Brautalarm (2011)

Originaltitel: Bridesmaids
Brautalarm Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Brautalarm: Eine Art weibliche Variante von "Hangover" aus der Judd-Apatow-Schmiede.

Annie wird Brautjungfer bei der Hochzeit ihrer besten Freundin Lillian. Sie ist unglücklich im Job, wo sie es ständig mit furchtbar glücklichen Paaren zu tun hat, und zu Hause, will ihrer Freundin aber natürlich perfekte Feier organisieren. Dafür tut sie sich mit vier weiteren Brautjungfern zusammen. Doch sei es die Kleideranprobe oder Jungesellinnenparty, alles wandelt sich zur Katastrophe. Da hilft es auch nicht, dass sie ein Auge auf einen netten Polizisten geworfen hat.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wenn die Braut ihr Hochzeitskleid mit den Worten „Es ist so ein Albtraum!“ präsentiert und man ihr als Zuschauer beipflichten muss, handelt es sich nicht um eine gewöhnliche romantische Komödie. Zu „Brautalarm“ hat auch Produzent Judd Apatow einschlägigen Humor dazugegeben, aber das Drehbuch stammt von zwei Frauen, der Hauptdarstellerin Kristen Wiig und Annie Mumolo. Wie viele der Schauspieler sind sie in der amerikanischen Fernseh- und Bühnencomedy beheimatet und legen Wert auf eine Geschichte jenseits der Bilderbuchklischees. Wenn Annie, Lillian und die Brautjungfern ausschwärmen, um die Festgarderobe auszusuchen oder die Junggesellinnen-Party zu feiern, ist die Stimmung nur am Anfang heiter. Unter der Regie von Paul Feig aber macht die deftig-realistische Komödie durchgehend gute Laune.

    Es ist ein Film fast nur über Frauen. Der Bräutigam steht ungefähr zweimal still im Bild, mehr hat er nicht zu melden. Das heißt aber nicht, dass es keine Männerrollen gibt, denn es geht außer um die Organisationstreffen für Lillians Hochzeit vor allem um Annies Leben. Und darin gibt es, neben allerlei Dauerbaustellen rund um Beruf, Heim und Auto, auch Ted und Officer Rhodes. Ted fährt Porsche, hat Sex mit Annie und sagt dann Sachen wie: „Es ist schon spät. Du solltest besser gehen. Ich vermiss dich schon, Baby.“ Der Streifenpolizist Rhodes, gespielt von Chris O´Dowd, interessiert sich anfangs nur für die defekten Bremslichter an Annies Auto, doch der Mann hat bald jede Menge Emotionen.

    Kristen Wiig als Annie und Maya Rudolph als Lillian sind weder ausgesprochene Schönheiten, noch sind sie blutjung. Sie wirken für die Inszenierung einer Traumhochzeit stets ein wenig zu normal, zu angefasst vom Leben. Das gilt auch für die frustrierte Mutter Rita und für die handfeste Megan. Umso mehr kann man mit der Braut und ihren Jungfern mitfiebern, wenn sie zum Beispiel ins Flugzeug steigen, zur Junggesellinnen-Party nach Las Vegas. Oder wenn im Garten von Helen die pompöse „bridal shower“ abläuft, mit lebendigen Schwänen, die an einer Schokoladenfontäne vorbeispazieren. Die von Rose Byrne gespielte Helen scheut keine Kosten, um sich in den Mittelpunkt der Frauengruppe zu stellen, zumal sie weiß, dass Annie finanziell nicht mithalten kann.

    Der Hang zur Übertreibung bei Hochzeitsfeiern wird mittels solcher deutlicher Übertreibungen ironisiert. Der Luxus, den Helen fabriziert, gerät in Kontrast zu den unschlüssigen Charakteren. Für solchen Kontrast sorgen auch Ritas Berichte über das wahre Wesen von Ehe und Mutterschaft. Ein steter Quell für Komik ist allein schon die Tatsache, dass die fünf Brautjungfern, die sich vorher nicht kannten, nun für eine Weile zusammen auskommen und Spaß haben müssen, weil es die Tradition so will.

    Der Film leistet sich einige deftige Geschmacklosigkeiten, deren schockierende Wirkung aber weniger witzlos erscheint als in anderen Komödien, in denen besoffene Männer Verdauungsprobleme bekommen. Es geht dabei hauptsächlich um die provokante Demontage des Traums in Weiß, dem Spiel mit schier unvorstellbaren Pannen. Der beste Witz aber stammt aus den realitätsnahen Kapiteln, in denen Kristen Wiigs ungeschminkte Natürlichkeit triumphiert. Ihre Annie bleibt glaubwürdig, wenn sie, getrieben von Eifersucht auf Helen, mehr als einmal zum Partyschreck wird und gesellschaftliche Benimm-Tabus zum Einstürzen bringt.

    Fazit: Die romantische Hochzeitskomödie wird hier von einem geerdeten Frauenensemble gründlich gegen den Strich gebürstet.
  • Achtung Zickenkrieg! Gnadenlose Attacke auf die Lachmuskeln um rivalisierende Trauzeuginnen

    Früher machten die Väter der Braut Ärger und die Hochzeitsvorbereitungen schwer, heute sind es die Brautjungfern. Produziert von Judd Apatow (“Beim ersten Mal”, “Nie wieder Sex mit der Ex”) und mit einem Allstar-Team weiblicher Comedy-Größen in den Hauptrollen, dreht sich in “Brautalarm” alles darum, wie schwierig die perfekte Hochzeitsvorbereitung sein kann, wenn sich die Falschen darum kümmern.

    “Saturday-Night-Live”-Star Kristen Wiig (“Beim ersten Mal”) hat nicht nur das Drehbuch mitgeschrieben, sondern spielt auch eine der Hauptrollen. Annie, die weder ihre Hormone noch ihr Leben im Griff hat, und jetzt auf einmal die Hochzeit ihrer besten Freundin (Maya Rudolph) vorbereiten soll tritt dabei gegen “Vorzeigebrautjungfer” Helen (Rose Byrne) und drei weitere Brautjungfern an. Und so wird aus simplen Hochzeitsvorbereitungen ein gnadenloser Schlagabtausch, bei dem Annie von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt. Nach einem peinlichen Zwischenfall im Brautmodengeschäft und einer wilden Schlacht auf der Brautparty eskaliert die Lage, als Annie auf dem Flug nach Las Vegas, stark alkoholisiert, eine Panikattacke bekommt und die Brautjungfern von der Polizei abgeführt werden.

    Kristen Wiig, die auch als Co-Produzentin fungierte, erweist sich als echtes Comedytalent und brilliert mit originellem Witz, sexy Charme und mitreißenden Gefühlsausbrüchen à la Meg Ryan zu Glanzzeiten. Die romantische Komödie um Freundschaft, Rivalität und die chaotischen Wege der Liebe avancierte in den USA bereits zum Überraschungshit. Die weibliche Antwort auf “Hangover”!

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Blockbuster-Doppel für Michael K. Williams

    Der Star aus "The Wire" und "Inherent Vice" wurde für "Assassin's Creed" und "Ghostbusters" verpflichtet - an nur einem Tag.

  • Neue Anzüge für Ghostbusters-Ladies

    Erster Blick auf die Kostüme des Kult-Remakes - und neue Details zur Handlung: Kristen Wiig und Melissa McCarthy als verspottete Geister-Autorinnen!

  • Ghostbusters-Reboot bringt Zombie-Horror

    Wirklich zum Fürchten waren die beiden Ghostbusters-Originalfilme von 1984 und 1989 nicht. Das Comedy-Element stand eindeutig im Vordergrund. Das soll nun laut Regisseur Paul Feig, der für die Inszenierung der Neuauflage verantwortlich sein wird, ganz anders werden. In einem Interview, das Paul Feig "ComicBook.com" gab, äußerte er, dass er sich für die Handlung des kommenden Ghostbusters-Reboots von der Zombie-TV-Serie...

  • Ensemble für "Ghostbusters"-Neustart komplett

    Vier Frauen lehren künftig mit nichtlizensierten Neutronenbeschleunigern der Geisterwelt das Fürchten.

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.