Disneys eigener Streaming-Dienst soll „deutlich weniger“ als Netflix kosten

Andreas Engelhardt  

Der Wettbewerb der Streaming-Dienste wird bald um ein Schwergewicht erweitert. Disney wird 2019 sein eigenes VoD-Portal starten, wie das Haus mit der Maus im August dieses Jahres verkündete. Jetzt meldete sich Disney-CEO Bob Iger mit Details zum Preis und Inhalten zu Wort.

Disneys eigener Streaming-Dienst wird „deutlich weniger“ als ein Netflix-Abonnement kosten. Dies verkündete Disney-CEO Bob Iger laut The Wrap bei einer Quartalssitzung. Derzeit zahlen Kunden für ein Netflix-Abo zwischen 7,99€ und 13,99€ pro Monat, je nach Paket.

14 geheime Netflix-Funktionen, die euer Film- und Serienerlebnis verbessern

Der neue Streaming-Dienst hat allerdings auch ein kleineres Angebot als Netflix zu bieten, räumte Iger ein. Die Inhalte werden über die kommenden Jahre um Filme und Serien ergänzt, womit allerdings der Preis für die Kunden steigen werde. Iger versprach, dass das Disney-Portal gleich zu Beginn „eine Menge hoher Qualität“ zu bieten habe.

All diese Disney-Filme starten 2018 im Kino (und erscheinen bald auf dem neuen Streaming-Dienst)

Disneys Streaming-Dienst erhält neue „Star Wars“- und Marvel-Serien

Wie Variety meldet, kündigte Bob Iger außerdem einige neue Projekte für den Streaming-Dienst an. So soll eine Live-Action-Serie zu „Star Wars“, die sich Fans seit Jahren wünschen, extra für das Disney-Portal produziert werden. Zusätzlich ist eine neue Marvel-Serie geplant und Serien-Adaptionen des Pixar-Animationsfilms „Die Monster AG“ sowie von „High School Musical“.

Disneys eigener Streaming-Dienst soll 2019 starten. Zu diesem Zeitpunkt werden sämtliche Disney-Filme aus dem Angebot von Netflix verschwinden und zum hauseigenen VoD-Portal wechseln. Neben Animationsfilmen von Disney und Pixar umfasst dies zusätzlich die Superhelden-Filme von Marvel und alle „Star Wars“-Werke, die ebenfalls zu Disney gehören.

Zusätzlich gab es in den letzten Wochen Gerüchte, dass Disney versucht, 21st Century Fox aufzukaufen. Die Gespräche wurden anscheinend ohne Ergebnis beendet, eine Vereinbarung in Zukunft ist aber dennoch nicht ausgeschlossen. Mit 21st Century Fox würde Disney zusätzlich die Rechte an den Superhelden X-Men, Deadpool und Fantastic Four gewinnen. Außerdem würden die „Avatar“-Filme, „Die Simpsons“ und viele weitere lukrative Marken zu Disney wechseln, womit der eigene Streaming-Dienst massiv erweitert werden könnte.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Walt Disney Company
  4. Disneys eigener Streaming-Dienst soll „deutlich weniger“ a...