Seit dem 1. April 2018 könnt ihr Sky Go endlich EU-weit nutzen. Wir haben alle Infos dazu und sagen euch, was ihr außerhalb der EU gegen Geoblocking tun könnt.

Die kommenden Highlights bei Sky & Co.

Wer bisher Sky Go im Ausland schauen wollte, der bekam nur eine Fehlermeldung angezeigt. Verantwortlich dafür war das sogenannte Geoblocking, das den Sky Go-Zugriff auf das jeweilige Land beschränkte, in dem ihr euren Vertrag abgeschlossen habt. So endete das Urheberrecht von Sky Deutschland direkt an der Landesgrenze. Zum Glück ist seit dem 1. April 2018 endgültig Schluss mit dieser Beschränkung.

Ab sofort habt ihr innerhalb der EU vollen Zugriff auf Sky Go und könnt nun auch außerhalb Deutschlands alle Filme, Serien und sogar Sport-Events wie die Bundesliga streamen. „Was bezahlt ist, das muss auch geguckt werden dürfen“, begründete der Abgeordnete Tiemo Wölken das im Mai 2017 beschlossene Gesetz.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Streaming-Geheimtipps: 11 gute Serien, die ihr bisher verpasst habt

Eine Aufhebung mit Einschränkungen

Die Aufhebung des Geoblockings gilt allerdings immer nur für einen begrenzten Zeitraum wie etwa Urlaube oder Dienstreisen. Die genaue Länge dieses begrenzten Zeitraums wurde bisher leider noch nicht genau definiert. Sind es zwei Wochen oder ein ganzer Monat? Etwas konkreter hätte es ruhig sein dürfen. Hier wird hoffentlich noch nachgebessert.

Zudem gilt die EU-weite Aufhebung des Geoblockings nur in eine Richtung: Ihr könnt aus dem Ausland auf die deutsche Mediathek von Sky Go zugreifen, aus Deutschland aber nicht auf die Inhalte anderer Länder. Gut möglich, dass das eines Tages tatsächlich Wirklichkeit werden könnte. Karolina Wojtal, Juristin beim Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland ist der Meinung: „Der nächste Schritt muss sein, Verbrauchern auch den Zugang zu Angeboten zu gewähren, die nur in einem anderen Mitgliedstaat verfügbar sind. Momentan sind EU-Bürger in vielen Fällen noch auf die des eigenen Landes beschränkt“.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
9 kontroverse Serien-Folgen, wegen denen sich Zuschauer beschwert haben

Was könnt ihr außerhalb der EU gegen Geoblocking tun?

Außerhalb der EU bleibt die Ländersperre nach wie vor bestehen. Um diese zu umgehen, greifen viele User auf VPN-Dienste wie „NordVPN“, „ExpressVPN“ oder „VyprVPN“ zurück. Damit wird Sky Go vorgegaukelt, der Nutzer befindet sich noch immer in Deutschland. Diese Tools haben eine kostenlose Testphase, bevor sie monatlich zwischen fünf und zehn Euro kosten. Doch mit deren Nutzung bewegt ihr euch in einer rechtlichen Grauzone.

In der Rechtsprechung gilt die Verwendung eines VPN-Tools nicht als „Umgehung einer wirksamen Schutzmaßnahme“ und stellt keine Urheberrechtsverletzung dar, solange ihr damit nur streamt und nichts herunterladet. Doch mit der Umgehung der Ländersperre verstoßt ihr klar gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Sky. Werdet ihr erwischt, könnte das im schlimmsten Fall eine sofortige Beendigung der Mitgliedschaft zur Folge haben.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare