Devil (2010)

Filmhandlung und Hintergrund

Von M. Night Shyamalan (“Die Legende von Aang”) produzierter Horrorthriller, um fünf in einem Fahrstuhl festsitzende Fremde, die vom Teufel heimgesucht werden.

Shyamalans einst mit dem Blockbuster “The Sixth Sense” (1999) zementierter guter Ruf als Regisseur mit Gespür für Hochspannung und überraschende Schlusswendungen gilt seit Filmen wie “Das Mädchen aus dem Wasser” und “The Happening” als alles andere als “Unzerbrechlich”. So liegt es auf der Hand, dass er sich für seine geplante “Night Chronicles”-Reihe in den Hintergrund zurück zog und lediglich die Storyidee lieferte und produzierte. Der erste Eintrag wurde von John Erick Dowdle nach einem Drehbuch vom “30 Days of Night”-Skripter Brian Nelson inszeniert. Dabei zeigen sich einige Parallelen zu Dowdles vorherigem Zombieschocker “Quarantäne”, bei dem ebenfalls in klaustrophobischen Setting mehr auf subtilen Terror denn vordergründigen Splatter gesetzt wurde.

Mit dem Opening-Shot vom auf den Kopf gestellten Stadtpanorama Philadelphias erzeugt Kameramann Tak Fujimoto (“The Sixth Sense”, “Das Schweigen der Lämmer”) gleich zum Einstieg eine unter die Haut gehende unheilvoll-bedrohliche Atmosphäre. Es folgt der Selbstmord eines Mannes, der aus einem Hochhaus springt. Im selben Gebäude bleibt kurz darauf ein Fahrstuhl mit fünf Personen stecken. Diese umfassen einen nervösen Aushilfs-Sicherheitsmann, eine chice junge Frau, einen überheblichen Matratzenverkäufer, eine quengelige alte Dame und einen stillen Ex-Soldaten. Als das Licht kurz ausgeht, zieht sich eine der Frauen eine unerklärliche Bisswunde am Rücken zu und die ohnehin bereits gereizten Gemüter beginnen überzukochen. Jeder verdächtigt jeden, Misstrauen und Angst steigern sich und als das Licht erneut ausflackert, liegt eine Leiche am Fahrstuhlboden. Derweil versuchen Sicherheitsangestellte des Gebäudes eine Befreiungsaktion, während der herbei gerufene Detective Bowen (Chris Messina) die fragwürdige Vergangenheit aller feststeckenden Personen aufdeckt. Mehrfach geht in Folge das Licht aus, und nach einigem Gepolter ist nach Agatha Christies bewährten “Zehn kleine Negerlein”-Prinzip ein weiteres Mordopfer zu verbuchen.

In übernatürliche Bahnen gelenkt wird diese an eine Episode von “Twilight” erinnernde Gruselmär sowohl mit Storystützen vermittelndem Voiceover als auch den Dialogzeilen eines der religiösen Sicherheitsmännern, der umgehend vermutet, dass der Teufel seine Hand im Spiel haben muss. Manche Plotpunkte mögen dabei etwas plump wirken, doch insgesamt wird mit geringem Aufwand und unbekannter Schauspielerriege effektiv ein solides Maß an Spannung heraufbeschworen. ara.

Es ist eine vertraute Alltagsszene in einem Bürogebäude: Ein Fahrstuhl, gefüllt mit einer Gruppe von Menschen, bleibt stecken. Zunächst wundert man sich, denkt sich aber nichts Böses. Plötzlich spielen sich mysteriöse Dinge in dem beengten Raum ab, die die fremden Personen nach und nach das Fürchten lehren. Ganz offenbar hat sich der Teufel höchstpersönlich in die Kabine eingeschlichen, um einen nach dem anderen zu richten. Ein Entkommen scheint unmöglich.

In einem Bürogebäude bleibt ein Fahrstuhl, gefüllt mit einer Gruppe von Menschen, stecken. Zunächst wundert man sich, denkt sich aber nichts Böses. Plötzlich spielen sich mysteriöse Dinge in dem beengten Raum ab, die die fremden Personen nach und nach das Fürchten lehren. Ganz offenbar hat sich der Teufel höchstpersönlich in die Kabine eingeschlichen, um einen nach dem anderen zu richten. Ein Entkommen scheint unmöglich – außer man findet heraus, wer der Teufel ist.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (Ø 0)
    0
    0
    0
    0
    0
So werten die Kritiker (Ø 0)
    0
    0
    0
    0
    0

Cast und Crew

News und Stories

Bilder

Kommentare