Bislang gilt Netflix als größter Streaming-Dienst der Welt. Die neue Konkurrenz durch Disney+ und Co. ändert daran vielleicht nichts, doch hat Netflix bezüglich seines Preises wohl ein Problem.

Ende des Jahres startet in den USA der neue Streaming-Dienst Disney+, an dem Disney-Fans natürlich nicht vorbeikommen. US-Fans dürfen sich dabei über ein besonderes Angebot freuen: Disney+, den Streaming-Dienst Hulu und den Sportsender ESPN gibt es dort zusammen für nur 12,99 Dollar pro Monat. Deutsche Streamer haben davon natürlich nichts, Hulu und ESPN gibt es bei uns nicht. Für hiesige Netflix-Kunden ist diese Entwicklung dennoch interessant.

Denn wie CNBC in einer Analyse feststellt, setzt Disney+ Netflix mit diesem Preis enorm unter Druck. So glaubt die Seite zwar nicht, dass Netflix direkt Abonnenten verlieren wird, weil vermutliche viele Kunden Abos von mehreren Streaming-Anbietern haben. Doch durch das günstige Angebot wird Netflix sich in Zukunft wohl zweimal überlegen, ob es seine Preise erneut erhöht. Zumal dies beim letzten Mal eher nach hinten losging.

Weitere Informationen zu Disney+ findet ihr hier:

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Disney+ wird günstiger als Netflix: Alle Infos zu Disneys Streaming-Dienst

Netflix-Aktie verlor dieses Jahr nach Preiserhöhung

Dieses Jahr erhöhte Netflix seinen Abo-Preis bereits, letztlich konnte der Streaming-Dienst aber wohl auch dadurch nicht so viele neue Abonnenten gewinnen, wie gedacht. Die Reaktion der Börse war bei dieser Entwicklung eindeutig: Die Netflix-Aktie stürzte um 10 Prozent ab.

Solch ein Ergebnis will der aktuelle Streaming-Krösus wohl nicht wiederholen. Entsprechend belebt die Konkurrenz durch Disney+ das Geschäft, vor allem für die Kunden. Die Kosten für Disney+ alleine betragen in den USA schließlich schlanke 6,99 Dollar im Monat, was deutlich günstiger als das Standard-Netlfix-Abo ist, das hierzulande 11,99 Euro monatlich kostet.

Was euch dafür in diesem Monat geboten wird, verraten wir euch an dieser Stelle:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Netflix-Highlights im August: Unsere Favoriten

Warner & Universal starten eigene Streaming-Dienste 2020

Zumal Disney+ nicht der einzige Neuzugang auf dem Streaming-Markt bleibt. Warner plant ebenfalls einen eigenen Dienst, der zudem auf die beliebten HBO-Serien wie „Game of Thrones“ und „Chernobyl“ zugreifen kann. Universals Antwort soll mit einem eigenen Angebot ebenfalls nächstes Jahr starten.

Dadurch verliert Netflix natürlich auch einige Inhalte. Beliebte Serien wie „Friends“ und „The Office“ verschwinden dann aus ihrer Mediathek. Der Streaming-Dienst steuert seit einiger Zeit gegen diese Entwicklung mit all seinen Eigenproduktion, die sich durchaus hoher Beliebtheit erfreuen. Dennoch: Netflix wird sich aufgrund der Konkurrenz und des Verlusts beliebter Filme und Serien in Zukunft genau überlegen müssen, ob eine Preiserhöhung sinnvoll ist. Nicht, dass es erneut nach hinten losgeht…

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare