Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Der Ja-Sager (2008)

Originaltitel: Yes Man
Der Ja-Sager Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (4)
  1. Ø 3.8

Filmhandlung und Hintergrund

Der Ja-Sager: Komödie mit Jim Carrey über einen Pessimisten, der seinem Leben neuen Schwung gibt.

Totalverweigerer Carl Allen (Jim Carrey) steht in einer Sackgasse: Weil er beruflich wie privat alles ablehnt, was das Leben zu bieten hat, steckt er in einer existenziellen Krise. Da polt ihn ein Selbsthilfeprogramm um, das auf genau einem Prinzip beruht – zu allem und jedem “ja” zu sagen. Kaum folgt Carl dem Rat, aktiviert er erstaunliche Ressourcen. Er wird befördert und verliebt sich. Aber der “Ja-Sager” merkt: Die neuen Möglichkeiten bieten nicht nur Vorteile.

Gummigesicht Jim Carry, zuletzt im düsteren “Nummer 23” zu sehen, besinnt sich wieder auf seine Slapstick-Stärken und zieht alle Register eines Comedy-Kings. Wie einst als “Dummschwätzer”, der nicht lügen konnte, stellt er sein Leben mit einer turbo-anarchischen Show auf den Kopf.

Der Pessimist Carl Allen befindet sich in einem jener Teufelskreise, die sich aus einer negativen Einstellung dem Leben gegenüber und privaten Niederlagen ergeben. Eine Tages trifft er auf einen Motivationstrainer, der ihm die einfache Weisheit mitteilt, doch ausnahmslos alles zu bejahen. Es ist fast ein Wunder, wie ein kleines Wort ein ganzes Leben verändert und so schlittert Allen mit voller Fahrt in alle Situationen hinein, denen er früher aus dem Weg gegangen ist. Plötzlich bieten sich ihm ungeahnte Chancen, die allerdings auch mit Gefahren verbunden sind.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (4 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    "Think positive" einmal anders! Komödienregisseur Peyton Reed nimmt hier die amerikanischen Selbstbehauptungsseminare und vielleicht auch die gegenwärtigen politischen Parolen aufs Korn. Dabei überrascht Jim Carrey durch die zurückgenommene Darstellung eines Pessimisten, der Dank eines Motivationskurses und der strikten Einhaltung der Devise "Ja zum Leben" seine Existenz völlig umkrempelt. Dieser Selbstfindungstrip steckt natürlich voller aberwitziger Momente, ist augenzwinkernd ironisch, er gerät schließlich außer Kontrolle und führt den Ja-Sager in herrlich absurde Situationen. Doch nie verlieren sich dabei die tiefgründige Basis oder die Sympathien für die Hauptfiguren in ihren allzumenschlichen und alltäglichen Begrenzungen. Ein stimmiger, rundum gelungener Gute-Laune-Film.

    Jurybegründung:

    Eine zwar nicht ganz neue, aber durchaus tragfähige komödiantische Idee:

    Der filmische Held in der existenziellen Krise, weil er sich allem verweigert, was das Leben ihm bietet - beruflich wie privat (Zitat: Du sagst Nein zum Leben!).

    Er macht in der Folge die Bekanntschaft mit einem Selbsthilfeprogramm und dessen Guru und lernt zu allem und jedem Ja zu sagen. Damit stellt der Yes Man sein Dasein total auf den Kopf (Lasst das Wort Ja in Euer Leben!).

    Natürlich funktioniert Der Ja-Sager als Star-Vehikel-Film für Jim Carrey, der sich mit demonstrativer Offenheit mit diesem Projekt solidarisiert: Ich lebe in den Vereinigten Staaten der Verweigerung.

    Und Regisseur Peyton Reed, nicht unerfahren im Genre, ergriff mit Verve die Chance, einen inszenatorischen Mittelweg zu beschreiten, der zwischen Irrwitz und Ernsthaftigkeit pendelt.

    So funktioniert Der Ja-Sager als Komödie denn auch immer dann am besten, wenn der Bezug zur heutigen US-amerikanischen Realität in der komischen Übersteigerung hergestelt wird (z.B. die Gehirnwäsche in der Massensuggestion, die Terroristenhysterie oder das fatale Kreditunwesen). Hier gerät der Film fast zum absurden Spiegel der aktuellen Systemkrise. Auch dort übrigens, wo das zwanghaft positive Denken neurotische Formen annimmt.

    Leider bewegt sich Der Ja-Sager nicht immer auf den skizzierten gedanklichen Höhen, zu oft begnügt er sich mit eher standardisierten Wirkungseffekten und verspielt die Chance zu einer im besten Sinne des Wortes denkwürdigen Komödie.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • „Ja ist das neue Nein“ – ein ganz blöder Spruch, mit dem Selbsthilfe-Guru Terrence Bundley aber viel Geld verdient. Weil er viele Jünger gewinnt mit seiner Show, die mit simplen Effekten eine Menge Charisma erzeugt, und Jim Carreys Carl Allen zu einem quasireligiösen Schwur hinreißen lässt: Fortan zu allem Ja zu sagen.

    Auf dem Papier ist dies eine ganz doofe Komödie, die sich zur Romanze entwickelt und am Ende die einfache Botschaft mit sich trägt, optimistisch zu sein, aber natürlich nur dann Ja zu sagen, wenn es von Herzen kommt; dass man für ein erfülltes, nämlich lebensbejahendes Dasein halt einfach etwas öfter etwas wagen, etwas wollen muss. Dass aus jedem Ja irgendwann, irgendwie etwas Gutes entspringt. Wie überraschend ist es aber dann, dass hier nicht einfach der übliche streng positive Optimismus-Kitsch vorgetragen wird!

    Da ist zunächst Chef Norman auf der Bank, wo Carl arbeitet, aus dem man anfangs gar nicht schlau wird. Der sich als Kumpel sieht und weniger als Boss, dabei ein bisschen Peter Sellers- und Mike Myers-Slapsick aufbietet und überhaupt so wirkt, als sei er versehentlich aus einem ganz anderen Film hier hereingetreten; als wüsste er nicht, wohin; als gehöre er ohnehin nicht so ganz dazu (weshalb er auch bevorzugt „Harry-Potter“- und „300“-Partys veranstaltet [was wiederum eine ganz offene Cross-Promotion des Warner-Studios ist]).

    Doch allmählich kapiert man: das ist der Beginn eines absurden Anarcho-Trips, den der Film auf den ausgefahrenen Bahnen der Allewerdenglücklich-Romantikkomödie antritt.

    Spätestens mit der Foto-Jogging-Gruppe hat der Film mich für sich gewonnen: der Kurs für Leute, die erstens trainieren und zweitens ihre Fotografiefähigkeiten ausbauen wollen. Eine schon geradezu pythoneske Verbindung von Nicht-Zusammengehörigem.

    Dann brechen Carl und seine Freundin Allison in der Hollywood-Bowl ein, wo ja auch ein Monty-Python-Auftritt filmisch dokumentiert wurde; die freilich jetzt von den Los Angeles Philharmonikern bespielt wird; was Carl/Carrey nicht davon abhäält, „Can’t Buy Me Love“ anzustimmen; was aber nur die untergründige Vorbereitung ist für einen späteren Spitzen-Eingeweihten-Witz ist. Carl nämlich weiß seine rudimentären Gitarrenkenntnisse (das Ja zum entsprechenden Kurs zahlt sich hier aus) zu nutzen, um einen Lebensmüden auf dem Fenstersims „Jumper“ von Third Eye Blind vorzuspielen und zu –singen (auf deutsch synchronisiert!), um danach plötzlich auszuschreien „Ich habe Blasen an den Fingern!“ – die Drehbuchautoren kennen ihren Lennon/McCartney-Kanon.

    Zu dieser Ebene der Anarcho-Absurditäten gehören auch unter anderem eine ehefreudige Dame von persische-ehefrauen.com und eine ebenso alte wie geile Nachbarin; nicht zuletzt ist zu fragen, ob Carls Neigung, jeden Kredit zu bewilligen, nicht vielleicht die Finanzkrise ausgelöst hat.

    Für all diesen Blödsinn sind Jim Carrey und Zooey Deschanel die perfekte Besetzung. Die Chemie stimmt absolut, und die beiden werfen sich die Gags zu wie jonglierende Zirkusclowns ihre Bälle; die sich ja auch nicht um Kohärenz scheren oder um die konsequente Einhaltung ihrer vorgegebenen Rollenschemata, sondern alles für einen Gag tun. Jim Carrey entwickelt dabei erstaunliches Talent als charmanter Scherzkeks, bei dessen Witz man hinschmelzen könnte. Schauspieler Carrey legt in seiner Figur Carl mit seiner ganzen Physis und präzisem Timing eine ausgelassene Schlagfertigkeit an, verbunden mit gehöriger (Selbst)Ironie und sehr, sehr flirtativem Subtext.

    Einmal sagt Carl über Allison, sie sei witzig, mutig und habe keine Ahnung, was sie eigentlich tut, und das sei ihr ganz egal. Dasselbe könnte man über den Film sagen.

    Fazit: Eine höchst vergnügliche Mischung aus Romanze und Gagkomödie, die sich immer wieder in absurde Höhen hinaufschwingt. So dass sich der penetrante Optimismus der Lebensbejahung, den der Film vor sich herschiebt, irgendwann ganz in Blödsinn auflöst.
  • Ein etwas Zappel-gebremster aber gewohnt witziger Jim Carrey mutiert in Peyton Reeds durchaus hintersinniger Komödie vom Pessimisten zum Optimisten.

    Ein neuer Jim Carrey ist angesagt. Okay, kein ganz neuer, aber zumindest ein generalüberholter. So wie Jerry Lewis eines Tages einfach nicht mehr wie ein Sechsjähriger “Dean” kreischen konnte/wollte, so mag sich Carrey wohl nicht mehr ausschließlich auf wildes Augenrollen, hysterisches Zähnefletschen und hypermotorisches Gezappel beschränken. “Ace Ventura” und “Die Maske” waren gestern, heute ist er “Der Ja-Sager”, eine Art konvertierter “Dummschwätzer”, der nach dem Besuch eines Selbsthilfeseminars einfach nicht mehr “nein” sagen kann. Dabei war das Carl Allens (Carrey) absolutes Lieblingswort, seitdem ihn seine Frau vor Jahren verlassen hat. Als Bankangestellter, der für die Kreditvergabe zuständig ist, hat er das Nein ausgelebt, mittels Stempel-Druck: “denied”, zu Deutsch “abgelehnt”.

    Doch dann hat ihm Terrence Bundley – der stets großartige Terence Stamp -, megaerfolgreicher Barfuß-Guru in Sachen positivem Denken, ins Auge geblickt, ihn mit donnernder Stimme überzeugt, “nein” zum Nein zu sagen. Also sagt Carl fortan “ja”. Zu dem Obdachlosen, der ihn bittet, im Auto mitfahren zu dürfen, zu der Internet-Anzeige, die ihn auffordert, einem persischen Dating-Dienst beizutreten, zu dem Zettel am Schwarzen Brett, der Koreanischkurse anbietet. Ja, er besucht fortan sogar die leidigen Themen-Partys seines britischen Vorgesetzten Norman (echte Entdeckung: Spielfilm-Debütant Rhys Darby), mal als Harry Potter mit aufgemalter Blitz-Narbe, mal – falsch gewandet – dessen “300″-Fete, Begrüßung: “We are Spartans!”. Wie Allen zum “neuen” Menschen wird, davon erzählt mit gutem Gespür fürs richtige Comedy-Timing Regisseur Peyton Reed (“Trennung mit Hindernissen”), der Carrey fest im Griff hat, diesem aber dennoch genügend Raum für dessen Schnellfeuer-Wortwitz und physische Exaltiertheiten lässt. So “bandagiert” sich der gebeutelte Held das Gesicht mit durchsichtigem Klebestreifen oder rast mit einer geborgten Ducati durch die Straßen der Stadt – nur bekleidet mit einem Krankenhausnachthemd, was einen freizügigen Ausblick auf seinen (nicht gedoubelten) Allerwertesten erlaubt.

    Apropos Zweirad. Das bringt den Roller-fahrenden Freigeist Allison (wunderbares Post-Flower-Power Blumenkind: Zooey Deschanel) ins Spiel. Sie reanimiert Carls Libido und revidiert dessen Weltsicht. Sei es als Sängerin der (eigens für den Film ins Leben gerufenen) Alternativ-Pop-Band Munchhausen by Proxy, sei es als etwas andere Fremdenführerin durch L.A. oder einfach durch verquere Weisheiten wie: “Die Welt ist ein Spielplatz. Aber irgendeinmal vergessen wir das alle.” Was denn auch die Botschaft des Films ist: Think positive! Dass das aber in den USA mit ihrer zwanghaften Dauerlächler-Mentalität zur persönlichen Katastrophe ausarten kann, führt Carrey perfekt vor – nach durchlaufener Katharsis natürlich mit Happy Ending. Frei nach Nina Ruge: Alles wird gut. geh.
  • Unterhaltsame Mainstreamkomödie auf „Der Dummschwätzer“ Niveau, die leider nicht alle Lacher-Möglichkeiten ausschöpft und stattdessen lieber Romcom-Nettigkeiten ins Spiel bringt.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Der Ja-Sager"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Jim Carrey kehrt als "Bruce Allmächtig" zurück

    Mit der Fortsetzung seines Hits "Bruce Allmächtig" will Jim Carey seinen Ruf als göttlicher Komödiant aufpolieren.

  • Sat.1: Komödie "Der Ja-Sager" mit Jim Carrey im Free-TV

    Am Donnerstagabend, 3. März 2011, präsentiert der Sender Sat.1 um 20.15 Uhr die Free-TV-Premiere des Films „Der Ja-Sager“ mit Jim Carrey in der Hauptrolle. Die Komödie dreht sich um den Pessimisten Carl Allen, dessen Alltag von seiner negativen Einstellung dem Leben gegenüber und privaten Niederlagen dominiert wird. Eines Tages trifft er auf einen Motivationstrainer, der ihm die einfache Weisheit mitgibt, doch ausnahmslos...

  • Schnäppchen und Aktionen zu Nikolaus

    Amazon hat zum Wochenbeginn wieder eine Reihe neuer Blu-ray- und DVD Aktionen gestartet. Dazu kommen die Angebote des Media – Adventskalenders und eine ganze Reihe von Top – Blu-rays sind weiterhin für EUR 9,89 erhältlich neue Blu-ray- und DVD AktionenBlu-ray Schnäppchen für je 9,97 EUR zum Nikolaus-Tag (nur Heute!) http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000472163&tag=dvdinside10 Blu-rays unter 10 EUR http://www...

Kommentare