Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Gregs Tagebuch - Ich war's nicht (2012)

Originaltitel: Diary of a Wimpy Kid: Dog Days
Gregs Tagebuch - Ich war's nicht Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Gregs Tagebuch - Ich war's nicht: Dritte Fortsetzung der Abenteuer des jungen Schülers Greg, der auch in den Ferien von einer Peinlichkeit in die nächste stolpert.

Endlich, das Schuljahr ist rum und es geht in die lang ersehnten Sommerferien. Zu Gregs großem Unmut bestimmt jedoch sein Vater, wie die Ferien verbracht werden. So landet Greg in einem Campingurlaub mit einer drögen Pfadfindergruppe. Doch ein paar unerwartete Ereignisse führen zum vorzeitigen Abbruch der Reise und Greg darf stattdessen zu seinem Kumpel Rupert in den Country Club. Dort trifft er auch seinen Schwarm Holly. Gerade, als alles perfekt scheint, droht Gregs älterer Bruder Roderick ihm die Tour zu vermasseln.

Greg wird in den Ferien zunächst in eine Pfadfindergruppe abkommandiert, kommt dann aber später doch noch seinem großen Schwarm näher. Zweite Fortsetzung der Abenteuer des jungen Schülers Greg, der auch in den Ferien von einer Peinlichkeit in die nächste stolpert.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Nachdem Greg die ersten Jahre in der Junior High einigermaßen gut überstanden hat und auch schon diverse familiäre Katastrophen umschifft wurden, freut sich Greg nun auf lange, möglichst ungestörte Sommerferien, die er mit Videospielen verbringen kann. Leider nur hat Gregs Vater andere Pläne. Er möchte mehr mit seinem Sohn zusammen sein, am liebsten draußen. Greg mag "draußen" aber nur in Form des Country Clubs, in den ihn sein bester Kumpel Rupert mitnimmt. Denn dort ist auch Holly Mitglied, Gregs heimlicher Schwarm. Eines ist sicher: Langweilig werden die Sommerferien bestimmt nicht. Greg ist wieder da und im dritten Teil seiner Tagebücher, für die Jeff Kinney die Vorlage schrieb, muss er sich mit neuen Problemen herumschlagen, die wohl jeder Teenager gut nachvollziehen kann. Das alles wird wie immer gewürzt mit einer kräftigen Prise Humor und originellen Comic-Einschüben der Figuren aus den Vorlagen. Natürlich sind alle bekannten Charaktere an Bord und liefern dem armen Greg immer wieder Anlass für große und kleine Fettnäpfchen. Doch bei allem Spaß kommen auch die Freundschaft und der Familienzusammenhalt nicht zu kurz. Ein temporeiches und irrwitziges Kinovergnügen für die ganze Familie.

    Jurybegründung:

    Nach der Buchreihe von Jeff Kinney kommt nun der dritte Film über die Abenteuer von Greg und seinen Freunden in die Kinos. Passend zur Jahreszeit, nach den Sommerferien, zeigt er die Abenteuer von Greg, die ihm die Ferien bescheren. Eigentlich freut er sich schon auf lange Nachmittage vor der Spielkonsole, aber genau das will sein Vater nicht dulden und verpasst ihm einen gemeinsamen Pfadfinder-Urlaub. Auch hier - wie bei anderen Gelegenheiten - tappt Greg mit Zielsicherheit erneut in alle Fettnäpfchen. So schafft er es, mit seinem Freund Rupert in den Country Club zu kommen, wo er seine Flamme Holly trifft. Greg, dem alles, vor allem er sich selbst, peinlich ist, schafft auch dort den Hinauswurf, den sein Vater dennoch mit großer Gelassenheit erträgt. So erzählt der Film episodisch die Erlebnisse Gregs. In Slapstickmanier werden seine Eltern, sein Bruder und seine Freunde charakterisiert, dabei kommt auch Familienhund Sweaty nicht zu kurz.

    Die Episoden werden von den Zeichnungen Kinney's begleitet und leiten sie immer wieder ein, was angenehme Auflockerung und visuellen Reiz bedeutet. Die Gespräche und Diskussionen zwischen Vater und Sohn folgen dem Muster, das im frühpubertären Alter vorherrscht, da geht es um Moral, um Gebote und manchmal die vergeblichen Versuche, sich einander anzunähern.

    Die Vorlage unterstreicht die episodische Form des dieser adäquaten Comic-Realverfilmung. Alles, was ein 10 bis 12-jähriger Junge erlebt, was ihn bewegt oder abstößt, wird thematisiert. Die Erwachsenen werden als komisch und unverständlich, ihre Erziehungsversuche als vergeblich gezeigt. Die immer wiederkehrenden Ekelerlebnisse, hervorgerufen durch nackte menschliche Fleischmassen oder mit Hundesabber bedeckte Bratenbrocken dürften beim jungen Publikum Lacher erzielen. Hier nimmt der Film sein Zielpublikum ernst, die Missgeschicke und Ekelfallen werden gezeigt und offenbaren ihre abstoßende Wirkung auf junge Teenager wie Greg. In diesen Szenen hat der Film seine Stärken.

    Die episodenhafte Struktur des Films lässt aber einen dramaturgischen Bogen nicht zu, was den Film gelegentlich gleichförmig wirken lässt. Auch der teilweise vermisste Tiefgang bei den Themen wurde von einigen Jurymitgliedern angemerkt. Vielmehr kann darin auch die Verwirrung und Sprunghaftigkeit Heranwachsender interpretiert werden.

    Der Film versteht es aber dennoch, temporeich die Probleme junger Jugendlicher aufzugreifen und sie mit liebevoller Ironie darzustellen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Als vor zwei Jahren die erste Verfilmung von Jeff Kinneys erfolgreiche Jugendbuch-Reihe "Gregs Tagebuch" in die Kinos kam, konnte man darüber noch richtig gut lachen. Der Film war gelungen, die Charaktere gut gemacht und wirklich zum Gernhaben. Ein Gesamtpaket, das ebenso charmant wie wirklich niedlich und amüsant war. Zachary Gordon schien damals die ideale Besetzung für den mürrischen Greg zu sein, der sich mit der Schule rumschlug und den nebenbei auch noch andere typische Sorgen wie Geschwister, Klassenkameraden und die erste Liebe plagten. Ein zusätzlicher Bonus war die äußerst begabte Chloe Grace Moretz, die damals eine Nebenrolle inne hatte. Moretzs Karriere ist aber im ständigen Aufschwung und so sah man die Schauspielerin in keiner der Fortsetzungen.

    Mittlerweile sind wir mit "Gregs Tagebuch - Ich war´s nicht" beim dritten Teil angekommen. Dem Film fehlt allerdings der Witz und Pepp, die vor allem den ersten Teil noch ausmachten. Das ist aber noch nicht das größte Problem. Viel gravierender ist die Tatsache, dass Zachary Gordon seiner Rolle schlichtweg schneller entwachsen ist, als das Produktionsteam hinterherkommen konnte. Man hat seit 2010 zwar einen Film pro Jahr drehen können, aber kleine Jungs wachsen bekanntlich schnell. Zachary Gordon wirkt mittlerweile entschieden zu alt für Greg und erste männliche Züge haben den Niedlichkeitsfaktor auch zunichte gemacht. Das ist schade.

    Dem könnte man zwar entgehen, indem man die Figur dem Darsteller angepasst altern lassen würde, dafür sind die Witze der Greg-Reihe aber zu handzahm und zu sehr auf das Kindliche fixiert. Junge Zuschauer könnten den Film dennoch als recht unterhaltsam empfinden. Denn die Nähe zur Realität lässt sich nicht von der Hand weisen. Die Art und Weise, auf die Regisseur David Bowers seine Darsteller die Sommerferien erleben lässt, ist fern von Hollywood-Flair und auch über geographische Grenzen hinweg relevant.

    Eigentlich möchte Greg seine freie Zeit selbst bestimmen können und vor allem schlafen und Videospiele spielen. Der Papa sieht das aber anders und so erlügt der Junge sich einen Ferienjob, der es ihm erlaubt, ständig am Pool zu sitzen und Smoothies zu schlürfen. Dann ist da noch der große Schwarm, der beeindruckt werden will und mit Gregs bestem Freund Rowley ist es auch alles nicht so einfach. Dieser ist nämlich gerne noch ein bisschen Kind und hat nix dagegen, Zeit mit seinen klammernden Eltern zu verbringen.

    Die Geschichte ist simpel, aber liebenswert. An die Vorgänger kommt der dritte Teil "Gregs Tagebuch - Ich war´s nicht" zwar nicht mehr ran, die Zielgruppe wird er wohl dennoch nicht komplett verfehlen.

    Fazit: "Gregs Tagebuch - Ich war´s nicht" ist um einiges weniger gelungen als die Vorgänger, bietet aber eine liebenswerte Geschichte und dürfte der Zielgruppe noch ganz gut gefallen.
  • Im dritten Teil der Pubertäts-Comedy nach den Erfolgs-Comic-Romanen von Jeff Kinney steht der Culture Clash zwischen altmodischem Dad und Games-süchtigem Sohn im Zentrum.

    Was als illustrierte Roman-Reihe hervorragend funktioniert, Autor Jeff Kinney verkaufte von seinen pubertären Jungenfantasien bereits mehr als 75 Millionen Exemplare, hat im Kino leichte Startschwierigkeiten, insbesondere hierzulande. Doch der Trend steht auch leinwandmäßig auf Erfolg. Wollten Gregs erste Abenteuer “Von Idioten umzingelt!” 2010 rund 100.000 Besucher sehen, waren es ein Jahr später bei Teil zwei “Gibt’s Probleme?” bereits mehr als 300.000. Und es spricht viel dafür, dass Nummer drei dieses Ergebnis locker toppen wird. Das liegt zum einen daran, dass die Figur des weiterhin von Zachary Gordon trefflich verkörperten Greg immer bekannter wird und in den Pausenhöfen der deutschen Schulen inzwischen zum Gesprächsstoff avanciert ist, zum anderen an der urkomischen Aufbereitung von elterlichen Erziehungsmethoden und den originellen Tricks der Kids, diese zu unterwandern.

    Dabei kommt es in “Ich war’s nicht” zum regelrechten Culture Clash zwischen Vater und Sohn. Während Dad – sympathisch-überfordert dargestellt von Steve Zahn, früher selbst Protagonist diverser Teen-Späße – in den bevorstehenden Sommerferien mit aller Gewalt eine Freizeitbeschäftigung finden will, die beiden Spaß macht (Angeln, Lesen, eine Schlacht aus dem Bürgerkrieg nachstellen…), wäre Greg mit einer Playstation und Videogames, die für sein Alter unangemessen sind, mehr als zufrieden. Dass der junge Mann irgendwann dann doch die häuslichen vier Wände verlässt, ist einzig und allein seinen Hormonen zu verdanken. Denn Klassenkameradin Holly (süßer Augenschmaus: Peyton List) weilt in einem exklusiven Country Club, und Greg würde ihr dort zu gerne den zarten Rücken mit Sonnencreme einreiben.

    Großes Kino ist auch das dritte “Tagebuch” nicht, und will es auch nicht sein – eher schon eine zum Spielfilmformat aufgeblasene Sitcom, in der neben den üblichen Schwarzweiß-Comic-Einsprengseln, wie man sie aus den Büchern kennt, in erster Linie episodenartig aus dem Leben eines unterprivilegierten Pubertierenden berichtet wird. Das ist zuweilen äußerst komisch, wenn sich “Sportskanone” Greg etwa auf dem Tennisplatz bis auf die Knochen blamiert oder beim Sprung vom Fünf-Meter-Brett seine Badehose verliert, kann manchen aber auch nerven, wenn der junge Mann ständig all seine Aktionen aus dem Off kommentieren muss. Bizarrer Höhepunkt der die Grenzen des guten Geschmacks zuweilen auslotenden Slapstickshow ist schließlich der Versuch, den Sonntagsbraten vor dem geifernden Haushund zu retten, was nur bedingt gelingt, die Beteiligten aber nicht daran hindert, das nur notdürftig gereinigte Stück Fleisch später dem ahnungslosen Rest der Familie zu servieren. Na dann guten Appetit. lasso.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Lidl legt Kids-DVDs ins Osternest

    Der Discounter setzt auf den Osterhasen - und hat diese Woche viele DVDs für Kinder und Familie im Angebot.

  • "The Watch" und "Gregs Tagebuch 3" im Januar 2013

    20th Century Fox Home Entertainment hat ihre ersten beiden Blu-ray-Neuheiten für das kommende Jahr vorgestellt. Los geht es am 4. Januar 2013 mit der Komödie “The Watch – Nachbarn der dritten Art”. Ben Stiller, Vince Vaughn, Jonah Hill und Richard Ayoade spielen darin vier Durchschnittstypen aus einer Vorstadt, die um ihrem Alltagstrott zu entfliehen eine nächtliche Bürgerwache gründen. Als sie dann zufällig...

  • Drei aktuelle Neuheiten von 20th Fox im Januar 2013

    20th Century Fox Home Entertainment hat ihre ersten drei DVD-Neuheiten für das kommende Jahr vorgestellt. Los geht es am 11. Januar 2013 mit der Komödie “The Watch – Nachbarn der dritten Art”. Ben Stiller, Vince Vaughn, Jonah Hill und Richard Ayoade spielen darin vier Durchschnittstypen aus einer Vorstadt, die um ihrem Alltagstrott zu entfliehen eine nächtliche Bürgerwache gründen. Als sie dann zufällig entdecken...

  • Fox bringt "Gregs Tagebuch 3"  nächstes Jahr in die Kinos

    Nach den beiden erfolgreichen “Gregs Tagebuch”-Kinofilmen arbeitet 20th Century Fox bereits an einer weiteren Fortsetzung mit dem Originaltitel “Wimpy Kid: Dog Days”. Die Regie übernimmt wieder David Bowers, der bereits für den zweiten Kinofilm “Gregs Tagebuch – Gibt´s Probleme?” hinter der Kamera stand. Wie bereits seine Vorgänger basiert die Handlung auf den gleichnamigen Jugenbüchern von Jeff Kinney, diesmal...

Kommentare