Der Obrist und die Tänzerin (2001)

Originaltitel: The Dancer Upstairs
Der Obrist und die Tänzerin Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der Obrist und die Tänzerin: Intelligentes Politdrama um eine schwelende Revolution, in der Gut und Böse kaum auseinander zu halten ist.

Seit zwölf Jahren jagt der lateinamerikanische Polizeioffizier Agustin Rejas (Javier Bardem aus “Perdita Durango”) relativ fruchtlos dem ebenso kultivierten wie mörderischen Guerillaführer Ezequiel (Abel Folk) hinterher und scheint seinem Ziel ferner denn je. Da gibt der Kontakt zu Yolanda (Laura Morante), der Ballett-Lehrerin seiner Tochter, dem Fahnder nicht nur neue Hoffnung, sondern letztendlich auch dem Fall eine entscheidende Wende.

Ebenso spannendes wie elegantes Regiedebüt des Schauspielers John Malkovich, inspiriert von der wahren Jagd auf den peruanischen Philosophieprofessor und Terroristen Abimael Guzman, Gründer und Führer der maoistischen Guerilla “Leuchtender Pfad”.

Agustin Rejas, ehemaliger Anwalt und jetzt Cop, soll eine Reihe von Attentaten untersuchen. Während er zunehmend unter Druck gerät, die Schuldigen dingfest zu machen, legen ihm seine korrupten Vorgesetzten noch zusätzlich Steine in den Weg. Er verliebt sich in Yolanda, die Ballettlehrerin seiner Tochter. Doch es gibt Hinweise, dass sie mit den Terroristen unter einer Decke steckt.

Agustin Rejas hat seinen Anwaltsjob wegen permanenter Korruption an den Nagel gehängt und untersucht nun als Polizist eine Reihe von Attentaten. Dabei steht Rejas schon sehr bald unter enormem Druck. Denn wenn er die Regime-Gegner nicht bald aufspürt, wird das Militär die Macht übernehmen. Während der Recherchen, die von seinen korrupten Vorgesetzten noch zusätzlich erschwert werden, verliebt sich der Cop in Yolanda, die Ballettlehrerin seiner Tochter. Doch es gibt Hinweise, dass sie mit den Terroristen unter einer Decke steckt.

Ex-Anwalt Agustin Rejas untersucht als Polizist eine Reihe von Attentaten, während die Machtergreifung durch das Militär droht. Als er sich in Yolanda, die Ballettlehrerin seiner Tochter, verliebt, mehren sich die Hinweise, dass sie mit den Terroristen unter einer Decke steckt. Spannendes Regiedebüt des Ausnahmeschauspielers John Malkovich, der den gleichnamigen Roman von Nicholas Shakespeare adaptierte.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Für sein Regiedebüt hat sich John Malkovich kein leichtes Thema, sondern einen explosiven Stoff vorgeknöpft. Die Verfilmung von Nicholas Shakespeares gleichnamigen Roman über die erbitterte Jagd nach dem Kopf der peruanischen Guerilla-Gruppe “Leuchtender Pfad” ist eine politisch und psychologisch spannende Auseinandersetzung mit Gewalt und Terror in einem südamerikanischen Land. Und gleichzeitig eine gefühlvolle Love-Story. Javier Bardem brilliert als Polizeiagent hin- und hergerissen zwischen Staatsloyalität und Liebe.

    John Malkovich soll von Nicholas Shakespeares Roman so begeistert gewesen sein, dass er noch die Filmrechte kaufte, bevor er es zu Ende gelesen hatte und dem Autor anbot, auch das Drehbuch zu schreiben. Bis zur Fertigstellung dauerte es dann doch fünf Jahre. Fünf Jahre, die sich gelohnt haben. “Der Obrist und die Tänzerin” ist ein Polit-Thriller erster Güte. Im Mittelpunkt der Handlung steht der Hauptstadt-Polizist Augustin Rejas, der seinen Anwaltsjob wegen permanenter Korruption an den Nagel gehängt hat und glaubt, in der neuen Position unangefochten der Gerechtigkeit dienen zu können. Weit gefehlt, wie sich herausstellt. Denn der Guerilla-Aufstand beschränkt sich nicht mehr auf die Provinz, auch in der Stadt häufen sich Sabotageakte, Attentate und Hinrichtungen. An Laternenmasten hängen tote Hunde ein Schild mit der Aufschrift “Lang lebe Präsident Ezequiel” um den Hals, eine Parole, die bei jedem neuen Terroranschlag auftaucht. Rejas steht unter Druck. Wenn er nicht den skrupellosen Regime-Gegner aufspürt, besteht die Gefahr der Machtübernahme durch das Militär, das brutal zurückschlägt. Nicht nur gegen Terroristen, sondern auch gegen das eigene Volk. In dieser gespannten Situation bahnt sich eine Romanze mit der Tanzlehrerin seiner Tochter an. Doch Liebe hat in Zeiten des gesellschaftlichen Chaos keine Chance. Schon mal gar nicht, wenn die Tanzschule als Tarnung terroristischer Aktivitäten dient. Zwar spielt die Geschichte in einem fiktiven Land, aber Assoziationen zur peruanischen Terrororganisation “Leuchtender Pfad” und dessen Gründer Abimael Guzman liegen auf der Hand. Malkovich zeigt drastisch einen Kampf ohne Pardon – da wird der Innenminister mit seiner Frau auf der Theater-Bühne umgebracht, knallen nette Mädchen in Schuluniform einen General auf offener Straße ab, schmuggelt selbst ein Fotomodell Waffen. Ezequiel und seine Bande blamiert den Staat bis auf die Knochen und der rächt sich gnadenlos durch seine Geheimpolizei. Kollateralschaden inklusive. Fast physisch ist die drückende Atmosphäre von Gewalt und Gegengewalt, Terror und Gegenterror, die Spirale der Angst und Hoffnungslosigkeit zu spüren, auch die Ursachen des Übels werden klar dargestellt. Am Ende lässt Malkovich (der wie Hitchcock sich einen kleinen Auftritt vorbehält) ein Stückchen Sentimentalität zu, einen Augenblick des Selbstzweifelns, einen Moment des Durchatmens. Seine Referenz erweist er auch Costa-Gavras und dessen Meisterwerk “Der unsichtbare Aufstand”, aufgezeichnet auf einem Beweis-Video, das Rejas in die Hände fällt. Zwar drehte Malkovich in englisch, aber die Hauptrollen besetzte er mit einem großartigen Javier Bardem als Polizei-Agent und Juan Diego Botto als dessen jungen Kollegen in der Anti-Terror-Gruppe, mit Laura Morante als verführerischer Frau mit einer Aura der Wehmut. Damit ging der Neu-Regisseur entgegen allen Ratschlägen, Hollywood-Schauspieler zu nehmen, bewusst ein Risiko ein, das ihm hoffentlich nicht an der Kinokasse schadet. mk.

Darsteller und Crew

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.