Yul Brynner

Schauspieler • Regisseur
Yul Brynner Poster
Alle Bilder und Videos zu Yul Brynner

Leben & Werk

Seine Mischung aus Virilität und Vitalität, die erotische Anziehungskraft, die aus seinem kahlen Schädel erwuchs, und die überlebensgroßen Draufgänger, die er in 46 Filmen spielte, machten aus Yul Brynner (1920 – 1985) ein Urbild der animalischen Männlichkeit. Brynner suggerierte leidenschaftliche und wilde Verlockungen und tier- und triebhaften Machismo. Wie er könnte Dschingis Khan ausgesehen haben. Deshalb kam Brynner am besten in Historien- und Monumentalfilmen zur Geltung. Er war der Pharao in „Die zehn Gebote“, der König von Israel in „Salomon und die Königin von Saba„, der Kosakenführer in „Taras Bulba“, der indische Fürst in „Der Kampf“, der Seeräuber in „Der Freibeuter“. Die Rolle seines Lebens sollte der König von Siam in dem Musical „Der König und ich“ werden, in dem er 1951 am Broadway in über 1000 Vorstellungen gespielt hatte. Für die Rolle des Königs in der gleichnamigen Verfilmung erhielt Brynner 1956 den „Oscar“ als bester Hauptdarsteller. 1972 war er der König in einer TV-Serie. 1977 nahm er das Stück wieder auf, ab 1981 auch auf Tourneen und spielte es insgesamt 4625 Mal. Brynners „Asiaten“ wie der Exilrusse in „Anastasia“ oder der Dimitri in „Die Brüder Karamasow“ bedienten das Klischee vom kahlgeschorenen Kirgisen-Schädel, den mysteriösen Mandelaugen, den Parforce-Ritten der Husaren und ungebändigtem Stolz. Brynner spielte in Science-Fiction-Filmen (in „Westworld“ einen Amok laufenden Roboter), in Krimis und Agentenfilmen, Western und Italo-Western und wurde unsterblich in seiner besten Rolle als der Anführer der Revolvermänner, die als „Die glorreichen Sieben“ ein Bauerndorf gegen mexikanische Banditen verteidigen. 1960 erschien sein Buch „Bring forth the Cildren“. Vor seinem Tod durch Lungenkrebs engagierte sich Brynner in Werbefilmen gegen das Rauchen.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare