Bastard (2011)

Bastard Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 5

Filmhandlung und Hintergrund

Bastard: Handwerklich erstklassiger Psychothriller über eine Kriminalpsychologin, die das Verschwinden eines neunjährigen Jungens aufzuklären versucht.

Schon seit Tagen ist der neunjährige Nikolas verschwunden. Als sich der 13-jährige Schulkamerad Leon bei dessen Eltern meldet, schwant ihnen Böses. Tatsächlich offenbart sich der noch nicht einmal strafmündige Bursche als eiskalt agierender Kindesentführer. Er zwingt das Paar zu einem perfiden Psychospiel, auf das sich die Erwachsenen notgedrungen einlassen. Davon erfährt die Kriminalpsychologin Meinert und versucht, aus Leon sowie dessen gleichaltriger Komplizin Mathilda den Aufenthaltsort des Opfers herauszubekommen.

Eine Kriminalpsychologin versucht das Verschwinden eines neunjährigen Jungens aufzuklären. Handwerklich erstklassiger Psychothriller, in dem Carsten Unger souverän mit Genrekonventionen spielt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der Psychothriller um zwei strafunmündige Kindesentführer eröffnete die Hofer Filmtage und zieht fulminant alle Genre-Register.

    Geschickt hat Carsten Unger sein Erstlingswerk um ein finsteres Geheimnis gestrickt und daraus in ausdrucksstarken Kinobildern einen stimmungsvollen Kriminalthriller ausgearbeitet, der stilsicher und elegant zwei noch nicht strafmündige Teenager als eiskalte Engel ein perfides “Funny Games”-Machtspiel ausüben lässt, das sich auch als (Familien)Drama entpuppt, in dem die Suche nach Liebe und Identität eine skrupellose Tat auslöst. Zwar konstruiert Unger nach eigenem Drehbuch sein komplexes Szenario höchst spekulativ, hält einen aber mit einer perfekt-professionellen Umsetzung und fabelhaften Schauspielern in Atem. Neben zwei starken Nachwuchsakteuren überzeugt Martina Gedeck als Kriminalpsychologin, Thomas Thieme und Hanns Zischler veredeln Nebenrollen.

    Denn sie wissen nicht, was sie tun: Der hochbegabte Schüler Leon (Markus Krojer aus “Wer früher stirbt, ist länger tot”) hat den neunjährigen Nikolas entführt und plant seine Ermordung, die gleichaltrige Schulkameradin Mathilda (Antonia Lingemann) will als Komplizin bei der Schandtat dabei sein. Als sich Leon bei den Eltern des Vermissten einschleicht, um mit dem verstörten Ehepaar im Wissen um seine Straffreiheit ein perfides Spiel zu treiben, schaltet sich Fallanalystin Claudia Meinert (Gedeck) ein, in der Hoffnung, dadurch den Aufenthaltsort des Opfers zu erfahren.

    Nur vordergründig handelt es sich dabei um einen Kriminalfall. Aus dem Psychospiel entspringt ein handwerklich gefällig-glatter, spannender Thriller, der auch den Horror vor einer dämonischen Jugend kennt sowie handfeste Kritik an der Gesellschaft, die sie hervorbringt. Auch wenn er sich damit recht viel auf einmal aufhalst, ist Unger mutiges Spielfilmdebüt der gelungene Versuch, großes Kino zu inszenieren.

    Mag sein Werk auch so manipulativ sein wie die beiden Protagonisten – ein Junge ohne Name und Herkunft und ein Mädchen, das als laszive Lolita ihren verlorenen Vater sucht: Das Gesamtbild überzeugt, ein Gesellschaftsgemälde der forciert düsteren Art, das in menschliche Abgründe taucht und dramatisch von Schuld und der Sehnsucht nach Geborgenheit erzählt. Die Gier, geliebt zu werden, gebiert Monster, die für ein wenig Zuneigung sogar töten würden. Großen Anteil an der Seelen-Erforschung hat auch die fabelhafte Musik der Techno/Trance-Veteranen Stevie B-Zet und Ralf Hildenbeutel, die dem souveränen Debüt viel Atmosphäre verleihen. tk.

Darsteller und Crew

Kommentare