Thanos als Mitglied der Avengers: Völlig verrückte Marvel-Serie in Arbeit

Andreas Engelhardt  

Was wäre, wenn Thanos ein Mitglied der Avengers wäre? Oder wenn die X-Men gleich bei ihrem ersten Einsatz gestorben wären? Diese und weitere spannende und unsinnige Fragen beantwortet eine neue Marvel-Serie.

Marvel wird tatsächlich seine beliebte „What If“-Comicreihe in einer Serie adaptieren. Für Disneys eigenen Streaming-Dienst Disney+ werden diese oftmals verrückten, aber gerade deswegen so unterhaltsamen Gedankenspiele umgesetzt, wie Slashfilm berichtet.

Uns erwartet dabei eine animierte Anthologie-Serie, bedeutet: In der „What If“-Serie werden mehrere voneinander losgelöste Fragen erörtert, wodurch den Fans reichlich Abwechslung geboten werden sollte. Immerhin umfasst die Comic-Reihe mittlerweile gut 200 Ausgaben.

Einige Highlights der bisherigen „What If“-Comics, von denen hoffentlich die ein oder andere Frage in der Serie aufgegriffen wird, stellen wir euch hier vor:

  • Was wäre, wenn die Avengers nie existiert hätten?
  • War wäre, wenn Captain America zum Präsidenten der USA gewählt worden wäre?
  • Was wäre, wenn Thanos ein Mitglied der Avengers geworden wäre?
  • Was wäre, wenn Peter Parker zum Punisher und nicht zu Spider-Man geworden wäre?
  • Was wäre, wenn der Venom-Symbiont die Macht über Deadpool erlangt hätte?
  • Was wäre, wenn Iron Man zum Sorcerer Supreme geworden wäre und nicht Doctor Strange?
  • Was wäre, wenn die Marvel-Comic-Schöpfer um Stan Lee und Jack Kirby die Superkräfte der Fantastic Four erlangt hätten?

Was euch beim neuen Streaming-Dienst Disney+ sonst erwartet, erfahrt ihr hier:

Neuer Streaming-Dienst Disney+: Alle, wirklich alle Disney-Filme sollen verfügbar sein

Machen die MCU-Stars in der neuen „What If“-Serie mit?

Ob die Stars des Marvel Cinematic Universe (MCU) wie Robert Downey Jr. und Chris Evans in ihre jeweiligen Rollen schlüpfen, ist derzeit unklar. Die Chancen dafür dürften aber gar nicht so schlecht stehen. Schließlich lässt sich die Vertonung einer Animationsserie deutlich schneller bewältigen als der Dreh für einen aufwendigen Blockbuster, sprich die Darsteller könnten locker zwischen anderen Projekten eine Folge „What If“ als Iron Man, Captain America und Co. einsprechen.

Denkbar ist zudem, dass sich die Serie eher lose an den Comic-Vorlagen orientiert und verstärkt Fragen und alternative Szenarien direkt aus dem MCU durchspielt. Zum Beispiel: Was wäre, wenn sich genau die andere Hälfte aller Lebewesen im Universum am Ende von „Infinity War“ aufgelöst hätte? Oder was wäre, wenn Captain Marvel Nick Fury keinen Pager gegeben hätte, damit er sie zur Hilfe rufen kann? Das MCU mit seinem mittlerweile über 20 Filmen böte zahlreiche Ansätze und auch Zuschauer, die sich in der Welt der Marvel-Comics nicht auskennen, könnten damit angesprochen werden.

Viele Details zur animierten „What If“-Serie sind also noch unklar, aber eines dürfte feststehen: Der kommende Streaming-Dienst Disney+ ist für Marvel-Fans soeben eine ganze Ecke interessanter geworden.

Kennt ihr das MCU wie eure Westentasche und seid fit für all die Alternativszenarien? Beweist es hier:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

Kommentare