Das Experiment (2001)

Das Experiment Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Das Experiment: Packender Psychothriller mit großartiger Besetzung über eine für ein Experiment nachgestellte Gefängnissituation, die in einer Katastrophe endet.

20 Männer nehmen freiwillig an einem wissenschaftlichen Experiment teil, bei dem eine Gefängnissituation simuliert wird, indem einige Probanten als Wärter und der Rest als Häftlinge eingeteilt werden. Der Journalist Tarek wittert eine gute Story und macht als Gefangener heimlich Videoaufnahmen. Schnell läuft das Experiment aus dem Ruder, als die Wärter mit immer härteren Mitteln ihre Autorität missbrauchen.

Der Ex-Journalist und Taxifahrer Tarek läßt sich für 4000 Mark auf ein absonderliches Uni-Forschungsprojekt ein: 20 Freiwillige müssen sich zwei Wochen lang einer künstlichen Gefängnissituation aussetzen. Wer Wärter ist und wer Häftling wird ausgelost. Was anfangs wie ein spaßiges Unterfangen anmutet, entpuppt sich bald als lebensbedrohende Situation – kleine Provokationen zwischen Befehlshabern und -empfängern eskalieren in einem unkontrollierbaren Krieg, in dessen Verlauf auch Verluste zu beklagen sind.

Oliver Hirschbiegel erzählt die Geschichte eines Verhaltensexperiments, bei dem sich 20 Freiwillige einer künstlichen Gefängnissituation aussetzen. Das Experiment läuft nach nur zwei Tagen aus dem Ruder und mündet in einer Katastrophe. Packender Psychothriller.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit dem bisweilen unerträglich spannenden, mit eiskalter Präzision realisierten Psychothriller “Das Experiment” legt TV-Routinier Oliver Hirschbiegel ein elektrisierendes Kinodebüt vor, an dem sich einheimische Produktionen künftig messen werden lassen müssen: Basierend auf Mario Giordanos Roman “Black Box”, der das berühmt-berüchtigte Stanford-Experiment der frühen siebziger Jahre dramatisiert, erzählt Hirschbiegel die Geschichte eines auf 14 Tage angelegten Verhaltensexperiments mit 20 willkürlich ausgewählten Männern, das nach nur zwei Tagen aus dem Ruder zu laufen beginnt und in eine Katastrophe mündet – ein Film mit überragender Ensembleleistung, der bis zur letzten Konsequenz kompromisslos bleibt und den Ursachen von Gewalt unbeirrbar auf den Nerv fühlt, wie schon lange kein Film mehr.

    Will man Referenzpunkten aus der Filmgeschichte nennen, man sieht sich genötigt, Pasolinis “Die 120 Tage von Sodom” und Romeros “Zombie” ins Feld zu führen. Nicht weil sie unmittelbare Ähnlichkeiten mit Hirschbiegels emotionaler Tour de Force in das Trümmerfeld menschliche Seele hätten. Vielmehr haben die drei Filme bei der Ergründung des Verhaltens von Menschen in Extremsituationen eine fast spürbare Intensität und Anspannung, eine Bereitschaft, bei der Darstellung ihres Sujets bis zum Äußersten zu gehen, gemein. Wo sich Pasolini der Bestie Mensch allerdings mit einer Metapher über den Faschismus nähert und Romero die Mittel eines überdrastischen Splatterspektakels nützt, hält sich Hirschbiegel ans Regelwerk eines Thrillers. Wenn sich die Spannung im letzten Drittel ins Unerträgliche zuspitzt, weil man weiß, dass die noch wenige Tage zuvor ganz normalen Menschen längst zu allem fähig sind, dann dienen die Genreparameter als Rettungsanker, um von der finalen Welle der Gewalt nicht geschluckt zu werden.

    Per Zeitungsannonce werden 20 Männer gesucht, die bereit sind, an einem zweiwöchigen Experiment teilzunehmen. Es handelt sich um eine simulierte Gefängnissituation, die ständig von Videokameras und einem Team von Wissenschaftlern kontrolliert wird: Acht der Männer werden als Wärter eingeteilt, zwölf als Gefangene, gewandet lediglich in einen sackartigen Überwurf, reduziert auf eine Nummer. Die einzige Vorgabe für die Wärter ist es, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen – ohne Einsatz körperlicher Gewalt. Unter den Gefangenen ist der Taxifahrer Tarek (Bleibtreu in einer Rolle, die ihn mühelos als mutigsten Schauspieler seiner Altersklasse etabliert), der allerdings nicht mit offenen Karten spielt: Tatsächlich sieht er in dem Experiment die Gelegenheit, wieder als Journalist Fuß zu fassen. Im Dienste seiner Story agiert er von Beginn an als Agent provocateur, benimmt sich renitent und widersetzt sich allen Befehlen. Die Wärter, wie die Gefangenen eine bunt zusammengewürfelte Truppe, sind überfordert und sehen sich nur mit Sanktionen in der Lage, die Situation zu kontrollieren. Wie sich schließlich mit zwingender Logik Gewalt Bahn bricht, ist absolut hypnotisch. Wenn sich die Situation von verbaler Härte über Psychofolter und Erniedrigung zum Krieg mit allen gegebenen Mitteln, in dem es schließlich nur noch ums nackte Überleben geht, steigert, kann man die Augen nicht von dem Film nehmen – auch weil man weiß, dass man wohl auch selbst zu den Untaten fähig ist, die sich mit bisweilen drastischer Deutlichkeit auf der Leinwand abspielen.

    Hirschbiegel ist sich seiner Verantwortung als Filmemacher in dieser beklemmenden Psychostudie bewusst – wie auch der Ironie, dass er als Regisseur eine ähnliche Rolle einnimmt wie die Wissenschaftler beim Experiment. In diesem doppelbödigen Konstrukt über die erschreckend dünne Schutzwand der Zivilisiertheit alle Fäden in der Hand zu halten, ist eine große Aufgabe. Der Filmemacher bewältigt sie souverän. Ohne Fehlschritt eilt er von einer packenden Szene zur nächsten: Wenn Bleibtreu schließlich von seinen Peinigern in eine eigentlich nur zur Drohung aufgestellten schwarzen Kiste eingesperrt wird und sich im Dunkel mit steigender Panik freikämpfen muss, ist der Gipfel erreicht. Ein wahnsinniger Moment. Obwohl die Handlung zwangsläufig auf einen Handlungsort beschränkt ist – eine gewisse Klaustrophobie ist spannungsfördernd – wirkt das Martyrium der zwölf Gefangenen dank eines genialen Kniffes nie eingeengt oder monoton. In der Nacht vor Beginn des Experiments hat Bleibtreu eine fast beiläufige Affäre mit einer selbstmordgefährdeten Frau, die in sein Taxi gefahren ist. Wenn seine Gedanken in stillen Augenblicken in der Zelle zur Erinnerung an sie abschweifen, öffnet sich der Film auf wundersame Weise. Tatsächlich erhält Hirschbiegel so eine wunderbare Balance aus Realität und Fantasie, die die harten Tatsachen des Überlebenskampfes nur noch extremer erscheinen lassen. Schließlich darf die fabelhafte Besetzung, aus der neben Bleibtreu stellvertretend Christian Berkel als enigmatischer Zellengenosse und Justus von Dohnanyi als Wärter im Machtrausch genannt werden sollen, nicht unerwähnt bleiben. Ein Film aus einem Guss, der den Zuschauer mit der gleichen vollen Wucht trifft, mit der Maren Eggert in Moritz Bleibtreus Taxi donnert. Unvergesslich. ts.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Diaz soll Grace zum Altar führen

    Maggie Grace (Taken) gesellt sich für James Mangolds bisher noch nicht betitelten Spionagethriller zu Tom Cruise (Tropic Thunder) und Cameron Diaz (Beim Leben meiner Schwester). In der Geschichte geht es um eine einsame Frau (Diaz), die ein Blind Date mit einem Spion (Cruise) hat. Ein aufregendes Ereignis folgt dabei dem anderen. Ihr ganzes Leben ähnelt plötzlich einer Achterbahn, sie reist um die ganze Welt und muss...

  • Brody und Whitaker nehmen am Experiment teil

    Nachdem Oliver Hirschbiegels Thriller Das Experiment bei uns ein großer Erfolg war, war es nur eine Frage der Zeit, bis man mit einem Remake aus Hollywood rechnen konnte. Nun wurde bekannt gegeben, dass mit Adrien Brody (The Brothers Bloom) und Forest Whitaker (Winged Creatures) gleich zwei Oscar-Preisträger dafür verpflichtet wurden. Neben ihnen werden auch Elijah Wood (Day Zero) und Cam Gigandet (The Unborn) für...

  • Adrien Brody in US-Remake von "Das Experiment"

    Die Hauptrollen in dem amerikanischen Remake von Oliver Hirschbiegels “Das Experiment” aus dem Jahr 2001 sind besetzt. In “The Experiment” von Regisseur und Drehbuchautor Paul Scheuring (TV-Serie “Prison Break”) spielt Adrien Brody (“Cadillac Records”) den Anführer einer Gruppe von Probanden in einem wissenschaftlichen Versuch, die die Rolle von Häftlingen übernehmen müssen. Der Film wurde inspiriert von einem psychologischen...

  • UFA: "Das Experiment" im August 2009

    Die UFA wird am 7. August 2009 den deutschen Thriller “Das Experiment” aus dem Jahr 2001 auf Blu-ray veröffentlichen. Diese wird über eine DTS HD Master Audio-Tonspur verfügen. Das Bonusmaterial ist identisch zu einer zeitgleich erscheinenden DVD-Neuauflage und umfasst Interviews sowie zwei Featurettes. Ab sofort bestellbar: Das Experiment (Blu-ray) bei Amazon bestellen

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.