Der kleine Mann (2009)

Originaltitel: Der kleine Mann (1. Staffel, 8 Folgen)
Der kleine Mann Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Der kleine Mann: Satirische Comedyserie mit Bjarne I. Mädel als Mann von der Straße, der für eine Schnapswerbung gecastet wird.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die späte Sendezeit um 22.45 Uhr ist ein klares Signal: “Der kleine Mann” muss sich nicht im gnadenlosen Quotenrennen der Primetime behaupten; und das Kleinod ist für Zuschauer gedacht, die auch “Stromberg” und “Dr. Psycho” zu schätzen wussten. Die drei Produktionen haben eins gemeinsam: Der kluge Kopf, der dahinter steckt, gehört Ralf Husmann, neben Bora Dagtekin (“Türkisch für Anfänger”, “Doctor’s Diary”) derzeit der wohl beste Dialogautor für komische Serien und in den letzten Jahren entsprechend und völlig zu Recht mit allen wichtigen Preisen dekoriert.

    “Der kleine Mann” ist ein hübsch doppeldeutiger Titel, denn er bezieht sich nicht nur auf den sprichwörtlichen Normalverbraucher, sondern ist auch ein (natürlich fiktiver) Schnaps, der in handlichen Fläschchen vertrieben wird. Als Werbefigur wurde Elektroverkäufer Rüdiger Bunz erkoren: weil er den perfekten Durchschnitt verkörpert. Er selbst fühlt sich allerdings ganz und gar nicht derart durchschnittlich, was zwangsläufig immer wieder zu Diskrepanzen mit den Auftraggebern führt. Er sei weder ein “cooler Typ” noch ein “schnieker Stecher”, erklärt ihm Lydia (Karoline Eichhorn), die wichtige Frau von der Werbeagentur, als Rüdiger sich beim öffentlichen Auftritt so richtig in Schale schmeißt: “Du bist ein Würstchen!” Aber ein berühmtes Würstchen, denn durch die Werbekampagne wird Rüdiger quasi über Nacht zum Star, was die Arbeit im Betrieb wie auch das Leben in der Beziehung nicht gerade einfacher macht.

    Bjarne Mädel ist die perfekte Besetzung für die Rolle dieses Zeitgenossen (“Ein Mann wie ein Opel Corsa”), der in den Werbespots allerlei ausgefallene Zeitgeisterscheinungen mit den Worten “Normal ist das nicht” kommentiert. Als Ernie Heisterkamp, der Fußabtreter aus dem “Stromberg”-Büro, genießt er längst Kultstatus. Neben Mädel konnte Husmann unter anderem Karoline Eichhorn und Florian Lukas gewinnen, beides Schauspieler, die noch nie eine Serienrolle übernommen haben. Lukas, gern als Großmaul besetzt, spielt Rüdigers Kollegen, der alles besser weiß und sich unbedingt als Karriereplaner beweisen will. Dritter im Elektroladen ist Karl Kranzkowski als tendenziell schlecht gelaunter Chef. Allein die Dialoge zwischen diesem Trio sind erneut sämtliche Preise wert. Aber Husmann begnügt sich nicht mit der Comedy-Ebene: Immer wieder konfrontiert er Rüdiger mit den Folgen des Ruhms und nutzt die entsprechenden Erlebnisse, um dem Fernsehen ein paar böse Seitenhiebe mitzugeben, wenn beispielsweise ein bekannter TV-Koch Rüdigers Käsestullen verewigen möchte. Sarah Wiener und Gülcan ziehen sich gleich selbst durch den Kakao. tpg.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Die Nominierten des "Deutschen Comedypreises 2009"

    Die Nominierten des “Deutschen Comedypreises 2009″ stehen fest. Im Rahmen der Preisverleihung am 20. Oktober 2009 im Kölner Coloneum werden die herausragendsten Comedy-Leistungen des vergangenen Jahres prämiert. RTL strahlt die Gala, die auch in diesem Jahr wieder von Dieter Nuhr moderiert wird, am 23. Oktober 2009 um 21.15 Uhr aus. Die Preise werden von einer unabhängigen siebenköpfigen Fach-Jury unter dem Vorsitz...

  • ProSieben: "Mascerade" verliert Zuschauer

    Die letzte Woche noch solide gestartete ProSieben-Show „Mascerade – Deutschland verbiegt sich“ verlor am Dienstagabend, 12. Mai 2009, an Zuschauern. Wird die Sendung ein weiter Flop für den Sender? 1,39 Millionen der 14- bis 49-jährigen Zuschauern waren dieses Mal mit an Bord. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei 11,9 Prozent. Insgesamt schalteten 1,74 Millionen Zuschauer ab drei Jahren ein. Beim Gesamtpublikum...

  • ProSieben: Neue Show "Mascerade" startet ordentlich

    Auch wenn der Dienstagabend bei ProSieben weiterhin ein Problem darstellt, gab es diese Woche einen kleinen Lichtblick: Die neue Show „Macerade – Deutschland verbiegt sich“ ging an den Start – mit guten Quoten: 1,55 Millionen der 14- bis 49-Jährigen schalteten ein. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag somit bei 12,7 Prozent. Damit lief es besser als für die Show „WipeOut“ in den letzten Wochen. Insgesamt interessierten...

  • ProSieben: Quoten-Desaster am Dienstagabend

    Bei ProSieben lief es am Dienstagabend, 21. April 2009, noch schlechter als schon in den Vorwochen. Vor allem durch das Fußballspiel des DFB-Pokal-Halbfinales im Ersten verlor der Sender nochmals an Quoten. Die Action-Show “Wipeout” kam dieses Mal nur auf einen miesen Marktanteil von 8,2 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen – das ist ein neuer Tiefstwert für die Sendung. “Die einzig wahren Hochzeitscrasher”...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.