Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Das Urteil - Jeder ist käuflich (2003) Film merken

Originaltitel: Runaway Jury
Das Urteil - Jeder ist käuflich Poster
 

Videos und Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Das Urteil - Jeder ist käuflich: Starbesetzte Grisham-Verfilmung über einen großangelegten Gerichtsprozess gegen einen amerikanischen Waffenfabrikanten.

Auf dem Amoklauf erschießt ein gefeuerter Börsenmakler den Mann von Celeste Wood (Joanna Going). Die zieht daraufhin vor Gericht und verklagt den Hersteller der halbautomatischen Tatwaffe. Im folgenden Musterprozess stehen der idealistische Anwalt Wendall Rohr (Dustin Hoffman) und der mit allen Wassern gewaschene Jury-Berater Rankin Fitch (Gene Hackman) einander gegenüber. Als Zünglein an der Waage entpuppt sich das undurchsichtige Jury-Mitglied Nick Easter (John Cusack), das ganz eigene Pläne zu verfolgen scheint.

John Grishams

Ein Geschworener auf der einen und eine wunderschöne Frau auf der anderen Seite des Rechts versuchen gemeinsam, einen spektakulären Gerichtsprozess zu manipulieren. Der Angeklagte, ein amerikanischer Waffenfabrikant, hat bereits alle übrigen Geschworen auf seine Seite gezogen – nun kämpft Nicholas Easter mit Hilfe der jungen Marlee darum, den Prozessverlauf in eine andere Richtung zu lenken.

Die Witwe eines Attentat-Opfers klagt die Waffenlobby auf Schadenersatzzahlung in Millionenhöhe. Ihre Interessen vertritt vor Gericht der moralisch höchst integere Wendell Rohr, der felsenfest an die Unbestechlichkeit der US-Justiz glaubt. Ganz im Gegensatz zu seinem aalglatten Widersacher Rankin Fitch, dem jedes Mittel Recht ist, die Jury zu beeinflussen. Ein mit schmutzigsten Tricks geführter Prozess beginnt, bei dem auch noch Juror Nummer Neun sein ganz eigenes Spiel spielt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • “Gerichtsverhandlungen sind zu wichtig, um sie Geschworenen zu überlassen.” Dieser Leitspruch stammt von einem der Protagonisten in der ersten John-Grisham-Romanverfilmung seit fünf Jahren, bei der das Urteil der Geschworenen in der einen Präzedenzfall setzenden Schadensersatzklage einer Witwe nach dem Motto “Justiz ist blind für den Höchstbietenden” zum Verkauf steht. Als Opponenten innerhalb des Justizsystems stehen sich Gene Hackman und Dustin Hoffman gegenüber. Es ist die erste Zusammenarbeit der beiden seit ihrer Jugend befreundeten Oscar-Gewinner. Aufgemischt wird ihr konventioneller Gut-gegen-Böse-Konflikt mit den persönlich motivierten Machenschaften des Geschworenen Nummer neun John Cusack und seiner Komplizin in Gestalt von Rachel Weisz.

    Ursprünglich 1997 bei Warner mit anderem Regisseur und Schauspielern geplant, landete der brisante Justizthriller schließlich bei Fox. Als Regisseur für das von vier Drehbuchautoren adaptierte Skript engagierte man Gary Fleder, der mit dem Krimi “Sag kein Wort” zuletzt einen veritablen Hit verbuchte. Er wartet mit einer effektiven, Suspense-reichen und technisch versierten Inszenierung auf, doch wirkt die Story oftmals konstruiert und funktioniert als Thesenpapier ebenso gut wie als Justizthriller. Zwar hielt sich Fleder eng an die Vorlage, doch anders als im Roman wird nicht die Tabak-, sondern die Schusswaffenindustrie angeklagt, da die Realität die Fiktion in Sachen Tabak längst überholt hatte. Zu Beginn steht ein Prolog, in dem ein gefeuerter Börsenmakler Amok läuft und ein Dutzend ehemaliger Kollegen erschießt. Einer davon ist der Mann von Celeste Wood, die zwei Jahre später den Hersteller der halbautomatischen Tatwaffe verklagt. Ihr Anwalt ist der idealistische Wendall Rohr (Hoffman), dessen Solidarität mit dem kleinen Mann sich schon an seinem schlecht sitzenden Anzug ablesen lässt. Im Kontrast dazu ist der vom Angeklagten hinzugezogene “Jury-Konsultant” Rankin Fitch (Hackman) makellos gekleidet und ausschließlich von Geld motiviert. Fitch leitet eine High-Tech-Operation, die bereits im Vorfeld die Vergangenheit der potentiellen Geschworenen durchleuchtet, um mögliches Erpressungsmaterial aufzudecken und damit ihre Entscheidung beim Verfahren zu beeinflussen. Einer dieser Jurymitglieder ist der undurchsichtige Nick Easter (Cusack), der seine eigenen Pläne hat. Seine Freundin Marlee (Weisz) bietet sowohl Rohr als Fitch für die Summe von zehn Millionen Dollar durch Nicks Einfluss auf die Jury jeweils einen Schuld- oder Freispruch an. Ein gefährliches Spiel mit doppelten Boden beginnt.

    Als Highlight wird die in einer Toilette stattfindende Konfrontation zwischen Hackman und Hoffman angelegt. Beide sind erwartungsgemäß hervorragend, leichte Oberhand hat allerdings Hackman (nach “Die Firma” und “Die Kammer” bereits zum dritten Mal in einer Grisham-Verfilmung), der selbst banale Dialogzeilen mit resoluter Autorität versieht. Auch bei den Nebendarstellern finden sich mit Bruce McGill, Bruce Davidson und Jeremy Piven hochkarätige Mitspieler. Leider sind trotz angestrengtem “suspension of disbelief” manche Plotwendungen nur mit großem Wohlwollen des Publikums akzeptabel. Ob das Urteil des Publikums zugunsten dieses in allen Belangen professionell realisierten Edelkrimis ausfällt, hängt wohl in erster Linie davon ab, ob die Zuschauer willens sind, über die etwas unglücklichen Haken und Ösen der Handlung hinweg zu blicken, und sich dafür voll und ganz dem Glanz des Staraufgebots hinzugeben. ara.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare