Beastly (2011)

Beastly Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Beastly: Moderne Die-Schöne-und-das-Biest-Variation mit den Up-and-Coming-Stars Vanessa Hudgens und Alex Pettyfer.

Kyle hat alles, was man sich als Junge auf der Highschool wünschen kann: ein grandioses Aussehen, Popularität nicht zuletzt bei den Mädchen und dank seinem Daddy jede Menge Geld. Doch als er das Goth-Mädchen Kendra abblitzen lässt, belegt diese den Schönling mit einem Fluch. Fortan bedecken hässliche Narben und Tattoos seinen gestählten Körper. Die wird er nur wieder los, wenn er bis Jahresende ein Mädchen davon überzeugt, sich in ihn zu verlieben.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Trailer sind allgemein ein zweischneidiges Schwert. Zum einen sollen sie natürlich Lust machen auf den Film, zum anderen werden zu diesem Zweck dummerweise bereits die besten Szenen des gesamten Films eingesetzt. Der Trailer zu „Beastly“ ist an sich gut gemacht, da er bereits als eigenständiger Film mit einer Länge von etwa zweieinhalb Minuten funktioniert. Allerdings wird es dadurch vollkommen überflüssig, den eigentlichen Film anzusehen. Der Trailer lässt nämlich keine Fragen offen. Das Ende wird natürlich nicht gezeigt – trotzdem gibt es keinen Zweifel, dass das Ganze gut ausgehen wird. Also, wer meint, den Film unbedingt sehen zu wollen, sollte sich nicht alles verderben und darauf verzichten, sich den Trailer vorher anzusehen.

    „Beastly“ ist eine moderne Teenagerversion des französischen Volksmärchens „Die Schöne und das Biest“ und basiert auf dem Jugendroman von Alex Flinn. Der Grundplot ist – abgesehen von der Verlagerung der Geschichte auf „heute“ und dem Highschoolsetting – der gleiche geblieben. Allerdings ist das „Biest“ ein „Biest“ ohne Fell – Regisseur und Drehbuchautor David Barnz verzichtete darauf, Kyle zu animalisieren. Stattdessen verunstaltete er ihn durch die Dinge, die Kyle am meisten am Aussehen anderer verabscheut. Vor seiner Verwandlung ist Kyle ein durchtrainierter aalglatter Schönling mit lockigem Pseudo-Wuschelhaar, das natürlich nicht durchgewuschelt werden darf, da jede einzelne Haarsträhne genau auf ihrem Platz festzementiert ist. Durch den Fluch verschwindet diese Haarpracht, an dessen Stelle treten Tätowierungen, Narben und Schnittwunden, die über den gesamten Körper verteilt sind. Aber immerhin, sein Sixpack darf er behalten und damit sich der ganze Aufwand in der Maske auch gelohnt hat, ist Kyle die meiste Zeit nach der Verwandlung mit freiem Oberkörper zu sehen. Den Schönling mimt der Newcomer Alex Pettyfer – der erst kürzlich beziehungsweise gerade noch in dem Blockbuster „Ich bin Nummer 4“ in seiner ersten großen Hauptrolle zu sehen war – durchaus überzeugend. Ein neues Gesicht mit ausreichend Potential, bei weiblichen Teeangern Kreischanfälle auszulösen. Als Monster lenken die Tätowierungen, Schnittwunden und Narben allerdings von seiner Mimik ab. Böse Zungen könnten behaupten, es gebe gar keine Mimik, die zu bemerken wäre, was aber mit Sicherheit an den zahlreichen Make-up- und Silikonschichten Pettyfers Gesicht liegt.

    Vanessa Hudgens ist in der Rolle der Lindy – der „Schönen“ – zu sehen. Wie schon in der „Highschool-Musical“-Reihe spielt sie auch hier das nette Mädchen von nebenan, das man einfach gern haben muss. Aber mal ehrlich, die schöne Lindy ist einfach ein bisschen zu gut für diese Welt. Nicht nur, dass sie sich um ihren drogensüchtigen Vater kümmert, in ihrer Freizeit hilft sie auch noch Obdachlosen und bringt ihnen Essen. Aber ja, die Mädels im Kinosaal werden sich mit ihr identifizieren können – schon allein, weil sie es wollen und sie werden sich denken: „Ich würd mich auch von seinem Äußeren nicht abschrecken lassen“, und werden sich beruhigt im Sessel zurücklehnen, weil sie sich in dieser bösen Gesellschaft, in der sich alle anderen ausschließlich von Äußerlichkeiten beeinflussen lassen, die Zeit nehmen, einen Blick auf das Innere eines Menschen zu werfen. Insgeheim hoffen sie dann, dass sie irgendwann auch mit einem schönen Prinzen belohnt werden. Allerdings sähe die Sache bestimmt anders aus, würde Kyle durch den Fluch dick und sein Gesicht mit dicken Eiterpickeln übersät.

    Eine echte Überraschung ist Mary-Kate Olsen als Kendra. Ihre Leinwandpräsenz, die durch die fantastischen Kostüme unterstützt wird, ist beachtlich – obwohl sie nur wenige Szenen hat. Auch Neil Patrick Harris als Kyles blinder Hauslehrer Will erfüllt die Erwartungen, macht seine Sache sehr gut und sorgt für den ein oder anderen Schmunzler.

    Die Specialeffects sind nicht weiter erwähnenswert, der Look des Films schon eher. Zu Beginn der Story ist alles hell, fast schon grell und oberflächlich perfekt, aber steril. Passend zum Fluch wird alles ein bisschen düsterer. Als Kyles Charakter allerdings beginnt, sich zu verändern, treten langsam warme Farben in den Vordergund. Der Soundtrack besteht in der Hauptsache aus aktuellen Songs, die die Filmhandlung auf musikalischer Ebene so deutlich kommentieren, dass beinahe schon von „Micky-Mousing“ gesprochen werden kann: Wenn Kyle zum Beispiel zu Beginn des Films sein Fitnesstraining absolviert und sich dann stolz im Spiegel betrachtet, tut er das zu „Vanity“ von Hannover Swain und wenn er bereits verflucht wütend mit seinem Motorrad in die dunkle Nacht davonbrettert, ertönt dazu „Get Free“ von The Vibes.

    Fazit: „Beastly“ ist eine Teenie-Version von „Die Schöne und das Biest“ und genau denen, allen voran den Mädchen, dürfte dieser Film auch gefallen.
  • Das moderne Update von “Die Schöne und das Biest” erfährt mit den Jungstars Alex Pettyfer und Vanessa Hudgens ein Teenromanzen-Makeover.

    Die Originalgeschichte ist ein Märchen von 1740, das seither eine Vielzahl von Bühnen-, TV- und Filmversionen inspirierte. Mit am bekanntesten ist das Disney-Animationsmusical von 1991. Eine neue (Twilight-)Generation kommt jetzt in den Genuss einer Highschool-Variante aus der CBS-Films-Schmiede. Wie die “Twilight”-Reihe beruht “Beastly” auf einem populären Jugendroman, der von dem bislang unbekannten Regisseur Daniel Barnz adaptiert und inszeniert wurde.

    Protagonist Kyle (Ex-Model Pettyfer, der auch “Ich bin Nummer 4″ mit seiner blondgelockten Präsenz verschönt) ist der Star an seiner Highschool, der scheinbar alles hat: gutes Aussehen, Geld und Popularität. Doch hinter all dem schönen Schein verbirgt sich ein unschönes inneres Sein. Beim Schulball wird ihm dies zum Verhängnis, als er das mit magischen Kräften bewanderte Goth-Mädchen Kendra (Mary-Kate Olsen) beschämt. Sie verwandelt den Schönling in einen tätowierten und wüst vernarbten Glatzkopf, dessen Äußeres jetzt so hässlich wie sein Inneres ist. Der schräge Zauber kann nur aufgehoben werden, sofern ein Mädchen Kyle innerhalb von Jahresfrist ihre Liebe erklärt. Zuerst wird Kyle jedoch von seinem geschockten Vater abgeschoben, und muss nun abgeschottet von seiner Umwelt mit einem blinden Lehrer (Neil Patrick Harris bringt mit seinem trockenen Humor eine Brise frischen Wind ein) und einer Haushaltshilfe zusammen leben. Durch eine arg konstruierte Wendung gelingt es Kyle, der sich jetzt Hunter nennt, seine ehemalige Mitschülerin Lindy (Hudgens) in seiner Luxuswohnung einzuquartieren. Nach anfänglicher Ablehnung werden sie beste Freunde, doch ob Lindy sich auch ihn verlieben kann, ist eine andere Frage.

    Kyles Armtätowierung fungiert als Katalysator für seine Wandlung zum besseren Menschen, indem mit jeder guten Tat per CGI-Effekt eine neue Rose darin aufblüht. Vom Schauspielerischen allein ist seine Transformation nicht ganz klar auszumachen, aber zumindest wird Pettyfer auch nicht von seinem Kostar Hudgens in den Schatten gestellt. Sie gibt sich sympathisch, auch wenn es hier im Gegensatz zum “Highschool Musical” für sie nichts zu tanzen oder zu singen gibt. Junge Mädchen werden sich am meisten von der sentimental angehauchten Teen-Love-Story mit magischem Touch bezaubert fühlen. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • "Star Wars 7": "Parfum"-Star als Leias Tochter?

    Sie ist bisher die einzige Bewerberin und daher hat Rachel Hurd-Wood ("Das Parfum") die Rolle als Tochter von Han Solo und Leia in "Star Wars: Episode VII" zu ergattern.

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Beastly"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten. Den Anfang macht am Montag, 28. Mai 2012, die Komödie „Hangover 2“ mit Bradley Cooper in der Hauptrolle. Zwei Jahre ist es nun her, dass den vier Kumpels Phil, Stu, Doug und Alan ihre Junggesellenparty aus dem Ruder lief. Nun will Stu heiraten und vor seiner Hochzeit mit seinen Freunden an...

  • EuroVideo: Blu-ray-Leih-Neuheiten im August 2011

    EuroVideo wird im achten Monat des Jahres insgesamt sechs neue Blu-rays in die Videotheken bringen. Die drei ersten werden am 8. August 2011 veröffentlicht. In “Beastly” wird die klassische Geschichte aus “Die Schöne und das Biest” als Teen-Movie neu aufgelegt. Im Mittelpunkt steht ein reicher, gutaussehender, aber auch herablassender Schüler. Als er eine Mitschülerin bloßstellt, belegt diese ihn mit einem...

Kommentare