Der Tango der Rashevskis (2003)

Originaltitel: Le tango des Rashevski
Der Tango der Rashevskis Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der Tango der Rashevskis: Nach dem Tod ihrer Großmutter beginnt für eine liberale, jüdische Familie eine turbulente Zeit religiöser Selbstfindung.

Bisher war die alte Dame nicht unbedingt für religiöses Wertverständnis bekannt. Jetzt aber, wo sie mit 81 Jahren das Zeitliche gesegnet hat, möchte Rosa Rashevski jüdisch traditionell bestattet werden und löst damit einen zum Teil schmerzlichen Identifikationsprozess unter ihren Nachkommen aus. Nina (Tania Garbarski) zum Beispiel möchte orthodoxer werden und unbedingt eine jüdische Familie gründen. Pech bloß, dass der Mann ihrer Träume Christ ist. Aber das kann man ja ändern. Schon leichter hat es da Ric (Rudi Rosenberg), der nur mit einer Muslimin befreundet ist.

Die originelle und eindrucksvoll bebilderte Komödie um Familienangelegenheiten und die Bedeutung von ererbten Traditionen im Zeitalter des umfassenden Wertewandels wurde in Frankreich zum großen Kinoerfolg.

Die Raschewskis sind eine sehr liberale jüdische Familie. Als Großmutter Rosa stirbt, überrascht sie damit, dass sie sich zu Lebzeiten ein Grab auf einem jüdischen Friedhof reservieren lassen hat, obwohl sie doch die Religion so sehr hasste. Für ihre Hinterbliebenen beginnt damit eine Phase religiöser Selbstfindung, in der der Ruf nach der Gründung einer jüdischen Familie laut wird und muslimische Freundinnen und nicht-jüdische Freunde plötzlich ins Abseits rücken.

Als die 81-jährige Rosa stirbt, stürzt die Nachricht ihre gesamte Familie in ein Chaos. Denn trotz ihrer lebenslangen Religionsfeindlichkeit hat sie ein Grab auf dem jüdischen Friedhof reserviert. Nach welchem Ritus also die Oma beerdigen? Für die Rashevskis beginnt eine turbulente Zeit, in der sich alle Familienmitglieder über ihr Jüdisch-Sein bewusst werden müssen. Denn auch Araber und Gois, verstoßene Großväter und dogmatische Töchter machen das Leben einer modernen, liberalen jüdischen Familie nicht gerade leichter.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wer die parallel gestartete Farce “Alles auf Zucker!” von Dani Levy mochte, wird auch Sam Gabarskis “Tango” lieben, denn in beiden Arbeiten geht es um jüdisches Selbstverständnis in Zeiten bröckelnder und veränderter Traditionen. Im Fall der französischen Familienkomödie geht es noch absurder zu, denn hier sind gleich mehrere Generationen dabei, sich liberal, konservativ oder revolutionär an Eigenformulierungen ihres Verständnisses von Glaube, Liebe und Hoffnung zu wagen und dabei neue Identitäten zu finden.

    In drei Kapiteln mit Prolog und Epilog folgt man fasziniert den Irrungen und Wirrungen der liberalen jüdischen Familie Rashevski, die durch den Tod der 81jährigen Großmutter Rosa in lauernde Konflikte stürzt und sie mit Humor, Chuzpe und Eigenwilligkeit löst. Das fängt mit der Grabstätte der ungläubigen Rosa auf dem jüdischen Friedhof an und hörte mit einer jüdisch-arabischen Hochzeit noch lange nicht auf. Die Söhne David, Arzt, und Simon, Anwalt, erleben, wie Enkelin Nina (Tania Gabarski) kompromisslos eine jüdische Familie gründen will und ihr nichtjüdischer Liebhaber Antoine (Hippolyte Girardot) ernsthaft konvertiert. Enkel Jonathan vermittelt zwischen den Eltern und Onkel Rodolfo, der, Rassist aus eigenen Gnaden, Simons Ehefrau Isabelle beim Pessachfest als “Schickse” beleidigt. Enkel Ric bringt den Clan auf seine Hochzeitsfeier mit der Araberin Khadija. Als Rodolfo stirbt, taucht unerwartet Rabbi Shmuel, Rosas Mann, auf.

    Jonathan wiederum gibt das Herz des Films preis, den titelgebenden Tango, mit dem Oma Rosa, die in einer Fantasiesequenz erscheint, jede Spannung in jeder Lebenslage aufbrach. Und so gibt es in den warmen Farben des Films köstliche Momente vor dem Sex und nach der Beschneidung, beim Telefonschach oder mit bei der Trauerfeier gereichten Rollmöpsen. Wer wissen will, was “menschschein” bedeutet, liegt hier genauso richtig wie der, der an Paradoxien von Leben und Liebe Gefallen findet. Die Familie Rashevski weiß darauf in der liebevollen, rührenden, melancholischen, sanften, verhaltenen und zärtlichen Komödie und mit wunderbar entspannten Schauspielern Antworten und Lösungen, die den Nagel auf den Kopf treffen. In Programmkinos mit Geschmack ein Hauptgericht. ger.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • EpiX: Leih- & Kauf-Neuheiten im September

    Die EpiX Media AG hat ihr vollständiges September-Programm bekannt gegeben. Zu den bisher schon bekannten Titeln, sind neue Titel hinzugekommen, ausserdem wurden Details ergänzt. Die DVD-Box zu “Anne mit den roten Haaren” enthält noch nicht die vollständige Serie, sondern die erste Hälfte mit 25 Folgen auf vier DVDs. Die zweite Box ist gegenwärtig für den November 2005 geplant. Die Fans von Anne können sich nicht...

  • Eurovideo: Kauf-Neuheiten im September 2005

    Eurovideo hat seine September-Neuheiten angekündigt. Dabei besteht das Programm hautpsächlich aus Titeln von epiX und einigen wenigen von ScreenPowers und Eurovideo selbst. Der Anbieter epiX hat u.a. die beiden Box-Sets “Anne mit den roten Haaren” (4 DVDs) und “Ken Loach – Sammler-Edition” (4 DVDs) angekündigt, die sicherlich auf ein breites Interesse treffen werden. Ab sofort bestellbar: Der Tango der Rashevskis...

  • EuroVideo: Leih-Neuheiten im Juli

    EuroVideo wird am 7. Juli 2005 insgesamt fünf neue Leih-DVDs veröffentlichen. Die Highlights sind Claude Chabrols Thriller “Die Brautjungfer” und die Romantik-Komödie “Der Tango der Rashevskis”, die beide Anfang des Jahres in den deutschen Kinos liefen. Außerdem erscheinen Adrian Nobles Verfilmung von William Shakespeares “Sommernachtstraum”, die Komödie “XX/XY” mit Mark Ruffalo und der deutsche Horrorfilm “Unbelievable...

Kommentare