Freier Fall (2013)

Freier Fall Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (7)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Freier Fall: Drama um einen verheirateten jungen Polizist, der die Liebe zu einem Kollegen entdeckt.

Marc hofft auf eine Karriere bei der Bereitschaftspolizei, der Nachwuchs ist unterwegs, die Liebe zu seiner Frau unerschütterlich und die Doppelhaushälfte von den Eltern vorfinanziert. Sein Leben ist gut eingerichtet – bis er bei einer Fortbildung einen netten Kollegen kennenlernt, der ihm beim Lauftraining näher kommt. Er verliebt sich Knall auf Fall und weiß bald nicht mehr, was er wirklich will, alles was ihm Sicherheit gab, bricht weg, er befindet sich im freien Fall.

Ein junger Polizist führt zwar ein harmonisches Leben, wird aber durch seine Begierde für einen anderen Mann aus dem Alltag gerissen. Subtil erzähltes, stark besetztes Drama über persönliche und gesellschaftliche Homophobie.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(7)
5
 
7 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Zeitpunkt, um die eigene Homosexualität zu entdecken, ist denkbar ungünstig für Marc: Der werdende Vater bezieht mit seiner Freundin gerade eine Doppelhaushälfte neben seinen Eltern. Und so richtig akzeptiert er seine heimliche Beziehung mit Kay ja selbst nicht. Regisseur und Co-Autor Stephan Lacant siedelt das Drama "Freier Fall" über eine Identitätskrise im traditionell homophoben Milieu der Polizei an. Der ambitionierte Film über einen Mann, der befürchtet, sein ganzes Umfeld zu verlieren, eröffnete auf der Berlinale 2013 die Reihe Perspektive Deutsches Kino.

    Lacants Co-Autor Karsten Dahlem hat während seiner Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei selbst erlebt, dass schwule Kollegen gemobbt wurden. Und der Verband lesbischer und schwuler Polizeibediensteter in Deutschland, VelsPol, beklagt, dass immer noch viele Polizeibeamte ihre homosexuelle Orientierung aus Angst vor Diskriminierung verheimlichen. Das gilt für Marc umso mehr, da er sich auch privat in Polizeikreisen bewegt. In seiner Welt existiert Schwulsein nicht, bis Kay auftaucht. Der Draufgänger schert sich nicht um Konventionen: Er kifft, er drückt Marc einen Kuss auf den Mund und vermittelt ihm ein völlig neues Gefühl von Freiheit.

    Fortan pendelt Marc zwischen zwei klischeehaft konträren Welten. Er joggt mit Kay im Wald, tanzt mit ihm in der Disco und hat einen Schlüssel zu seiner Wohnung. Zuhause fällt es ihm schwer, weiterhin Gefallen an der bürgerlichen Idylle mit Grillparty und Rasenmähen zu finden. Sein Herumdrucksen zieht sich fast über die ganze Länge des Films. Dieses Schweigen stellt seine behauptete Zuneigung für Bettina und auch Kay in Frage. Vielmehr scheinen seine inneren Skrupel in einem diffusen Egoismus zu gründen. Gegen diesen Mangel an emotionalem Drama können auch die bemühten Schauspieler nicht allzu viel ausrichten. Insofern wirkt der Film ähnlich zurückhaltend wie sein Hauptcharakter. Dennoch ist er für ein Erstlingswerk mit einem schwierigen und wichtigen Thema recht ansehnlich geraten.

    Fazit: Das Drama "Freier Fall" über die heimliche schwule Liebe eines Polizisten wirkt engagiert und weckt das Interesse an seinen Figuren. Aber in der emotionalen Ausarbeitung bleibt es recht zurückhaltend.
  • Ein verheirateter junger Polizist entdeckt die Liebe zu einem Kollegen und steht bald vor den Scherben seiner Existenz.

    Polizei, Armee, Fußball. Ein Terrain, auf man über Homosexualität schweigt, will man nicht seine Karriere vorschnell beenden. Mannsein heißt heterosexuell sein. So ist auch Marcs Leben gut eingerichtet. Er hofft auf baldige Beförderung bei der Bereitschaftspolizei, der Nachwuchs ist unterwegs, die Liebe zu seiner Frau unerschütterlich und die Doppelhaushälfte von den Eltern vorfinanziert. Alles ist im grünen Bereich bis er bei einer Fortbildung einen netten Kollegen kennenlernt und ihm näher kommt, sich Knall auf Fall in ihn verliebt und bald nicht mehr weiß, was er wirklich will. Alles, was ihm Sicherheit gab, bricht weg.

    Stephan Lacant geht das Thema und die unvorhergesehenen Ereignisse sehr subtil an. Wenn Marc nach der Geburt seines Kindes dem Lover sagt “ich bin nicht schwul, das war ein Ausrutscher”, wirkt das glaubhaft, wie auch die ganze fast zufällige Entwicklung. Man(n) pinkelt und läuft zusammen, schubst sich spielerisch wie kleine Jungs und plötzlich ist es da, dieses rauschhafte und unbekannte Gefühl, aber auch das Schuldbewusstsein, die Desorientierung. Marc befindet sich im “freien Fall”. Die fein erzählte Geschichte zwischen den Männern stützt sich auf großartige Schauspieler. Die psychologische Konstellation stimmt, nichts wirkt gekünstelt. Max Riemelt spielt ohne falsche Schamhaftigkeit den Verführer und Hanno Koffler den in sich Zerrissenen, der bald weder seiner Frau (Katharina Schüttler) noch dem Geliebten genügen kann.

    Der Film belässt es nicht bei dem persönlichen Drama, sondern entlarvt die Diskriminierung Homosexueller, die Homophobie als weit verbreitete Einstellung einer offen und liberal scheinenden Gesellschaft. Da schleudert die Mutter ihrem Sohn ins Gesicht, so habe sie ihn nicht erzogen, die starken Polizeitypen belassen es nicht bei verbalen Tiefschlägen, sondern schlagen auch schon mal zu. In der letzten Einstellung überholt Marc beim Lauftraining seine Kameraden, lässt sie weit hinter sich. Ein Akt der Befreiung. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Oscar 2014: Neun deutsche Filme bewerben sich um den Auslands-Oscar

    Neun deutsche Filmbeiträge bewerben sich für die anstehende Oscar-Verleihung 2014. Dabei dürfen sich Marc Rothemunds "Heute bin ich blond", "Oh Boy" mit Tom Schilling und der Kinderfilm "Ritter Rost" Hoffnung machen. Wer schließlich für den "Besten nicht englischsprachigen Film" ins Rennen geschickt wird, entscheidet sich in Kürze.

Kommentare