Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt (1999) Film merken

Originaltitel: Stir of Echoes
Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt Poster
 

Videos und Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Echoes - Stimmen aus der Zwischenwelt: Subtiler Gruselthriller über einen Familienvater, der von einer Toten kontaktiert wird.

Die Wirklichkeit für Familienvater Tom ist ernüchternd und hart. Sie wird aber unerträglich, als ihm eine Hypnose die Tür in eine andere Dimension öffnet. Denn plötzlich nimmt er Stimmen, Signale und vor allem den Geist eines Mädchens wahr, der keine Ruhe findet. Um selbst wieder leben zu können, muß Tom die Tote kontaktieren und ihr Geheimnis lüften.

Auf einer Party lässt sich Familienvater Tom aus Spaß hypnotisieren. Durch eine leichtsinnig platzierte posthypnotische Nachricht erhält er plötzlich Zugang zu anderen Dimensionen des Bewusstseins. Vor allem der Geist eines Mädchens, der keine Ruhe finden kann, nimmt immer wieder Kontakt zu Tom auf. Um selbst wieder ein normales Leben führen zu können, muss er schließlich einen brutalen Mord aufgeklärt und eine vergrabene Leiche gefunden haben. Doch der Killer, mit dessen blutrünstiger Tat alles begann, ist Tom bereits auf den Fersen.

Als Folge einer Hypnose hat Familienvater Tom plötzlich Kontakt mit anderen Dimensionen. Im Auftrag eines weiblichen Geistes muss er einen Mord aufklären und eine vergrabene Leiche finden, während ihn der Killer verfolgt. Psychologischer Horror-Thriller vom erfolgreichen Drehbuchautor David Koepp (“Mission: Impossible”, “Jurassic Park”).

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Als Autor, Drehbuchdoktor und Bestsellerschleifer bei Big-Budget-Projekten wie “Jurassic Park” oder “Spiel auf Zeit” ist David Koepp ein Veteran von großen Gesten, Überzeichnungen und Deutlichkeiten. Als Regisseur aber setzt er nach seinem, bei uns nur auf Video erschienenen Psychothriller “The Trigger Effect” in seiner zweiten Inszenierung erneut auf subtileren, unter die Haut kriechenden Horror. Womit diese Weltpremiere auf dem 13. Fantasy Filmfest zu den mit Spannung erwarteten und diese auch bietenden Knüllern zählen sollte.

    Basis für Koepps sehr atmosphärischen Grusler sind Richard Mathesons gleichnamiger Roman, aber auch Elemente aus “The Shining”, “Poltergeist” und diversen Büchern von Peter Straub. Der fahle, keine Ruhe findende Geist eines jungen Mädchens sorgt für ständig präsenten, aber dezenten Schrecken, den Koepp perfekt etabliert. Zuerst sind es nur Bilder eines Babyfons und eines Jungen, der mit seinem imaginären Freund zu sprechen scheint. Dann, als sich sein Vater (glaubhaft aufgewühlt und doch nicht unkomisch: Kevin Bacon) aus Spaß hypnotisieren läßt und durch eine leichtsinnig plazierte posthypnotische Nachricht Zugang zu anderen Dimensionen des Bewußtseins erhält, materialisiert sich auch für ihn das Bild der Toten, die gefunden werden muß, um befreit zu werden. Die Identität des spukenden Mädchens ist schnell geklärt, während das Geheimnis seines Grabes und Todes erst im nicht ganz überzeugenden, sich in den Ereignissen überschlagenden Finale gelüftet wird. Steht die erste Hälfte von “Stir of Echoes” im Zeichen der Bewußtseinsöffnung, des Schocks über das zweite Gesicht, dominiert die zweite Hälfte der scheinbare Bewußtseinsverlust, der nicht ohne Humor beobachtete Abstieg in den Wahn, als Bacon in Abwesenheit seiner entnervten Frau (Kathryn Erbe) auf der Suche nach der Leiche sein Haus zerlegt. Obwohl dieser Geist nicht poltert, ist seine eisige, unheimliche Präsenz durch die Inszenierung ständig spürbar, ob nur flüsternde Stimmen durch das Haus ziehen, oder er sich in Bad und Keller plötzlich materialisiert. Auch wenn das mit sparsam eingesetzten Spezialeffekten präsentierte Übernatürliche am Ende dem Gewöhnlichen, Konventionellen weicht, überzeugt dieser Gruselthriller, der zur ersten Welle des wiederentdeckten Gespenstergenres (“Das Geisterschloß”) zählt, durch seine Akzentuierung subtilen Schreckens. Und da paßt es gut, daß dieses Highlight beim gleichnamigen Verleih seine deutsche Heimat gefunden hat. kob.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare