Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Drei (2010)

Originaltitel: 3
Drei Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Drei: Tragikomische Geschichte über ein Paar in Berlin um die 40, das sich neu verliebt - in denselben Mann.

Fernsehmoderatorin Hanna und Bauzeichner Simon sind beide um die 40 Jahre alt und seit 20 Jahren ein Paar. Die Lust kocht auf Sparflamme. Da verlieben sich die beiden neu, ohne dass der jeweils andere etwas davon weiß: Adam strahlt eine Faszination aus, derer sich weder Hanna noch Simon entziehen können. Auf einmal sehen sie ihr Leben und ihre Beziehung mit ganz anderen Augen. Und fühlen sich merkwürdig ermutigt dadurch.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Sophie Rois mit gewohnt fahrig-atemlosem Sprachduktus, Sebastian Schipper, eher versteckt hinter schwarzumrandeter Brille und Mehrtagesbart, Devid Striesow mit unergründlichem Lächeln und unverbindlich-bindendem Charme: sie sind das Trio in Tom Tykwers neuem Film, der seine Rückkehr nach Deutschland, zur von ihm mitgegründeten X-Filme-Produktionsfirma markiert. „Drei“ ist auch eine Rückkehr zu Tykwers Anfängen, vornehmlich zum Meisterwerk „Winterschläfer“ von 1997 – auch wenn im Vergleich dieser „Drei“ an emotionaler Intensität etwas übertrifft, erreichte Tykwer seither nur noch punktuell diese elegische Eleganz, die tragikomische Komponente, die Lässigkeit in Inszenierung und Bildsprache.

    Tykwers typische manieristische Stilisierung und Überinszenierung stand in „realistischeren“, geerdeten Filmen wie „Der Krieger und die Kaiserin“ oder zuletzt „The International“ eher im Wege, förderte im „Parfüm“ allzu sehr den erzählerischen Exzess – nun, heruntergebrochen auf drei Personen im intellektuell-kulturbeflissenen Milieu Berlins, verleiht dieser übergroße, überhöhende Stilwillen eine zusätzliche, quasi-metaphysische Dimension. Denn wäre die Story von Hanna, Simon und Adam naturalistisch-ernsthaft erzählt, wäre sie nur lächerlich.

    Tykwer baut eine Versuchsanordnung auf, eingespannt izwischen den Polen von Ausdruckstanz und Petrischale – dem ersten und letzten Bild des Films. Dazwischen porträtiert er drei moderne Menschen der Großstadt, „financially satisfied, sexually dissatisfied, philosophically trying“, um ein Bonmot von Mick Jagger abzuwandeln. Hanna ist eine Art Hansdampf in allen Gassen, Kulturwissenschaftlerin mit eigener Fernsehsendung, liberal-intellektuell interessiert an Diskursen mit besonders hohem Fremdwortanteil, zudem Mitglied im Ethikrat – und eher aus Gewohnheit Lebenspartnerin von Simon, dessen Kunstproduktionswerkstatt am Rande des finanziellen Abgrunds steht, der gerade Existentielles durchmachen muss: die Neuigkeit von der Krebserkrankung der Mutter kommt seiner eigenen Hodenkrebs-Operation zuvor, um mit Hanna darüber reden zu können, sehen sie sich zuwenig. Der fehlende Hoden führt ihn in die zärtlichen Hände von Adam, der zuvor schon als Tröster der sexuellen Bedürfnisse von Hanna aufgetreten ist: ein geheimnisvoller Verführer, Stammzellen-Wissenschaftler, Fußballer, Chorsänger, geschiedener Vater, Judoka, Segler: ein facettenreicher Charakter, oberflächlich mit verborgenen Tiefen, auf den sich alle Wünsche und Bedürfnisse projizieren lassen.

    Teils Beziehungskomödie, teils Liebesdrama, teils eleganter Tanz um Themen wie Tod, Krankheit, Liebe und Alltagstrott, untersucht Tykwer die Möglichkeiten von Beziehungen jenseits von Kategorisierungen und Konventionalität. „Abschied vom deterministischen Biologieverständnis“ fordert Adam bei der Verführung Simons – er, der an polypotenten Stammzellen forscht, die sich zu allem weiterentwickeln können, was den Körper ausmacht. Tykwer sieht durchs filmische Mikroskop auf seine Dreierkonstellation, mit durchaus amüsiertem Blick; und gibt einen gehörigen Schuss märchenhafte Utopie dazu, um aus den Reaktionen seiner Elemente zu einer neuen, tripolaren Spezies zu gelangen.

    Fazit: Tykwer wieder zuhause, da, wo er sich auskennt, wo er auf locker-lässige und überhöht-stilisierte Weise von den tragikomischen Beziehungskonstellationen des modernen Menschen erzählen kann.
  • Ein großstädtisches und modernes Hetero-Paar verliebt sich unabhängig voneinander in denselben Mann und erlebt einen neuen Kick im Sexleben.

    Zufall oder Schicksal? Tom Tykwers romantische Komödie wirbelt die Existenz dreier Menschen ziemlich durcheinander, ihm geht es um die Sinnfrage in der Mitte des Lebens und den Komplex der Zeit, wann trifft er oder sie jemand anders und in welcher Situation? Seine Helden sind über die Jahre mit ihm reifer geworden, gehören zu seiner Generation, dennoch weist er jeglichen autobiografischen Bezug von “Drei” zurück. Stattdessen spielt Tykwer in seinem ersten deutschsprachigen Film seit zehn Jahren souverän mit Beziehungsmustern.

    Ein bisschen Midlife-Crisis schwingt schon mit, wenn zwischen Fernsehmoderatorin Hanna mit Sitz im nationalen Ethikrat (Sophie Rois) und Baukünstler Simon (Sebastian Schipper) 20 Jahre nach dem ersten Kuss die Lust auf Sparflamme köchelt. Zwei Menschen, die sich arrangiert haben, freundlich miteinander umgehen, ähnliche Interessen teilen und mit gebremster Leidenschaft das Bett. Dass sich dann beide in ein- und denselben Mann verlieben, gibt ihrem Liebesleben neuen Schwung und Devid Striesow als Adam (nomen est omen!) die Gelegenheit, als harmlos aussehender Stammzellenforscher mit Verführungspotenzial zu glänzen. Ein tolles Trio.

    Die Öffnung der Zweierbeziehung hin zur Dreierbeziehung ist eine experimentelle und künstlerische Versuchsanordnung, die sehr langsam in Schwung kommt, aber dann in der zweiten Hälfte einen unwiderstehlichen Sog entwickelt. Wunderschön die Situationskomik, wenn das Paar auf einer Ausstellung den gemeinsamen Lover ortet und unter seltsamen Ausreden in die nächst gelegene Toilette flüchtet oder Hanna ihren Sebastian nur mit Handtuch bekleidet beim Objekt der Begierde quasi in flagranti erwischt. Mit 40 hat man schon viel hinter sich, aber wie viel hat man noch vor sich? Krankheiten und Tod kommen näher, Hodenkrebs bei Simon oder Tod der Mama (Angela Winkler), die bei Gunther von Hagen in Plastilin weiter lebt, sind unübersehbare Warnzeichen und Aufforderung zum “carpe diem”, jetzt zu leben, nichts mehr aufzuschieben.

    Warmherzig zeichnet der Film die Sehnsuchtsprojektion des irritierten Simon, der an seiner sexuellen Identität zweifelt und dem der coole Liebhaber den “Abschied vom deterministischen Biologieverständnis” lächelnd nahe legt. Anything goes! Manchmal leicht verkopft und mit Splitscreen irritierend, trotzdem immer amüsant, mit großer Leichtigkeit und witzigen Dialogen schlagen sich die Protagonisten durch Irrungen und Wirrungen dieser etwas anderen Dreiecksgeschichte. Und dass sie eigentlich schrecklich normal sind, macht sie liebenswert. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Drei"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Deutscher Filmpreis für "Vincent will Meer"

    Die 61. Verleihung des Deutschen Filmpreises fand am 8. April 2011 im Rahmen einer Galaveranstaltung im Berliner Friedrichstadtpalast statt. Als Favorit ging Tom Tykwers “Drei” mit sechs Nominierungen um eine Lola ins Rennen und gewann schließlich drei Auszeichnungen für die Beste Regie, Beste weibliche Hauptrolle und Bester Schnitt. Als Bester Film erhielt jedoch die Tragikomödie “Vincent will Meer” von Ralf Huettner...

  • "Vincent will meer" - und bekommt zwei Lolas

    Florian David Fitz und sein "vincent will meer" sind die großen Gewinner bei den Lolas 2011. Bester Regisseur ist Tom Tykwer mit "Drei".

  • X-Verleih: Tom Tykwers "Drei" im Mai 2011 auf Blu-ray

    Der X-Verleih hat Tom Tykwers Drama “Drei” auf DVD und Blu-ray angekündigt. Die tragikomische Dreiecksgeschichte über Liebe, Moral Geschlechter kommt am 27. Mai 2011 in den Handel. In den Hauptrollen sind Sophie Rois (“Der Architekt”), Devid Striesow (“Yella”) und Sebastian Schipper (“Winterschläfer”) zu sehen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Paar im Alter von Mitte 40, die sich ohne das Wissen des anderen...

Kommentare