Crossing Over (2008)

Crossing Over Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Crossing Over: Episoden-Drama über das Schicksal von Einwandereren in Los Angeles, zwischen Einbürgerung und Abschiebung.

Grenzpolizist Max (Harrison Ford) ist ein altgedienter Kämpfer gegen illegale Immigration. Mit seinem iranischstämmigen Partner Hamid (Cliff Curtis) muss er erleben, wie eine Einwanderin gewaltsam zu Tode kommt. Eine schockierende Erfahrung, die seine Ansichten verändert. Derweil sieht Rechtsanwältin Denise (Ashley Judd) die negativen Folgen der Einwandererpolitik tagtäglich, während Cole (Ray Liotta) seine Position für sexuelle Erpressung nutzt.

Im Stile von “L.A. Crash” und “Traffic” beschreibt das humanistische, starbesetzte Episodendrama von Wayne Kramer (“The Cooler”) die verflochtenen Folgen der illegalen Immigration. Berührende menschliche Schicksale liefern ein Plädoyer für eine liberale Einwanderungspolitik.

Einwanderungsmagnet Los Angeles. Eine Mexikanerin wird bei einer Razzia von ihrem Kind getrennt. Eine Schülerin aus Bangladesch riskiert mit Sympathieerklärungen für Terroristen ihre Ausweisung. Eine junge Iranerin lebt in den Augen ihrer Familie gefährlich amerikanisch. Ein koreanischer Teenager missbraucht in einer Gang das Geschenk der Staatsbürgerschaft und ein korrupter Beamter ein Starlet als Sexsklavin. In diesem Spektrum zwischen Hoffnung und Verzweiflung versucht Einwanderungsagent Brogan seine Menschlichkeit zu bewahren.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Auf „L.A. Crash“-Spuren entwickelt Wayne Kramer mit seiner dritten Regiearbeit ein Ensembledrama zum Thema Immigration, amerikanische Lebensart und Meinungsfreiheit. Der Titel steht sowohl für das Überschreiten der US-Grenze als auch für das Überschreiten festgefahrener Denkweisen. So entscheidet sich etwa der von Harrison Ford verkörperte Spezialagent der Einwanderungsbehörde gegen seine Anordnungen, einer illegal eingereisten Mutter zu helfen. Ihr Schicksal beschäftigt ihn weiterhin außerhalb der Dienstzeit. Dagegen sieht sich eine Schülerin aus Bangladesch für ihr USA-kritisches Referat und dem sturen Festhalten an den Vorgaben des islamischen Glaubens massivem Druck von Seiten ihrer Mitschüler, der Schulleitung, Eltern und schließlich sogar durch die Polizei ausgesetzt. Mit diesem Handlungsstrang kritisiert Kramer die US-Paranoia im Nachhall des „9/11“-Traumas, die in einer permanenten Hexenjagd auf Andersdenkende mündet. Im Gegenzug setzt er am pathetischen Ende bei der Vereidigung von Neubürgern, die den bürokratischen Hürdenlauf überwunden haben, patriotisch die „Stars & Stripes“-Flagge bildfüllend in Szene.

    Um differierende Perspektiven zu kontrastieren, wählt der in Südafrika aufgewachsene Regisseur Charaktere aus verschiedenen Schichten, Generationen und Positionen aus. Den von Harrison Ford oder Ashley Judd verkörperten Figuren, die helfend eingreifen wollen, selbst aber wenig Macht besitzen, steht der von Ray Liotta gespielte Verwaltungsbeamte gegenüber, der seinen Status ausnutzt. Das mag etwas akademisch entworfen erscheinen, aber Kramer schafft es letztlich, sein Personal mit Stärken und Schwächen auszustatten, um platte Stereotypen weitgehend zu unterlaufen. Wenn man mitunter gerne mehr über die Figuren erfahren hätte, liegt dieser Umstand nicht unbedingt am Regisseur selbst. Einmal mehr griff „Harvey-mit-den-Scherenhänden“ Weinstein ein und zwang Wayne Kramer, sein überlanges Werk auf unter zwei Stunden zu kürzen. Bei Miramax beziehungsweise der heutigen Weinstein-Company besitzen nur wenige Filmemacher Narrenfreiheit – sprich: das Recht auf den „Final Cut“.

    Man findet Motive aus den beiden ersten Arbeiten des vielseitigen Regisseurs wie etwa Generationskonflikte wieder. Ebenso wie in seinem märchenhaften, wunderbaren Debüt „The Cooler“ dreht sich die Story um Identitätsfindung von Individuen, die letztlich den eigenen Weg erkennen müssen. Für die komischen Elemente sorgt der falsche Jude Garvin mit seinem unbeholfenen Jüdisch-Crashkurs, während der koreanische Jugendliche Yong Kim in einem dramatischen Handlungsstrang an falsche Freunde gerät. Das führt zu einer furiosen, aber etwas unglaubwürdigen Actioneinlage: den Schusswechsel zwischen dem zwielichtigen Cop Baraheri und den asiatischen Möchtegern-Gangstern während eines Ladenüberfalls, der an Kramers gewalttätigen zweiten Film „Running Scared“ erinnert.

    Über weite Strecken glückt Kramer ein packendes Bild des „Culture Clash“ auf engstem Raum. Neben überflüssigen Sentimentalitäten gegen Ende schmälert allerdings die aufdringliche Musikuntermalung die Wirkung. Ausgerechnet Mark Isham, dessen Score schon häufiger Mainstream-Produktionen subtil und eingängig unterstützte, dreht dieses Mal zu stark auf. Ein weiteres Mankos stellt Alice Eves schwache Leistung als australisches Sternchen dar, das den eigenen Körper bedenkenlos zur Erlangung ihrer Ziele einsetzt. Häufig wirkt sie schlicht überfordert. Trotzdem glückt Wayne Kramer ebenfalls mit seinem dritten Film einen vielschichtigen Kommentar zum amerikanischen Traum.

    Fazit: Ein dramatischer, mitunter sentimentaler Appell für Rassenverständigung, verbunden mit Betrachtungen zu realen und imaginären Grenzen im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“.
  • Max Brogan, Spezialagent der Einwanderungsbehörde, spürt in Los Angeles illegale Immigranten auf und schickt sie zurück über die Grenze. Kein Job für schwache Nerven, und kein Job, der spurlos an Brogan vorübergeht: Sein Mitleid mit einer Mexikanerin, die ihren kleinen Sohn allein in L.A. zurücklassen muss, bringt ihn in große Schwierigkeiten. Aber auch andere Menschen warten hier auf Arbeitserlaubnis und Einbürgerung: die Familie von Brogans persischem Partner Hamid Baraheri, eine junge Schauspielerin aus Australien, ein britischer Musiker, ein koreanischer Teenager. Sie alle haben Träume von Freiheit, Geld oder Ruhm und sind bereit, für diese Träume einen hohen Preis zu bezahlen … Der mit Harrison Ford, Ashley Judd und Ray Liotta hochkarätig besetzte Episodenfilm erzählt von den Schicksalen mehrerer Menschen, deren Leben sich direkt und indirekt durch Immigration verändern. Ein Plädoyer für Menschlichkeit des südamerikanischen Regisseurs Wayne Kramer.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Crossing Over"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Die Free-TV-Premieren am Wochenende

    Am Wochenende haben die deutschen TV-Sender wieder ein paar Free-TV-Premieren im Programm. Hier eine Übersicht: Samstag, 14. Juli  2012 Abenteuerkomödie „Beverly Hills Chihuahua“ mit Piper Perabo und Jamie Lee Curtis um 20.15 Uhr bei Sat.1: Die Chihuahua-Lady Chloe führt in Beverly Hills ein luxuriöses Leben in Saus und Braus. Doch dann landet das verwöhnte Hündchen bei der chaotischen Rachel, die auf den Schatz...

  • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten.Den Anfang macht am Montag, 2. August 2010 um 20.15 Uhr, die Komödie “Major Movie Star” mit Jessica Simpson. Der Film spielt dreht sich um das Hollywood-Sternchen Megan, das nach einer Pechsträhne und schlechten Schlagzeilen bei der US-Army untertaucht. Doch dort eckt sie mit ihren Star-Allüren...

  • Senator: "Che" und "Crossing Over" auf Blu-ray

    Senator Home Entertainment hat zwei neue Blu-rays angekündigt. Steven Soderberghs Biographie-Drama “Che”, in dem u.a. Benicio del Toro, Julia Ormond und Franka Potente zu sehen sind, wird am 11. Dezember 2009 in den Handel kommen. Dabei werden der erste Teil “Revolucion” und der zweite Teil “Guerilla” in einer gemeinsamen Edition veröffentlicht und nicht einzeln erhältlich sein. Ein Making of, Interviews sowie nicht...

Kommentare