Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Der Rest ist Schweigen (1959)

Der Rest ist Schweigen Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der Rest ist Schweigen: Helmut Käutners Versuch, Shakespeares "Hamlet" in die Ruhrindustrie der Nachkriegszeit zu übertragen.

Von mehreren Träumen beunruhigt, kehrt John H. Claudius, Erbe der Claudius-Stahlhütte nach Jahren in Amerika nach Deutschland zurück. Dort hat sein Onkel Paul gerade Johns Mutter Getrud geheiratet, die seit dem Tod von Johns Vater bei einem Bombenangriff im letzten Kriegsjahr verwitwet ist. John beginnt an der allgemeinen Version vom Tod seines Vaters zu zweifeln und Paul des Mordes zu verdächtigen. Eine Ballettaufführung seiner Freunde Mike R. Krantz und Stanley Goulden soll Paul dazu provozieren, sich zu entlarven.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Es ist etwas faul im Ruhrgebiet! - John, Alleinerbe der Claudius-Stahlhütte, kehrt nach langem Aufenthalt im amerikanischen Exil in die Heimat zurück. Der Grund: er hat mehrfach geträumt, dass sein Vater nicht beim Einsturz eines Gebäudes während eines Bombenangriffs im 2. Weltkrieg ums Leben kam, sondern dass er ermordet wurde. Mutmaßlicher Mörder ist sein Onkel Paul, dem der plötzliche Besuch des Neffen gar nicht in den Kram passt, zumal er gerade Johns Mutter Gertrud geheiratet hat. Misstrauen ist an der Tagesordnung, und Paul reizt seinen Stiefvater bis zum Äußersten. Mit einer Ballettaufführung, bei der der heimtückische Mord an seinem Vater angedeutet wird, treibt er die Provokation auf die Spitze ...

    Jurybegründung:

    Käutners "Der Rest ist Schweigen" stellt neue Probleme zu dem alten Thema des von seiner literarischen Vorlage inspirierten Films. Der Rolltitel besagt "nach Hamlet". Der Film wechselt radikal das Milieu. Wechselt er auch die Substanz?
    [...] Käutner hat mit Routine und Könnerschaft so viele einzelne Momente der klassischen Hamlet-Fabel übernommen und auf modern umgeschrieben, ja eigentlich umfrisiert, dass der Eindruck der Manipulation nicht immer ganz vermieden wurde.
    Ist aus der alten Sage von der Ohnmacht und Rache mehr geworden als eine sensationelle Kriminalgeschichte im Milieu der Ruhrkönige? - Die Mehrheit des Ausschusses hat die Frage bejaht. Was bei Shakespeare mythischer Hintergrund ist, erscheint in Käutners Film neu interpretiert als die Auseinandersetzung des Emigranten und Rückkehrers mit seiner Heimat und der Vergangenheit. Hamlet - Hardy Krüger weiß seiner Rolle überraschend Tiefgang und Hintergründigkeit zu geben.
    Die bohrende Suche nach dem Vater ist zugleich die verzweifelte Suche nach der verlorenen Bindung an das Geburtsland, das ihm entfremdet ist. Der Hass auf den Mann seiner Mutter hat tiefenpsychologische Dimension. Über dieser Auseinandersetzung kann in der Tat das Wort stehen, dass der Rest Schweigen sei.
    Vieles Einzelne, das gelegentlich den Eindruck erweckt, als habe der Regisseur artistische Schaustücke der Transposition ins Moderne liefern wollen, ist nicht ganz stimmig. Die Entführungsszene ist nicht nahtlos gelungen. Die äußerliche Motivation des Paares Polonius - Ophelia, insbesondere die Wohngemeinschaft mit dem Industriellen, ist mühsam konstruiert und hinterlässt Unbefriedigung.
    Der Film ist brillant gespielt, fotografiert, geschnitten. Die düsteren Effekte "Ruhrgebiet" sind gelegentlich etwas billig. Man spürt das Schielen nach Cocteau und Sartre und wird das Gefühl nicht los, dass nicht alles so gelöst und bedeutend ist wie bei diesen Mustern.
    Aber der Film stellt innerhalb der deutschen Produktion eine geistige und künstlerische Leistung dar.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Nicht wirklich gelungener Versuch von Helmut Käutner (“Die letzte Brücke”), aus William Shakespeares “Hamlet” einen unter Ruhrbaronen angesiedelten Kriminalfall zu machen. Als John H. Claudius will Hardy Krüger (“Einer kam durch”) Peter van Eyck des Mordes an seinem Vater überführen und läuft dabei Gefahr, in eine Anstalt eingewiesen zu werden. Markante Änderung gegenüber Shakespeares Vorlage ist die höhere Zahl von Überlebenden am Ende. Käutner und Krüger arbeiteten im gleichen Jahr auch bei “Die Gans von Sedan” zusammen.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Pidax: "Der Rest ist Schweigen" auf DVD

    Pidax Film hat den Film “Der Rest ist Schweigen” aus dem Jahr 1959 auf DVD angekündigt. Dieser verlegt den berühmten Hamlet-Stoff in die deutsche Wirtschaftswunder-Zeit und ist sowohl politisch angehauchtes Kriminalstück als auch ein sozialkritisches Gesellschaftsporträt. Mit u.a. Hardy Krüger, Peter van Eyck, Heinz Drache, Siegfried Schürenberg, Boy Gobert, Rudolf Förster und Charles Regnier sind darin zahlreiche...

Kommentare