Die Siebtelbauern (1998)

Die Siebtelbauern Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Die Siebtelbauern: Anarchischer Alpenwestern um sieben Knechte und Mägde, die einen Bauernhof erben.

Mit aufgeschlitzter Kehle endet ein verhaßter Bauer. In seinem Testament vermacht er seinen Hof dennoch seinen sieben Knechten und Mägden. Den frischgebackenen “Siebtelbauern” neidet das traditionelle Bauernvolk aber ihre neue Position und auch untereinander kommt es erst einmal zu Reibereien: Emmy will nicht mehr mit Lukas schlafen, weil das gehört sich ja nicht unter Bauern…

Das oberösterreichische Mühlviertel, die 20er Jahre. Sieben Mägde und Knechte erben von ihrem ermordeten Dienstherren dessen ertragreichen Hof. So richtig Freude kommt ob dieses diabolischen Vermächtnisses unter den Jungbauern aber nicht auf, fürchten die benachbarten Großgrundbesitzer doch um ihre Vormachtsstellung im Tal. Vor allem, weil die ehemalige Magd Emmy zur Rebellion bläst, anstatt dem mächtigen Bauern Danninger den geschenkten Besitz zu einem guten Preis zu verkaufen…

Nach der Ermordung ihres Herren erben sieben oberösterreichische Mägde und Knechte den Hof und legen sich unter der Führung der ehemaligen Magd Emmy mit den benachbarten Großgrundbesitzern an. Bewusst auf Heimatklischees verzichtendes Drama des Österreichers Stefan Ruzowitzky, der den Zusammenhang zwischen Freiheit und Besitz beleuchtet.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Einen “Alpenwestern” nennt der österreichische Regisseur Stefan Ruzowitzky seinen Film, denn im Western geht es wie im Heimatfilm um Land. Einmal ist es vorhanden, das andere Mal muß es noch erworben werden. “Die Siebtelbauern” erzählt eine anarchische Geschichte, angesiedelt in den frühen 30er Jahren, in völlig moderner Form. Nach “Tempo” erweist sich Ruzowitzky mit seinem zweiten international ausgezeichneten Film als eine der großen Zukunftshoffnungen des österreichischen Films.

    Daß der Bauer mit aufgeschlitzter Kehle im Hof liegt, stört die Dorfbewohner herzlich wenig. Er war schon immer ein rechter Sonderling, den keiner wirklich mochte. Auch die Mörderin wird gleich entdeckt, sie hat noch das blutige Messer in ihrer Hand, doch sie sagt kein Wort und niemand weiß, wer diese alte Frau ist. Vom Grab heraus beschimpft der Bauer in seinem Testament die ganze Welt, die Kirche, seine Mitmenschen und seine Knechte, doch denen vermacht er schließlich seinen Hof, “das Land, das Vieh, und hoffentlich schlagen sie sich gegenseitig tot, wenn sie sich drum streiten.” Nun sind also die sieben Knechte und Mägde die Herren auf dem Hof im oberösterreichischen Mühlviertel und jeder 1/7 Bauer. Sie haben mit allerhand Problemen zu kämpfen, niemand will bei Streitereien nachgeben, hat er oder sie doch als Bauer oder Bäuerin das Sagen. Aber sie sind von sich überzeugt, daß sie es schaffen: Lukas (Simon Schwarz), der ein Findelkind ist, seine Freundin Emmy (Sophie Rois), die ein uneheliches Kind hat, Severin (Lars Rudolph), ein Dahergelaufener und die anderen. Die “Siebtelbauern” lernen, frei und selbstverantwortlich zu leben, doch währenddessen wächst die Feindseligkeit der Dorfbewohner, denn überall im Tal lehnen sich die Dienstboten auf gegen ihre Herren und werden ganz schön frech. Die Gewalt eskaliert.

    Wie schon in seinem ersten Film “Tempo” erzählt Stefan Ruzowitzky eine Geschichte von beinahe jugendlichen Helden voller Optimismus, die zwar äußerlich verlieren, dennoch die eigentlichen Gewinner sind. Es geht um Demokratie und Emanzipation. Auf die Aufforderung, Kaffee zu kochen, weigert sich die resolute Emmy in der Küche zu arbeiten, denn sie ist die Bäuerin und so muß jeder der sieben Bauern auf den anderen etwas zugehen und vom anderen lernen.

    “Die Siebtelbauern” ist ein bildgewaltiger Film, eingefangen von Peter von Haller (Kamera bei “Hunger – Sehnsucht nach Liebe” und “Comedian Harmonists”), der einen modernen Blick auf das Landleben vor dem Zweiten Weltkrieg wirft, bewußt persönlich und vielleicht somit um einiges authentischer als es reine opulente Ausstattung schaffen könnte. Allein den fehlenden Dialekt seiner Protagonisten könnte man dem Regisseur ankreiden, doch Ruzowitky hat das Buch bewußt hochdeutsch geschrieben undinzeniert. “Der Film ist eine Oper mit überlebensgroßen Figuren. Dafür braucht es eindrucksvolle Gesichter wie das einer Julia Gschnitzer, Elisabeth Ort, Sophie Rois, oder eines Lars Rudolph und Simon Schwarz. Mich da auf dialektfeste aber weniger begabte Schauspieler zu beschränken, wäre nicht in Frage gekommen.”

    Ruzowitzky hält nichts von der erlogen romantischen Bauernwelt, wie sie oft dargestellt wird, vielmehr kommen, “wenn man in alten Bauernhöfen Farbschichten von den Wänden kratzt, die schrillsten und giftigsten Rosa-, Türkis-, Zitronengelb und Giftgrüntöne hervor.” Der Filmemacher hat an der Idylle gekratzt und einen rauhen, gewaltigen, vielleicht etwas stilisierten Film voll aberwitziger Regieeinfälle geschaffen, der neben allem Tiefgang wunderbar unterhält. zyk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Absolut: Neuheiten von Mai bis September

    Absolut Medien hat die bislang geplanten Neuheiten für die nächsten Monate aktualisiert. Besonders erwähnenswert sind der Film “Rana’s Wedding - Jerusalem another Day” von Hany Abu-Assad, der komplett in Jerusalem und Ramallah gedreht wurde, sowie der Stummfilm “Nanuk, der Eskino”. Letzterer bildet den Auftakt der Reihe “absolut Klassik”, in der Stummfilmklassiker veröffentlicht werden. Alle genannten Termine sind...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.