Deutsche Seelen - Leben nach der Colonia Dignidad (2009)

Deutsche Seelen - Leben nach der Colonia Dignidad Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Deutsche Seelen - Leben nach der Colonia Dignidad: Dokumentarfilm über drei Menschen, die seit 1961 in der in Chile bestehenden deutschen Sekte Colonia Dignidad leben.

Die 1961 von dem ehemals evangelischen Jugendarbeiter Paul Schäfer und dem Baptistenprediger Hugo Baar gegründete auslandsdeutsche Siedlung Colonia Dignidad in Chile ist bis ins heutige Jahr umstritten. Der Sekte werden Menschenrechtsverletzungen in höchstem Maß vorgeworfen. Die Dokumentation porträtiert drei Männer, die jahrzehntelang in totaler Abschottung und einem Teufelskreis aus Folter und Missbrauch gelebt haben. Rüdiger und Aki, die in frühester Kindheit in die Kolonie verfrachtet wurden, sowie Kurt, der offizielle Stellvertreter des pädophilen, mittlerweile verstorbenen Sektenchefs.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    In dieser erschütternden Dokumentation erzählen die Regisseure von den Zurückgebliebenen der im Jahr 1961 gegründeten Colonia Dignidad in Chile. Mit äußerster Sachlichkeit berichten sie über das totalitäre System und das Ausmaß von menschlicher Grausamkeit und Verdrängung. In der klassisch gehaltenen Darstellungsweise wird klar, dass es auch Jahre nach der Gefangennahme des sadistischen Sektenführers Paul Schäfer nicht allen Beteiligten und Opfern möglich ist, sich aus der indoktrinierten Gedankenwelt zu befreien. In bemerkenswert aufschlussreichen Interviews und der Abbildung des dortigen Alltags entwickelt sich ein beeindruckend authentischer Einblick in diese verschlossene Welt und ein verstörender Blick auf die offenen Wunden hinter der scheinbar so sauberen Fassade. Ein progressiver Ansatz zur Aufarbeitung eines beklemmenden Themas.

    Jurybegründung:

    Feiernde Menschen, Kerzen, Kuchen, Lieder. Es ist Weihnachten in Villa Baviera. Dieser Ort, die Siedlung trägt erst seit einigen Jahren diesen Namen. Der einstige Name wurde zum Menetekel für eine Stätte des Schreckens, der menschlichen Entwürdigung, der Indoktrination, der Folter. Er lautete: Colonia Dignidad. Hier war das Herrschaftsreich des Sektengurus Paul Schäfer.

    Matthias Zuber und Martin Farkas ist ein eindringlicher, ein bestürzender Dokumentarfilm gelungen. Übrigens auch gerade deshalb, weil er klugerweise darauf verzichtet, noch einmal die ganze Komplexität der Geschichte dieser unseligen Kolonie zu entwerfen. Den Autoren des Films ging es um das unheimliche Erbe. Der Name verschwand, aber es blieb die Geschichte, es blieben Schuld und Verantwortung, nicht zu tilgen vor allem die Fragen nach den Opfern und den Tätern. Denn auch Villa Baviera ist ein seltsamer, ein gespenstischer Ort geblieben, weil hier nach wie vor Opfer und Täter auf engstem Raume zusammen leben, weil die Risse durch die Familien gehen.

    Deutsche Seelen (ein markanter Titel!) ist ein bedrückendes dokumentarisches Zeugnis über das Trauma der menschlichen Erniedrigung und Zerstörung. Der Film versucht auch den Menschen Stimme zu geben, die ihre Selbstbestimmung eingebüßt haben und mehr als mühsam versuchen, wieder einen Weg dahin zu finden. Der Film zeigt diesen Prozess ohne Illusionen und übertriebenen Optimismus. Es sind ja immer noch ganz andere Stimmen dominant. Es spuken zuhauf die geschönten Erinnerungen.

    Etwa mit dem Gestus: "Wir haben gesungen, gepredigt, wir waren glücklich." Die Zeugen des Films haben "ein System gelebt" und sie haften heute noch daran ("Die Wahrheit hat gegolten... Wir waren Kameraden..."). Eine "Kultur" des Das-habe-ich-nicht-gewusst wird in all seinen erschreckenden Tiefen sichtbar, uns Deutschen ja aus anderen geschichtlichen Epochen mehr als vertraut. Und immer wieder der Blick auf schwer reparierbare Lebensverletzungen.

    Zumindest kurz sei aber auch auf die überzeugende Gestaltung des inhaltlich so bemerkenswerten Films verwiesen: Interessant z. B. diese Kamerakonzeption: "Die Bilder sollen das Bedürfnis der ehemaligen Sektenmitglieder nach Überschaubarkeit, Ordnung und Sicherheit nachempfindbar machen." so Kameramann Martin Farkas. Die Enge der Siedlung und die Weite der Natur als Gegensatzpaar.

    Auch diese Überlegung trug zur Suggestion des Films bei: "Gegen das Schreckliche, Vielschichtige, Aufgeregte der Geschichte braucht es ruhige Bilder." Diese "Ruhe" der Bildkomposition führte zur formalen Klarheit, ja Strenge. Und lässt die bedrückende Vergangenheit und Noch-Gegenwart umso spukhafter und alptraumhafter aus der äußeren Idylle hervorkommen.

    Deutsche Seelen - auch ein Film mit hoher Symbolkraft: Die Welt von heute kennt gar viele dieser Orte...!

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Die Regisseure Matthias Zuber und Martin Farkas begleiten in ihrem Film Menschen, die noch immer in der Kolonie leben, die innerhalb der Gemeinschaft versuchen, mit dem Geschehenen fertigzuwerden. Auch wenn der Sektenführer Paul Schäfer zur Zeit des Drehs noch im Gefängnis saß – mittlerweile ist er verstorben -, leben noch viele in der Sekte Aufgewachsene heute mit ihren Peinigern zusammen: Zu sehr sind sie geprägt von einem totalitären System, in dem nichts hinterfragt werden durfte. Ein bewegendes Porträt über Schuld, Opfersein und Vergangenheitsbewältigung.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Deutsche Seelen - Leben nach der Colonia Dignidad"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Zorro: Zwei Dokumentationen im Oktober 2010

    Zorro Film hat zwei neue Dokumentationen auf DVD angekündigt. “Deutsche Seelen – Leben nach der Colonia Dignidad” dreht sich um deutsche Sekte von rund 500 Mitgliedern, die im Jahr 1962 nach Chile auswanderten. Nach Jahrzenten des Verbrechens unter dem pädophilen Sektenchef zeigt der Film den Versuch als Kollektiv weiter zu bestehen anhand von persönlichen, konfliktreichen Geschichten. Die DVD enthält Dolby Digital...

Kommentare