrau...

  • Buena Vista: "Groupies bleiben nicht zum Frühstück" auf DVD

    Buena Vista hat die deutsche Teenie-Komödie “Groupies bleiben nicht zum Frühstück” für den 7. April 2011 auf DVD angekündigt. Darin geht es um 17-jähriges Mädchen, das sich Hals über Kopf in einen charismatischen Jungen verliebt – nichtwissend, dass dieser der Sänger einer angesagten Band ist. Die Komplikationen lassen daher nicht lange auf sich warten. Die DVD enthält eine deutsche Dolby Digital 5.1-Tonspur...

  • Kinocharts: "Social Network" erobert deutsche Kinos

    In den Top Ten der CineStar Kinocharts wird in dieser Woche der mit Spannung erwartete Film “The Social Network” von David Fincher neuer Spitzenreiter. Das Porträt über den Facebook-Erfinder Mark Zuckerberg (gespielt von Jesse Eisenberg) kann in nur zwei Wochen nach dem US-Kinostart das Budget von 50 Millionen US-Dollar weltweit an den Kinokassen einspielen. Auf dem zweiten Platz bleibt in dieser Woche “Eat Pray...

Kommentare