Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Die rote Schildkröte (2016)

Originaltitel: La tortue rouge
Die rote Schildkröte Poster
Userwertung (1)
  1. Ø 5

Filmhandlung und Hintergrund

Die rote Schildkröte: Oscar-nominierter Animations-Stummfilm mit überraschenden Wendungen, der mit einer poetischen Bildsprache und emotionalen Klangkulisse beeindruckt.

Nach einem Schiffsbruch wacht ein Mann auf einem einsamen Strand auf. Nachdem er zu Kräften gekommen ist und entdeckt hat, dass er auf einer unbewohnten Insel angespült wurde, sammelt er die nötigen Materialien zusammen, um diese so schnell wie möglich zu verlassen. Aus Bambus baut er sich ein Floß und der Tag kommt, an dem er in See sticht. Kaum im offenen Meer wird ihm der hoffnungsvolle Rettungsversuch vereitelt. Durch wen oder was weiß er nicht, doch als er auf einem zerbrochenen Stück Bambus im Meer treibt, die Insel noch in Sicht, wird ihm klar, dass er es wohl noch einmal versuchen muss. Beim nächsten Mal ist er gewappneter und weiß sich gegen den unbekannten Angreifer zu verteidigen: Dieser entpuppt sich als eine riesige rote Schildkröte. Obgleich sein Floß wieder zerstört wird, bezwingt der Mann das Tier und sieht es am Strand sterben. Als es schon zu spät scheint, ergreift ihn die Schönheit der imposanten roten Schildkröte und er hat Gewissensbisse. Das kaltherzige „Recht des Stärkeren“ muss der Mann in der Wildnis erst noch lernen. Am nächsten Morgen erwartet ihn und uns Zuschauer jedoch eine Überraschung. Die wundersame Begebenheit, die sich zuträgt, befremdet zuerst, entwickelt sich dann jedoch auf natürliche Weise zu einer einnehmenden Lebens- und Liebesgeschichte, deren Unbedingtheit die Frage nach Traum oder Wirklichkeit obsolet macht. Es sind universelle Wahrheiten, die der Film in unaufgeregten Gesten brachlegt und die ihn für jedes Alter verständlich, tiefgründig und wertvoll machen.

Hintergründe

Der Animations-Stummfilm entstand als Koproduktion des japanischen Studio Ghibli (bekannt für  Animationsklassiker “Chihiros Reise ins Zauberland” und “Das wandelnde Schloss“) und der französischen Produktionshäuser Wild Bunch und Why Not Productions und beinhaltet keine Dialoge. Statt Worten werden Gesten, Mimiken, Blicke und höchstens einmal Laute ausgetauscht, die über die Grenzen der Sprache hinaus verständlich sind und auch im Zuschauer auf subtile und dennoch ergreifende Weise Empathie auslösen. Der britisch-niederländische Animationskünstler Michael Dudok de Wit markiert mit „Die Rote Schildkröte“ sein Langfilmdebüt und wurde dafür mit zahlreichen Preisen geehrt, darunter den Spezialpreis in der Rubrik „Un Certain Regard“ beim Filmfestival von Cannes 2016, wo der Film Premiere feierte. Auch eine Nominierung für den Oscar als „Bester Animationsfilm“ wurde dem eindrucksvollen Werk ausgesprochen. Der Oscar ging schließlich an Disneys “Zoomania”.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare