Netflix Poster

„Chambers“: Netflix bestellt neue Horrorserie

Marek Bang  

Der Streamingdienst-Anbieter Netflix tastet sich im Horror-Genre weiter voran. Nachdem die Zombieserie „Kingdom“ eingekauft wurde, erhielten nun das Studio Super Deluxe gemeinsam mit der Produktionsfirma Produktionsfirma Super Emotional den Auftrag, eine weitere Horrorserie zu produzieren. In „Chambers“ geht es um die mörderischen Folgen einer Organtransplantation.

Wie unter anderem die Kollegen der Variety berichten, haben die Verantwortlichen von Netflix mit „Chambers“ eine neue Horrorserie in Auftrag gegeben, die im kommenden Jahr 2019 zum Abruf bereit stehen soll. Bislang wurde eine Staffel mit 10 Episoden bestellt, in der eine junge Frau im Vordergrund steht, die ein Spenderherz erhält. Die Transplantation führt allerdings zu unangenehmen Komplikationen und wird zur Quelle des einbrechenden Horrors. Die zentrale Frage lautet: Wie sehr kann ein fremdes Herz die eigene seelische Verfassung beeinflussen?

Welche weiteren Serien euch bald auf Netflix erwarten, erfahrt ihr im Video:

Netflix Originals 2018: Das sind die neuen Serien des Streaming-Giganten

Organtransplantation als Horror-Szenario

Besitzer eines Organspende-Ausweises dürften mit Bedenken auf die Geschichte von „Chambers“ schauen. Der übernatürliche Horror funktioniert nach der Prämisse, dass die Eigenschaften des ursprünglichen Organträgers auf den Empfänger der Spende übergehen. Im Fall einer jungen Frau hat die Transplantation eines Herzens jedoch fatale Folgen, denn die Spenderin war alles andere als eine liebevolle Person. Da es eh zu wenige Organ-Spender gibt, können wir nur hoffen, dass die Geschichte der Horror-Serie nicht zusätzliche Bedenken bei potentiellen Spendern auslöst.

Bislang steht noch nicht fest, wer die Hauptrolle in „Chambers“ spielen wird und welche weitere Schauspielerinnen und Schauspieler sich vor der Kamera versammeln werden. Sicher ist, dass Akela Cooper („Marvel’s Luke Cage“) als Showrunnerin fungiert und Stephen Gaghan („Syriana“) den Job des Produzenten übernimmt. Auch ein genaues Startdatum steht in dieser frühen Planungsphase noch nicht fest.