A Most Wanted Man (2014)

A Most Wanted Man Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.8

Filmhandlung und Hintergrund

A Most Wanted Man: Letzte Hauptrolle des verstorbenen Philip Seymour Hoffman als deutscher Anti-Terror-Agent in einem Top-Thriller nach John Le Carrés Bestseller.

Der russisch-tschetschenische von Folter gezeichnete Issa Karpow fordert bei einer Hamburger Bank das im Schließfach liegende illegale Vermögen seines Vaters ein und sucht Kontakt zur islamischen Gemeinde. Günther Bachmann, Leiter einer halb offiziellen deutschen Anti-Terrorismus-Einheit, will durch den Fremden die Hintermänner eines islamistischen Finanznetzes, das Al Kaida zuarbeitet, entlarven. Dazu braucht er Zeit. Die lassen ihm aber weder CIA und noch andere deutsche konkurrierende Geheimdienste.

Ein Anti-Terror-Experte hofft in Hamburg, an Al-Kaida-Hintermänner heranzukommen, wird aber vom CIA ausgespielt. Atmosphärisch dichter, intensiver Agententhriller nach einer Vorlage von Bestsellerautor John Le Carré.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
2 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ruhig erzählter, aber spannender Spionage-Thriller mit einem überragenden Philip Seymour Hoffman.
  • Der unvergessliche Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten Rollen als deutscher Spion in der fesselnden Adaption des John Le Carré-Thrillers “Marionetten”.

    Einen passenderen Zeitpunkt für Anton Corbijns dritten Film nach “Control” und “The American” könnte es eigentlich nicht geben. Wie in der Realität intrigiert auch auf der Leinwand ein Geheimdienst gegen den anderen, funkt die CIA den deutschen Kollegen kräftig ins Geschäft. Zentrum des düsteren Spionage-Thrillers ist Hamburg, für die Amerikaner der unheilige Ort, an dem die “Todespiloten” die 9/11-Anschläge planten und wo man wohl auch heute niemandem trauen darf. Genau da taucht der dubiose Flüchtling Issa Karpov auf, ein von Folter gezeichneter Ex-Tschetschenien-Kämpfer, meldet bei einer renommierten Bank Ansprüche auf das illegal erworbene Vermögen seines nicht ganz sauberen russischen Vaters an und knüpft Kontakt zur islamischen Gemeinde. Schnell will der US-Geheimdienst zugreifen. Dabei hat Günther Bachmann, Leiter einer halboffiziellen deutschen Antiterrorismus-Einheit, ganz andere Pläne, will den Fremden als Köder benutzen, um über einen moslemischen Führer ein islamistisches Finanznetz auszuheben. Dazu braucht er aber Zeit, die ihm weder andere deutsche Dienste noch die CIA lassen. Karpov wird zum “most wanted man”.

    In von Benoit Delhomme eingefangenen grauen, manchmal wackeligen Hamburgbildern spielt der größte Teil des melancholischen Thrillers. Der grandiose Philip Seymour Hoffman gibt als ständig rauchenden und Whisky-saufenden Bachmann einen zynischen Spion alter Schule, der cool die smarten neumodischen Agenten deklassiert. Weit weg vom James-Bond-Glamour durchstreift er die dunklen Ecken der Hansestadt, dominiert das doppelte Katz-und-Maus-Spiel schauspielerisch in allen Nuancen, auch wenn Nina Hoss als seine rechte Hand, Rachel McAdams als Menschenrechtsanwältin, Robin Wright als CIA-Schlange und Willem Dafoe als zwielichtiger Bankier beachtliche Performances liefern. Die packende Adaption von Le Carrés Roman aus dem Jahr 2008 muss natürlich mit einem Rückschlag für den enden, der in seiner Strategie das Ganze sieht und nicht nur kurzfristigen Erfolg. Im akribisch wie ein Puzzle aufgebauten Plot bleibt es in der allgemeinen Paranoia trotzdem schwierig, die einzelnen Teile zuzuordnen. Mag die Atmosphäre weniger intensiv sein als in Tomas Alfredsons “Dame, König, As, Spion” über den britischen Auslandsgeheimdienst, “A Most Wanted Man” ist bestes Kino vom alten Schlag, entmystifiziert Geheimdienstarbeit als undankbaren Job, setzt weniger auf Action denn auf Charakterzeichnung. Niemand ist wirklich gut oder wirklich böse. Herbert Grönemeyer sorgte nicht nur für den Soundtrack, sondern übernahm auch eine kleine Rolle. mk.
  • Ein Jahrzehnt, nachdem der Terrorist Mohammed Atta in Hamburg die Anschläge vom 11. September vorbereitete, sind die Geheimdienste immer noch in Aufruhr wegen ihres damaligen Versagens. In dieser Atmosphäre der Angst vor neuen Terroristen und gegenseitigen Rivalität spielt der Agententhriller "A Most Wanted Man", der auf dem gleichnamigen Roman von John le Carré (deutscher Titel: "Marionetten") basiert. Der niederländische Regisseur Anton Corbijn ("Control", "The American") taucht mit der spannenden Geschichte tief in das Labyrinth des zeitgenössischen Agentenmilieus ein. Der im Februar 2014 verstorbene Philip Seymour Hoffman spielt in seinem letzten vollendeten Film einen einsamen Wolf in Gestalt des deutschen Agenten Bachmann.

    Bachmann ist eine schillernde Gestalt, die es geschickt versteht, Leute unter Druck zu setzen. Er und seine Leute haben schon länger den islamischen Wohltäter Abdullah im Visier. Vielleicht spendet er auch einer Organisation Geld, die nicht nur friedliche Zwecke verfolgt. Da kommt ihnen ein Lockvogel wie Issa Karpov gerade recht: Der gefolterte und traumatisierte Mann, der im islamischen Glauben Halt sucht, soll ihm sein Erbe vermachen. Im Gegenzug verspricht Bachmann Issas Anwältin, dass er unbehelligt in Deutschland leben kann. Fiele Issa anderen Agenten in die Hände, würde er sofort des Landes verwiesen.

    Hoffman spielt den emsigen, hochintelligenten Spion hervorragend als einsamen, misstrauischen Menschen, der ganz in seiner Arbeit aufgeht. Mit seiner kleinen Truppe – darunter die von Nina Hoss gespielte Erna Frey – macht er den großen Diensten Konkurrenz. Im Gegensatz zu ihnen schaut er meistens etwas genauer hinter die Fassade der Dinge und passt seine Mittel besser an. Aber er benutzt einen Unschuldigen – und das macht ihn ebenso zur tragischen Figur, wie seine eigene Unfreiheit im Dickicht des Agentenuniversums. Der stets auch etwas melancholische Film stellt infrage, ob der Aktionismus der Geheimdienste die Welt wirklich sicherer macht, wie es die Agenten gerne behaupten.

    Fazit: Der in Hamburg angesiedelte Agententhriller "A Most Wanted Man" bezieht seine Spannung aus einem Klima des Argwohns, in dem ein einsamer deutscher Spion die Strippen zieht: Es ist die letzte große Rolle des unvergesslichen Philip Seymour Hoffman.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.