Devil (2010)

Devil Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Devil: Horrorfilm über eine Gruppe von Menschen, die mit einem Fahrstuhl stecken bleiben und darin dem Bösen begegnen.

Es ist eine vertraute Alltagsszene in einem Bürogebäude: Ein Fahrstuhl, gefüllt mit einer Gruppe von Menschen, bleibt stecken. Zunächst wundert man sich, denkt sich aber nichts Böses. Plötzlich spielen sich mysteriöse Dinge in dem beengten Raum ab, die die fremden Personen nach und nach das Fürchten lehren. Ganz offenbar hat sich der Teufel höchstpersönlich in die Kabine eingeschlichen, um einen nach dem anderen zu richten. Ein Entkommen scheint unmöglich.

In einem Bürogebäude bleibt ein Fahrstuhl, gefüllt mit einer Gruppe von Menschen, stecken. Zunächst wundert man sich, denkt sich aber nichts Böses. Plötzlich spielen sich mysteriöse Dinge in dem beengten Raum ab, die die fremden Personen nach und nach das Fürchten lehren. Ganz offenbar hat sich der Teufel höchstpersönlich in die Kabine eingeschlichen, um einen nach dem anderen zu richten. Ein Entkommen scheint unmöglich – außer man findet heraus, wer der Teufel ist.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Sein Stern ist merklich verblasst, mancher wird gar sagen, verloschen: Das einstige Wunderkind Hollywoods M. Night Shyamalan hat in letzter Zeit nur noch mit eigenwilligen Flops auf sich aufmerksam gemacht, zuletzt mit „Die Legende von Aang“. Dass er aber nicht ganz sein Gespür fürs (Grusel-) Geschichtenerzählen verloren hat, zeigt „Devil“. Denn Shyamalan hat dazugelernt: Für seine „Night Cronicles“, eine Dreierreihe kleiner Horrorfilme, liefert er nur die Story(-Idee) und produziert – Regie und Drehbuch überlässt er anderen.

    Bei „Devil“ sind es zwei Genre-Newcomer: John Erick Dowdle, zuletzt für das „[REC]“-US-Remake „Quarantäne“ verantwortlich, inszenierte; das Skript verfasste „30 Days of Night“-Drehbuchautor Brian Nelson. Und siehe da: ein kleines feines Gruselstück ist „Devil“ geworden. Keine Neuerfindung des Horror-Genres, aber ein gelungenes unterhaltsames Kabinettstückchen, das seine Idee ernst nimmt – aber nicht zu sehr – und aus ihrer Begrenztheit Kapital zu schlagen versteht.

    Fünf Menschen in einem Lift, einer der Teufel: Daraus ein ganzer Film? Tatsächlich hat man, sobald „Devil“ um ist, das Gefühl, gerademal eine halbstündige „Twilight Zone“-Folge gesehen zu haben statt einem 80-Minütiger, was aber eher für die Qualität dieses kleinen „Gespenstergeschichten“-Streifens ist. Schon der visuelle Auftakt ist in seiner originellen wirkungsstarken Einfachheit verblüffend: Ein Flug über eine Großstadt als Titelsequenz, nichts Neues – aber: das Bild steht auf dem Kopf, boshaft drohend hängen über einem die Hochhäuser, und zusammen mit Fernando Velázquez‘ drängender, treibender Musik ist man sofort eingestimmt auf das teuflische Umkehren des Alltags, die kleine episodische Heimsuchung, die da kommen mag. Kameramann Tak Fujimoto, der für Shyamalans „The Sixth Sense“ und „Signs“ die Bilder gezaubert hat, hatte mit „The Happening“ ein wenig die Lust verloren. Mit „Devil“ ist sie wieder da und verleiht dem Film nicht nur eine stets leicht ironische bis unwirkliche Note (so wenn gleich nach dem Vorspann ein Mann vom Dach auf einen Laster knallt, der langsam davon zu rollen beginnt, was der im Vordergrund den Boden bohnernde Hausmeister alles nicht notiert). Fujimoto und Dowdle wissen auch, wie man auf dem engsten Raum mit den Schauspielern umzugehen habt, in deren Mitte es umgeht. Kein großer Darsteller-Name ist dabei und keine großen Charakterrollen, aber he!, das ist ein Horror-Film und keine Ipsen-Theaterstück, und eigentlich geht es sowieso um eine clevere Geschichte, die gar nicht zu sehr einen an die Typen (der Geschäftsmann, die ältere Dame, die Karrierefrau, der Tramp und der Sicherheitsmann) heranlassen darf. Denn alle haben sie irgendwie Dreck am Stecken, und während sich zwischen ihnen die Emotionen langsam hochschaukeln, beobachtet sie der souveräne Cop neben der Sicherheitsmannschaft über die Kamera an der Aufzugdecke, kann hineinsprechen, nicht aber hören. Und wird so Zeuge eines bizarren Abzählreims, dem er mit den Ermittlungen über die schrumpfende Gruppe hilflos auf die Spur kommen will.

    Sicher, manches ächzt und knarrt in der Story von „Devil“ und ihrem Erzählen so wie die Stahlkabel des Aufzugs; relativ wenig Blut und Mord und Todschlag gibt es (kleiner Hinweis für die „Saw“-Fans!), und viel von dem clever Ausgedachten kann, der Situation gemäß, wird über die Dialoge nur erzählt und nicht gezeigt. Viel Wer-da-warum- und -wie-und-wozu-ist-der-da-jetzt-im-Lift?-Dialoge der Beamten untereinander, wobei man den Faden verlieren kann, was aber auch nicht so wichtig ist. Hauptsache, der ulkige mexikanische Wachmann in der Wachzentral als Version des typischen, vom Unheil unkenden Propheten der klassischen Schauermär macht die Rationalisten neben sich mit seinem Beharren, der Gehörnte sei zugange, kirre und Fujimoto verkanntet mit Wonne die Kamera dazu. Natürlich zieht auch noch das passende Gewitter über dem gläsernen Businesstower auf als wäre es eine Gruselburg in den Karpaten.

    „Devil“ ist also kein neues Hitchcock’sches „Lifeboat“ oder Ford’sche „Stagecoach“ aber solide, ach was: gesunde runde Hausmannskost in Sachen Gänsehaut in stimmungsvoller Atmosphäre. Zuletzt gibt es sogar noch – es ist halt doch ein Shyamalan-Gruselfilm! – einen kleinen, nicht allzu aufdringlichen Plottwist und ein bisschen Erlösungshumanismus, hübsch konstruiert, aber doch ein wenig so ungelenk von den Lehrlingen serviert, dass man hier (aber nur hier) gewünscht hätte, Meister M. selbst hätte selbst noch mal ganz kurz Hand angelegt.

    Fazit: Kleiner unaufgeregter und gelungener Nachwuchs-Grusel-Snack nach einer Idee von M. Night Shyamalan.
  • Von M. Night Shyamalan (“Die Legende von Aang”) produzierter Horrorthriller, um fünf in einem Fahrstuhl festsitzende Fremde, die vom Teufel heimgesucht werden.

    Shyamalans einst mit dem Blockbuster “The Sixth Sense” (1999) zementierter guter Ruf als Regisseur mit Gespür für Hochspannung und überraschende Schlusswendungen gilt seit Filmen wie “Das Mädchen aus dem Wasser” und “The Happening” als alles andere als “Unzerbrechlich”. So liegt es auf der Hand, dass er sich für seine geplante “Night Chronicles”-Reihe in den Hintergrund zurück zog und lediglich die Storyidee lieferte und produzierte. Der erste Eintrag wurde von John Erick Dowdle nach einem Drehbuch vom “30 Days of Night”-Skripter Brian Nelson inszeniert. Dabei zeigen sich einige Parallelen zu Dowdles vorherigem Zombieschocker “Quarantäne”, bei dem ebenfalls in klaustrophobischen Setting mehr auf subtilen Terror denn vordergründigen Splatter gesetzt wurde.

    Mit dem Opening-Shot vom auf den Kopf gestellten Stadtpanorama Philadelphias erzeugt Kameramann Tak Fujimoto (“The Sixth Sense”, “Das Schweigen der Lämmer”) gleich zum Einstieg eine unter die Haut gehende unheilvoll-bedrohliche Atmosphäre. Es folgt der Selbstmord eines Mannes, der aus einem Hochhaus springt. Im selben Gebäude bleibt kurz darauf ein Fahrstuhl mit fünf Personen stecken. Diese umfassen einen nervösen Aushilfs-Sicherheitsmann, eine chice junge Frau, einen überheblichen Matratzenverkäufer, eine quengelige alte Dame und einen stillen Ex-Soldaten. Als das Licht kurz ausgeht, zieht sich eine der Frauen eine unerklärliche Bisswunde am Rücken zu und die ohnehin bereits gereizten Gemüter beginnen überzukochen. Jeder verdächtigt jeden, Misstrauen und Angst steigern sich und als das Licht erneut ausflackert, liegt eine Leiche am Fahrstuhlboden. Derweil versuchen Sicherheitsangestellte des Gebäudes eine Befreiungsaktion, während der herbei gerufene Detective Bowen (Chris Messina) die fragwürdige Vergangenheit aller feststeckenden Personen aufdeckt. Mehrfach geht in Folge das Licht aus, und nach einigem Gepolter ist nach Agatha Christies bewährten “Zehn kleine Negerlein”-Prinzip ein weiteres Mordopfer zu verbuchen.

    In übernatürliche Bahnen gelenkt wird diese an eine Episode von “Twilight” erinnernde Gruselmär sowohl mit Storystützen vermittelndem Voiceover als auch den Dialogzeilen eines der religiösen Sicherheitsmännern, der umgehend vermutet, dass der Teufel seine Hand im Spiel haben muss. Manche Plotpunkte mögen dabei etwas plump wirken, doch insgesamt wird mit geringem Aufwand und unbekannter Schauspielerriege effektiv ein solides Maß an Spannung heraufbeschworen. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Devil"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten. Den Anfang macht am Montag, 19. Dezember 2011, der Horrorfilm „Heartless“ mit Jim Sturgess. Der Film dreht sich um den jungen Jamie, der in East London lebt, wo gewalttätige Kriminelle die Straßen unsicher machen. Er sieht sich von Dämonen umgeben und leidet darunter, dass sein Gesicht durch...

  • 2 x Smith meets Shyamalan

    Was macht eigentlich M. Night Shyamalan? Der Filmemacher, der nach The Sixth Sense als Jahrhunderttalent gepriesen wurde, hat nach einigen weniger gelungenen Filmen deutlich an Reputation verloren. Seine Verfilmung der TV-Serie Avatar war mäßig erfolgreich und zuletzt trat er gar "nur" als Ideengeber und Produzent des Streifens Devil in Erscheinung. Nun aber gibt es große Neuigkeiten aus dem Lager des Regisseurs aus...

  • Universal: DVD-Neuheiten im Mai 2011

    Universal Pictures hat ihre DVD-Neuheiten für den Mai 2011 vorgestellt. Am 5. Mai 2011 werden drei neue Staffeln von TV-Serien auf DVD in den Handel kommen. In der sechsten Season von “Dr. House” muss dieser um seine Gesundheit, seine ärztliche Zulassung sowie seine Zukunft kämpfen. Die 22 Episoden erscheinen als 6-Disc-Set. Als Bonusmaterial sind Audiokommentare und mehrere Featurettes enthalten. Die dritte Staffel...

Kommentare