Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. News
  3. RTL II stellt eigen produzierte Nachrichtensendung ein

RTL II stellt eigen produzierte Nachrichtensendung ein

Author: Marek BangMarek Bang |

RTL 2 Poster

Denken wir an Nachrichten im deutschen Fernsehen, dann fällt uns zumeist als erstes die „Tagesschau“ bei der ARD ein. Nur wenige würden wohl das Programm-Angebot von RTL II in diesem Zusammenhang nennen, doch die Absetzung der „RTL II News“ sorgt dennoch für Ärger.

Sind wir ehrlich, von RTL II erwarten eher wenige Zuschauer einen Fokus auf investigativen Journalismus und ein vielfältiges Angebot an Nachrichten-Magazinen und News-Sendungen. Dennoch wird der kommende Kahlschlag in dieser Angelegenheit kritisch begleitet. Bereits im vergangenen Jahr wurde das „Nachrichtenjournal“ in der Nacht von Sonntag auf Montag eingestellt, jetzt geht es den „RTL II News“ an den Kragen.

Wie die Kollegen von DWDL berichten, werden die „RTL II News“ zum Ende des Jahres eingestellt. Nach zuletzt sinkenden Quoten in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49 Jahre alten Zuschauer, müssen sich 20 Journalisten aus Berlin demnächst einen neuen Job suchen. Durchschnittlich 6,5 Prozent Marktanteil waren dem Sender zu wenig. Ab kommendem Jahr wird täglich um 17 Uhr eine verkürzte, fremdproduzierte Nachrichtensendung ausgestrahlt. Die „RTL II News“ um 20 Uhr fallen dann komplett weg.

Bilderstrecke starten(35 Bilder)
GZSZ: So haben sich die Darsteller verändert

Medienanstalten kritisieren RTL II

Der Verzicht auf eine selbst produzierte Nachrichtensendung stößt vielerorts auf Kritik, wie die Kollegen von DWDL zusammengefasst haben. Die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten beklagt, dass am falschen Ende gespart werde, zumal mit den „RTL II News“ bislang immerhin ein Publikum erreicht werden konnte, das sich sonst nicht für solche Formate interessieren würde.

Auch die Gewerkschaft DJV reagiert mit Kritik und bezeichnet den Sparkurs als „skrupellos“. Leidtragende seien die Journalisten, für die der DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall eine neue Beschäftigungsmöglichkeit forderte. Trotz der kritischen Worte handeln die Verantwortlichen von RTL II aber nicht illegal. Durch das Hinzukaufen der neuen News-Sendung um 17 Uhr werden die Auflagen für ein Vollprogramm erfüllt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare