Das gibt Ärger (2011)

Originaltitel: This Means War
Das gibt Ärger Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Das gibt Ärger: Rasante Action-Komödie mit Chris Pine und Tom Hardy als Geheimagenten, deren Freundschaft in bitterer Feindschaft ausartet, als sie sich in dieselbe Frau (Reese Witherspoon) verlieben.

FDR und Tuck sind Geheimagenten und beste Freunde, die nichts und niemanden zwischen sich kommen lassen – bis sie sich zufällig in dieselbe Frau, die quirlige Marktforscherin Lauren, verlieben. Von diesem Augenblick an gibt es richtig Ärger, die beiden CIA-Asse bekämpfen sich bis aufs Äußerste: mittels High-Tech-Überwachung, modernster Taktik und einem unerschöpflichen Waffenarsenal. Und ganz nebenbei sollen sie auch noch Superverbrecher Heinrich das Handwerk legen, der ihnen gerade bei einem Einsatz in Hongkong ein Schnippchen geschlagen hat.

Zwei Geheimagenten der CIA sind beste Freunde – bis ihre Freundschaft in bittere Feindschaft ausartet, als sie sich in dieselbe Frau verlieben. Turbulente, alle Gesetze von Physik und Logik missachtende Big-Budget-Actionkomödie mit beeindruckender Starbesetzung.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
2 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Vorhersehbare romantische Komödie, die mit etwas Action garniert ist und aus der Profession der beiden Hauptdarsteller ihren Humor zieht.
  • Hier hört die Freundschaft auf: Chris Pine liefert sich mit seinem CIA-Kollegen einen komischen Krieg um eine Frau.

    Wer den Rosenkrieg zwischen “Mr. & Mrs. Smith” noch in Erinnerung hat, kennt die Spielregeln von “Das gibt Ärger”, der die Story einer romantischen Komödie mit der Waffengewalt des mächtigsten Geheimdienstes der Welt erzählt. Wenn sich zwei beste Freunde in die selbe Frau verlieben, bedeutet das im schlimmsten Fall einen Hahnenkampf. Sind beide aber hochspezialisierte Top-Agenten, die mit allem verfügbaren High-Tech- und Spionage-Gerät der CIA im Schlaf hantieren, ist eine explosive Actionkomödie die garantierte Folge. Action-Spezialist McG (“3 Engel für Charlie”, “Terminator – Die Erlösung”) weiß, was er seinem Publikum schuldig ist und lässt es richtig krachen – nicht nur pyrotechnisch, sondern auch in absurden Einlagen, in denen sich zwei enge Freunde, die zu Erzrivalen werden, mit ausgebufften Methoden austricksen und eine Pointe nach der anderen landen. Chris Pine, der neue Captain Kirk der “Star Trek” und Tom Hardy (“Inception”, demnächst im neuen “Batman”) sind das für jede Situation ausgebildete Duo, das aus allen Wolken fällt, als sie feststellen, jeweils Lauren (Reese Witherspoon) zu daten. Beide nehmen es sportlich – der Bessere soll gewinnen und Lauren sich entscheiden. Aber im Duell der beiden Agenten gibt es kein Fair Play, sondern nur miese Fouls. Zu denen gehören Predator-Drohnen und allerhand Waffengattungen nebst Gadgets, die direkt aus der Schmiede von Bond-Ausrüster Q stammen könnten. Und Til Schweiger zeigt in einem seiner seltenen internationalen Auftritte der CIA, was eine Harke ist. Actionreicher und komischer kann man nicht daten.
  • Sie sind zwar Geheimdienstagenten, aber der böse Feind muss diesmal warten. Viel spannender finden es die beiden Freunde FDR (Chris Pine) und Tuck (Tom Hardy), ihre Spionagemethoden in den Dienst der Liebe zu stellen. Beide wollen sie bei der blonden Lauren Scott (Reese Witherspoon) landen und lassen nichts unversucht, um sich gegenseitig auszustechen. Lauren weiß weder, was ihre neuen Freunde beruflich machen, noch, dass sie sich kennen. Und sie findet es nahezu unmöglich, sich für einen von ihnen zu entscheiden, denn beide scheinen wirklich perfekte Typen zu sein. Die romantische Actionkomödie von Regisseur McG kennt keine Zurückhaltung im Durchspielen dessen, was zwei verliebten Spionen alles einfallen kann.

    FDR, benannt nach dem amerikanischen Präsidenten Roosevelt, weiß, dass er bei Frauen normalerweise sehr gut ankommt. Dumm nur, dass die Produktforscherin Lauren, mit der er in einer Videothek in Los Angeles anbandelt, schon kurz vorher über eine Online-Partnerbörse seinen Kollegen und Freund Tuck kennen gelernt hat. Auch dieser rechnet sich gute Chancen bei Lauren aus. So beginnen beide eine großangelegte Ausspähungsaktion, in die sie, angeblich weil es um die Suche nach dem Waffenhändler Heinrich (Til Schweiger) geht, ganze Abteilungen einspannen. Lauren hat nun keine Privatsphäre mehr, die nicht auf den CIA-Monitoren erscheinen würde.

    Für Komik sorgen die Situationen, in denen die Agenten durch Laurens schicke Wohnung schleichen, um Wanzen zu verstecken, während sie selbstvergessen singt, oder in denen sie sich gegenseitig, zum Beispiel mit kleinen Narkosepfeilen, attackieren, wenn ein Date mit Lauren gefährlich romantisch wird. Chris Pine und Tom Hardy spielen beide attraktive Männer, die den meisten Frauen die Entscheidung wohl nicht leicht machen würden. Außerdem sind sie cool, was man schon daran merkt, dass sie den finster blickenden Heinrich – Til Schweiger macht eine gute Figur als Bösewicht – wie eine lästige Hausaufgabe links liegen lassen, ganz so, als wäre diese Gefahr nicht der Rede wert. Bei der CIA hat man offenbar auch gerade wenig zu tun, denn FDR und Tuck, die sich im Büro gegenüber sitzen, üben Papierkorb-Werfen und verplempern einen Haufen Steuergelder für ihre private Liebesmission.

    Die ausgelassene bis alberne Stimmung hat etwas Pubertäres, denn es werden massive Geschütze aufgefahren, während die Top-Agenten zu Kindern mutieren, die unbedingt haben wollen, was sie mögen. Reese Witherspoon verleiht ihrer Lauren auf gewohnte Weise Köpfchen und Unbeschwertheit. Ihre beste Freundin Trish (Chelsea Handler) ist zuständig für plump-frechen Klartext. Es gibt artistische Einlagen auf dem Zirkustrapez, Autoverfolgungsjagden und Schießereien, die aber eher am Rande, denn Heinrich taucht ja nur dort auf. Bemerkenswert durchgestylt sind die schicken Wohnungen. Zu einer gehört sogar eine gläserne Decke, durch die man von unten in einen Pool blickt und auf die Bikinischönheit, die dort vorbeischwimmt.

    Fazit: Der Kampf zweier Agenten um die Liebe derselben Frau nimmt groteske Ausmaße an: Die harmlose aber quirlige Komödie "Das gibt Ärger" ist eher etwas für das Teenie-Publikum.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Reese Witherspoon wandert in "Wild"

    In der Bestsellerverfilmung "Wild" spielt Reese Witherspoon die Hauptrolle. Erzählt wird von einer Frau, die allein die Wüste durchquert.

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Das gibt ?rger"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Batman-Bösewicht sehnt sich nach "Mad Max 4"

    Tom Hardy, der in "The Dark Knight Rises" den neuen Batman-Gegner spielt, ist auch Mel Gibsons Nachfolger in "Mad Max 4". Doch dafür braucht er viel Geduld…

  • Action-Komödie "Das gibt Ärger" im Juli 2012

    20th Century Fox Home Entertainment wird am 6. Juli 2012 die Action-Komödie “Das gibt Ärger” auf DVD und Blu-ray in den Handel bringen. In dem Film von McG sind Chris Pine, Tom Hardy und Reese Witherspoon in den Hauptrollen zu sehen. Darin geht es um zwei Top-Spione, die sich beide in die gleiche Frau verlieben und eine epische Schlacht um ihre Gunst beginnen – inklusive Überwachungstechniken, High-Tech-Spielereien...

Kommentare