Fliegende Liebende (2013)

Originaltitel: Los amantes pasajeros
Fliegende Liebende Poster
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Fliegende Liebende: Schrille Komödie in der Spaniens Meisterfilmer Pedro Almodovar zu seinen Wurzeln zurückkehrt und Flugpassagiere "am Rande des Nervenzusammenbruchs" schildert.

In Madrid hebt ein Flug Richtung Mexiko ab. Nachdem ein technischer Defekt festgestellt wird, werden die Passagiere der zweiten Klasse vorsorglich mit Schlafmittel betäubt, während in der Business-Class die Stewardessen zum Tomatensaft Meskalin reichen. Ihre Hilflosigkeit gegenu?ber der drohenden Gefahr löst sowohl unter den Passagieren als auch bei der Crew ein aberwitziges, innerliches Großreinemachen aus, das sich – neben reichlich Sex in Wort und Tat – als wirksame Ablenkung von einem möglicherweise dramatischen Ende dieses Trips erweist.

Ein dem Absturz geweihtes Flugzeug sorgt für Aufregung in der ersten wie in der zweiten Klasse. Schrille Komödie, mit der Spaniens Meisterfilmer Pedro Almodovar zu seinen Wurzeln zurückkehrt.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die wahrhaft unbeschwerte Ensemble-Komödie "Fliegende Liebende" ist durchdrungen von naivem und quirligem Charme. Der spanische Regisseur Pedro Almodóvar ("Volver", "Zerrissene Umarmungen") knüpft mit ihr an seine frühen Komödien wie "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs" an. Erneut kommt es zu skurrilen Verwicklungen in leicht entrückter Atmosphäre. Das zentrale Thema ist einmal mehr die Liebe und zwar auch die unter Männern: Joserra und seine beiden Kollegen Fajas (Carlos Areces) und Ulloa (Raúl Arévalo) sind tuntig bis in die Fingerspitzen. Aber auch der Flugkapitän Alex (Antonio de la Torre) und Copilot Benito (Hugo Silva) gelten nur offiziell als Heteros.

    Almodóvar sorgt auch diesmal wirkungsvoll für Komik, indem er das Interesse der Protagonisten auf Themen lenkt, die mit dem Ernst der Lage unvereinbar scheinen. Schnell legen die Charaktere so ihre Erwachsenenmaske ab, um ihr wahres Ich, das viel irrationaler und widersprüchlicher ist, zu offenbaren. Im Grunde beginnt der Reigen skurriler Ereignisse und fortschreitender Enthemmungen schon mit der Wartungspanne vor dem Flug. An Bord mischt dann bald die hellseherisch begabte Passagierin Bruna (Lola Duenas) die nüchterne Sachlichkeit im Cockpit auf. Sie sagt den Piloten nicht nur, dass sie vorhergesehen hat, auf diesem Flug ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Sondern auch, dass sie den Tod spüren kann. Die Männer fragen nach.

    Die Angestellten der Fluglinie Peninsula sind abergläubisch und recht eigenmächtig in der Auslegung der Vorschriften, aber sie haben das Herz auf dem rechten Fleck. In dieser von der Außenwelt fast abgeschnittenen Situation – nur ein Bordtelefon mit Lautsprecher steht den Passagieren zur Verfügung – erweist sich das Erzählen von Geschichten als heilsam. Vielleicht ist das überhaupt der Grund, warum sich alle so leicht vom Drama über den Wolken ablenken lassen: Die Menschen mögen nichts lieber, als Geschichten zu hören. Und die handeln natürlich meistens von der Liebe. Reihum werden sie an Bord erörtert, von den Affären eines Schauspielers bis zur Erfahrung einer Domina mit Escort-Service. Von da an ist es nicht mehr weit, bis im Zusammenspiel von Alkohol und Drogen den lustvollen Worten auch Taten folgen.

    Die Stärke der turbulent-verspielten Komödie liegt im Überraschungseffekt der Dialoge, wenn sie mit Konventionen brechen. Almodóvar trägt diesmal aber so dick auf, dass viele Momente wie die sexuellen Eskapaden an Bord etwas gewollt wirken. Auch kommt die subversive, sozialkritische Note, wie sie die Frauencharaktere anderer Filme oft einbrachten, hier zu kurz. Die wenigen aktuellen gesellschaftlichen Bezüge bleiben ziemlich vage. So bleibt der Eindruck einer harmlosen, aber flippig überdrehten Party der Sinnesfreuden an einem ungewöhnlichen Ort.

    Fazit: Pedro Almodóvars verspielte Komödie "Fliegende Liebende" hebt die Laune, indem sie für Sex und Geschichten über den Wolken schwärmt, lässt dabei aber die nötige Bodenhaftung vermissen.
  • Schrill-vergnügliche Komödie des Regie-Exzentrikers Pedro Almodóvar, dessen Flugreisende nebst Crew hier “am Rande des Nervenzusammenbruchs” stehen.

    Horror, Thriller, (Melo-)Drama, Groteske… Es gibt kaum ein Genre, das Oscar-Preisträger Pedro Almodóvar (“Alles über meine Mutter“) nicht schon (erfolgreich) bediente. Barock, laut, schräg und schwul sind die Arbeiten des iberischen Regie-Exzentrikers, der sich mit kompromisslosem Stilwillen aus der Madrider Subkultur zur Galionsfigur des europäischen Kinos hochgearbeitet hat. Zu seinen Anfängen, der durchgeknallten Komödie, sprich “Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs” (1988), kehrt er nun mit “Fliegende Liebende” zurück.

    Auf eine irrwitzige Reise in einem total verrückten Flugzeug schickt er seine Schauspieler diesmal. Auf dem Rollfeld geben sich – nach einem vom Top-Designer Mariscal elegant animierten Vorspann – als Bodenpersonal Penélope Cruz und Antonio Banderas als (Liebes-)Paar kurz und witzig die Ehre. Dann hebt der Linienjet der (fiktiven) Fluggesellschaft “Peninsula” ab. Die Passagiere der Holzklasse werden kurz darauf mit Schlaftabletten außer Gefecht gesetzt, in der Business-Class reichen die formschönen Stewardessen zum Tomatensaft Meskalin. Grund: Ein Fahrwerk lässt sich nicht mehr ausfahren und eine Bruchlandung droht.

    In die höchsten Regionen der Hysterie steigt Almodóvar in seiner “leichten, sehr leichten Komödie” auf. Den 1980er Jahren zollt er im Look Tribut, Elemente klassischer US-Screwball-Comedies baut er ein. So fällt etwa in einer Szene ein Handy von einem Viadukt in den Fahrradkorb einer Frau, die gerade die Straße entlang radelt. Sie nimmt das Gespräch an – und am anderen Ende ist ihr Ex-Liebhaber, der in der Unglücksmaschine sitzt. Die Unterhaltungen über den Wolken kreisen derweilen primär um Sex. Wer, wann, wo mit wem und selbst im Cockpit – hier kommt der Kabine die wortwörtliche Bedeutung zu – findet man noch Zeit für eine schnelle Nummer.

    Viel Wert, wie stets bei den Filmen des Spaniers, wird auf Design und Kostüme gelegt, Kameramann José Luis Alcaine hält die Konturen der Räume nicht allzu scharf und achtete darauf, dass die (vorherrschenden) Pastelltöne nicht zu weich wirken. Eine chromatische Atmosphäre à la Hitchcock ist die Folge – wenig verwunderlich, ist der Filmemacher doch erklärter Fan des Master of Suspense. Befeuert wird der temperamentvolle Ensemblespaß – als Passagiere sind zahlreiche alte Bekannte aus dem Almodóvar-Universum wie Cecilia Roth, Lola Dueñas und Blanca Suárez mit an Bord – von Alberto Iglesias’ flottem Soundtrack, der von der psychedelisch angehauchten Tanzmusik der peruanischen Cumbia inspiriert ist.

    Als optischer wie akustischer Höhepunkt gefällt die Revue-Einlage der drei tuckigen Flugbegleiter, herrlich gespreizt angelegt von Javier Cámara, Carlos Areces und Raúl Arévalo, die eine aberwitzige Playback-Choreographie zum Pointer-Sisters-Hit “I’m so excited” zum Besten geben. “I’m about to lose control and I think I like it” heißt’s da – eine Liedzeile, die durchaus für das gesamte Werk steht. geh.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Penelope Cruz schwimmt gern mit Haien

    Ob Zitronen- oder Riff-Hai - Penelope Cruz taucht mit allen gern und kann diesen Sport nur weiterempfehlen.

  • Europäischer Filmpreis: Drama "Oh Boy" mit Tom Schilling im Rennen

    Die Nominierungen für den 26. Europäischen Filmpreis wurden bekannt gegeben. Dabei dürfen sich auch die deutschen Filme "Oh Boy" von Jan Ole Gerster mit Tom Schilling und "Hannah Arendt" mit Barbara Sukowa Hoffnung auf eine Auszeichnung machen. Als Favorit geht der belgische Film "The Broken Circle" ins Rennen um den begehrten Filmpreis.

  • Pedro Almodovar dreht Komödie mit Penelope Cruz

    Regisseur Pedro Almodovar inszeniert als nächstes eine spanische Kinokomödie namens “Los Amantes Pasajeros” (The Brief Lovers) mit Oscar-Preisträgerin Penelope Cruz in der Hauptrolle, berichtet Deadline. Die Schauspielerin wird nach “Zerrissene Umarmungen” und “Volver” erneut für den spanischen Filmemacher vor der Kamera stehen. Die romantische Komödie handelt von einer Liebesaffäre an Bord eines Flugzeugs. In...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.