Der entsorgte Vater (2008)

Der entsorgte Vater Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Der entsorgte Vater: Dokumentarfilm über Väter, die von ihren Ex-Frauen aus dem Leben ihrer Kinder gedrängt wurden.

Douglas Wolfsperger

Auch wenn der Europäische Gerichtshof wiederholt die Missachtung des Menschenrechts auf Familienleben moniert hat, kämpfen Väter hierzulande weiter aussichtslos gegen staatliche Windmühlen, die ihnen ihre Kinder nehmen. Douglas Wolfsperger dokumentiert diesen Irrwitz am eigenen Leib.

Nach dem Scheitern ihrer Ehen sind fünf Väter mit dem gleichen Problem konfrontiert. Ihre Ex-Frauen erschweren oder verhindern den Kontakt zu ihren Kindern, die sie zum Teil seit Jahren nicht gesehen haben. Die fortschreitende Entfremdung, die manchmal de facto auch vollzogen ist, nehmen die Mütter bewusst in Kauf, wenn sie weit fortziehen oder ihre neuen Lebenspartner die Vaterrolle übernehmen lassen. So tragen mit den entsorgten Vätern auch die Kinder die Nebenwirkungen chronisch vergifteter Beziehungen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wer träumt nicht manchmal davon, sein persönliches Leid öffentlich zu machen und einen Film über die Ungerechtigkeit zu drehen, die einem widerfährt? Weil er auch beruflich Filme macht, hat sich Douglas Wolfsperger diesen Traum erfüllt. Und warum nicht, es gibt ja auch immer wieder Bücher und Artikel, die aus dieser Motivation entstehen. Manchmal gelingt es ihnen sogar, eine Veränderung anzustoßen.

    Hier geht es um das besonders sensible Feld, wie Kinder nach der Trennung einen guten Kontakt zu beiden Elternteilen behalten. Es gibt Mütter, die ihn torpedieren, sei es, weil sie den Ex-Partner bestrafen wollen, Angst vor seinem Einfluß haben oder weil sie nicht glauben, dass Kinder auch Väter brauchen. Die hier porträtierten Väter schildern ein kompliziertes Gemenge aus Gerichtsprozessen, feindseligen Ex-Partnerinnen, entfremdeten Kindern. Die Dokumentation ist problematisch undistanziert und in ihren Absichten unklar.

    Zunächst fragt man sich, warum nur Väter ihr Leid klagen, deren Ex-Frauen nicht ebenfalls zu Wort kommen. Wolfsperger zufolge wollten die Frauen nicht. Dann aber hätte er auch den einen oder anderen Vater finden müssen, der es geschafft hat, sich trotz Schwierigkeiten einen guten Umgang mit dem Kind aufzubauen. Nach dem Prinzip, dass man am positiven Beispiel lernt, hätten solche Menschen dem Film gut getan und auch den wohl falschen Eindruck vermieden, der sich hier einnistet: Dass die Mehrheit derjenigen Väter, die nach der Trennung den Kontakt zu ihren Kindern verlieren, von den Müttern dazu gezwungen wurden.

    Jedes fünfte Kind in Deutschland ist ein Trennungskind, und die Gesellschaft hat für die betroffenen Eltern noch keine verlässlichen Verhaltensmodelle parat. Zwar gibt es die Zielvorgabe der gemeinsamen Elternschaft, verbunden mit der Forderung an die Eltern, sich über das Konkrete zu einigen. Doch gerade hier hapert es oft, wie auch dieser Film beweist. Ein Vater berichtet, die Mutter sei mit dem Kind weit weggezogen, ein anderer klagt, die Mutter behaupte, dass seine Tochter ihn nicht sehen wolle. Einem von ihnen warf die Ehefrau vor, die Tochter sexuell missbraucht zu haben – eine Beschuldigung, die sich nicht erhärten ließ und trotzdem Folgen für den Umgang hatte.

    Es sind traurige Fälle, traurige Männer, denen immer mal wieder die Stimme zu versagen droht. Und doch hätte es nicht sein müssen, dass Wolfsperger die Klagen so ausufern lässt. Denn die Protagonisten wünschen sich glaubhaft einen besseren Kontakt zu ihren Kindern. Und nicht jeder Fall scheint hoffnungslos, vielmehr fehlt den Männern offenbar eine konstruktive Unterstützung in der Krise.

    Fazit: Aus eigener Betroffenheit gedreht und zum Klagelied mutiert: Dokumentation über Väter, denen die Ex-Partnerinnen den Kontakt zu ihren Kindern vorenthalten.
  • Douglas Wolfspergers Dokumentation kämpft gegen die Entfremdung von Vätern und Scheidungskindern.

    “Frauen sind andere Geschöpfe, nicht von dieser Welt…ich würd’ sie alle auf den Mond schießen.” Mit diesem Opener, frei von ironischen Brechungen, ist der Standpunkt klar. Auf den ersten Blick sind die fünf Betroffenen, zu denen auch Wolfsperger zählt, Opfer. Denn der regelmäßige Kontakt zu ihren Kindern ist von den Müttern erschwert oder unmöglich gemacht worden, unabhängig davon, dass er ihnen juristisch zugestanden hätte. Es sind traurige, verletzte, liebende Väter, die die Nähe zu ihren Kindern gesucht, aber mitunter kapituliert haben, um Söhnen und Töchtern nicht größeren seelischen Schaden zuzufügen. In fast allen Fällen ist die Entfremdung von den Kindern fortschreitend, manchmal auch längst vollzogen, wenn die Mütter in die Ferne ziehen, ihre neuen Partner die Vaterrolle übernehmen lassen, bis der biologische Vater nur noch genau das sein darf.

    Natürlich ist die Monoperspektive ein Manko, würde man gerne auch die involvierten Frauen hören. Laut Regisseur waren sie dazu nicht bereit, womit nur eine Mutter, die nicht in Verbindung mit diesen Vätern steht, und eine Frau vom Kinderschutz zu Wort kommen. Wolfsperger, der in Breitwand drehte und bemüht ist, interessante Bilder zu finden, macht keinen Hehl daraus, dass sein Motiv ein persönliches, sein Standpunkt subjektiv, seine Auswahl nicht repräsentativ ist. Aber hinter dem Individuellen macht er das Allgemeine deutlich. Mütter stellen nach Trennungen ihre Rechte weit über die des Vaters, manipulieren Kinder, benutzen sie als Waffen. Wolfsperger argumentiert zwischen den Zeilen, dass es für die Frauen wichtige Gründe für die Trennung gegeben haben könnte (Einforderung von Sex, Aggression, emotionale Leere, Alkohol), diese aber keine Rolle für die Beziehung der Väter zu ihren Kindern spielen dürften. Auf dieses Recht der Väter, unabhängig von ihrer Beziehung zu den Müttern, macht diese Dokumentation aufmerksam und tritt mit spürbarer Verzweiflung dafür ein. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Der entsorgte Vater"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • AV-Visionen: "Der entsorgte Vater" im März 2010

    AV-Visionen hat die Kinoproduktion “Der entsorgte Vater” für den 26. März 2010 auf DVD angekündigt. Die Dokumentation beschäftigt sich mit einer Reihe von Vätern, die nach der Trennung von ihren Frauen auch von ihren Kindern getrennt wurden. Die DVD erscheint im Letterbox-Bildformat im deutschen Original. Neben Trailern und Informationen findet sich auf ihr ein Gespräch mit dem Regisseur als Bonusmaterial. Ab sofort...

Kommentare