1. Kino.de
  2. Stars
  3. Woody Allen
  4. News
  5. Stars und hoffnungsvoller Nachwuchs beim Festival de Cannes

Stars und hoffnungsvoller Nachwuchs beim Festival de Cannes

Ehemalige BEM-Accounts |

Woody Allen Poster
© Concorde

Auf dem Festival de Cannes, das am Mittwoch zum 64. Mal eröffnet wird, lässt sich alljährlich ein interessantes Schauspiel verfolgen. Frauen in schicken Abendroben und Männer in Smokings stehen mit sehnsüchtigen Augen vor dem Festivalpalais, in der Hand ein Pappschild mit der Aufschrift „Ich suche eine Einladung“…

Highlight an der Croisette: Woody Allens "Midnight in Paris", u.a. mit Frankreichs Superstar Marion Cotillard und Owen Wilson Bild: Concorde

Sie hoffen, irgendwie in die heiligen Festivalhallen zu kommen. Die Chancen sind nicht groß, werden die Premierenkarten doch nur an einen ausgesuchten Kreis an geladenen Gästen vergeben. Doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Darum werfen sich die Cinephilen und Schaulustigen vorsorglich schon mal in Schale, denn ohne festliche Garderobe wird man - mit oder ohne Einladung - nicht eingelassen.

Selbst lässige Typen wie den Hamburger Filmemacher Fatih Akin, der sonst im Kapuzenshirt anzutreffen ist, sieht man hier im Smoking. Berühmt sind die Geschichten von Premierengästen, die sich in letzter Sekunde eine Fliege besorgen mussten - vorsorglich kann man diese inzwischen sogar am Einlass erwerben.

Aber auch außerhalb der Absperrungen des roten Teppich lässt sich an der Croisette zumindest ein Blick erhaschen auf Stars und Sternchen. In diesem Jahr wird einiges an Starpower aufgefahren: Brad Pitt - und Angelina Jolie -, Johnny Depp, Owen Wilson, Jude Law, Uma Thurman, Sean Penn, Jurypräsident Robert De Niro und Woody Allen sind nur einige der klingenden Namen, die erwartet werden.

Europäische Grandezza entfaltet das Festival etwa dank Catherine Deneuve, Ludivine Sagnier, Penélope Cruz, Antonio Banderas - und natürlich Frankreichs First Lady Carla Bruni-Sarkozy. Sie hat einen Gastauftritt im Eröffnungsfilm, Woody Allens „Midnight in Paris„, den der New Yorker in der französischen Hauptstadt gedreht hat, mit Owen Wilson, Rachel McAdams und Marion Cotillard. Zur Premiere wird also auch Staatspräsident Nicolas Sarkozy erwartet. Er wiederum wird im Verlauf des Festivals in dem Spielfilm „La Conquête“ (Die Eroberung) porträtiert, der seinen Weg an die Macht nachzeichnet. Ein Streit um die Goldene Palme muss das Präsidentenpaar übrigens nicht ausfechten - beide Filme laufen außer Konkurrenz.

Bilderstrecke starten(197 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Woody Allen

Palmenchancen haben in diesem Jahr dagegen viele berühmte Altmeister. Darunter der amerikanische Ausnahmefilmemacher Terrence Malick, der seinen lang erwarteten neuen Film „The Tree of Life“ zeigt, eine poetische Geschichte über eine Familie in den Sechziger Jahren - mit Brad Pitt, Jessica Chastain und Sean Penn.

Der Palmengewinner von 2000, Lars von Trier, ist schon zum neunten Mal (!) in Cannes dabei, zuletzt sorgte er mit „Antichrist“ für einen Skandal. Jetzt zeigt er „Melancholia„, ein Sci-Fi-Drama mit Kirsten Dunst, „24„-Star Kiefer Sutherland und Charlotte Gainsbourg, in dem die Erde mit einem anderen Planeten zusammenzustoßen droht. „Ein wunderschöner Film über den Untergang der Welt“ wie der dänische Filmemacher ankündigt.

Ein Wiedersehen gibt es auch mit dem Spanier Pedro Almodóvar, er gewann mit „Alles über meine Mutter“ 1999 den Regiepreis und hat einen Großteil seiner Filme in Cannes gezeigt. Dieses Jahr geht er mit „Die Haut in der ich wohne“ ins Palmenrennen, in dem Antonio Banderas einen Schönheitschirurgen spielt, der sich an dem Vergewaltiger seiner Tochter rächen will.

Der entspannte Finne Aki Kaurismäki kehrt mit dem französischsprachigen „Le Havre“ zurück, in dem er auf gewohnt lakonische Art von einem Schuhputzer (André Wilms) in der titelgebenden französischen Hafenstadt erzählt, der sich um ein Einwandererkind kümmert.

Sean Penn

Italien ist noch mit einem zweiten Film am Start: Nanni Moretti (Goldene Palme 2001 für „Das Zimmer meines Sohnes„) spielt in seinem in Italien bereits erfolgreich angelaufenen „Habemus Papam“ einen Psychiater in wichtiger Mission: Er soll den angehenden Papst dazu bringen, sein Amt anzutreten - dieser er hat nach der Wahl kalte Füße bekommen.

Zurück an die Croisette kehrt auch eine spannende junge Regisseurin aus Schottland: Lynne Ramsay, die mit „Ratcatcher“ oder „Morvern Callar“ ungeschminkt von der britischen Jugend erzählte. In der Romanverfilmung „We Need to Talk About Kevin“ geht es jetzt um einen Amoklauf an einer Schule. Tilda Swinton spielt die Mutter des jugendlichen Attentäters, die mit Trauer und Schuldbewusstsein kämpft. Die Musik des Films hat Jonny Greenwood von Radiohead beigetragen.

Lynne Ramsay

Neben „Sleeping Beauty“ ist mit „Michael“ ein zweiter Erstlingsfilm im Rennen. Er kommt von dem Österreicher Markus Schleinzer, der sich bislang als Casting-Direktor einen Namen gemacht hat. Im fürs zeitgenössische Wiener Autorenkino typischen reduzierten Stil erzählt Schleinzer eine Art Natascha-Kampusch-Geschichte: Ein Zehnjähriger lebt unfreiwillig mit einem erwachsenen Mann zusammen.

In diesem Jahr dominiert ganz klar der europäische Autorenfilm im Wettbewerb. Während Lateinamerika gar nicht, und Asien nur schwach vertreten sind, ist auch der US-Film vergleichsweise schwach repräsentiert. Im Actionfilm „Driver“ spielt Indie-Darling Ryan Gosling einen Stuntman, der sich nachts als Raubüberfall-Fahrer verdingt. Außer Konkurrenz wird „Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten“ - mit Johnny Depp und Penélope Cruz sowie „Der Biber“ von und mit Jodie Foster und Mel Gibson gezeigt.

Erstmals ist ein 3D-Film im Wettbewerb dabei: Der japanische Horrorexperte Takashi Miike stellt „Hara-kiri“ vor, ein Remake von Masaki Kobayashis klassischen Samurai-Film aus dem Jahre 1962.

Neben dem offiziellen Wettbewerb bietet das Festival noch drei ebenfalls spannende Nebenreihen, in denen neben Gus Van Sant oder Kim Ki-duk auch der deutsche Filmemacher Andreas Dresen mit „Halt auf freier Strecke“ dabei ist. Eins steht schon vor Festivalstart fest: Langeweile wird nicht aufkommen bei dieser thematischen und formalen Vielfalt des 64. Festival de Cannes.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Happy Birthday Woody Allen - Der Stadtneurotiker wird 80

    Seine Rolle in Der Stadtneurotiker aus dem Jahr 1977 machte ihn einst berühmt, nun wird Woody Allen, der schon lange zu den produktivsten wie kreativsten Regisseuren Hollywoods zählt, 80 Jahre alt. Müde scheint der kultige Filmemacher, Schauspieler und Drehbuchautor aber noch lange nicht zu sein. Die Devise des Multitalents lautet weiterhin: "Ein Film pro Jahr"; ganz aktuell ist er mit dem Mystery-Drama Irrational...

    Kino.de Redaktion  
  • Emma Stone an Bord bei "Love May Fail" von "Silver Linings"-Autor Matthew Quick

    Ob The Amazing Spider-Man, Birdman oder kurz hintereinander gleich zwei Woody Allen-Streifen (Magic in the Moonlight und ganz aktuell seit dem 15. November Irrational Man), Emma Stone scheint für jeden Film eine Bereicherung. Die 27-jährige Hollywood-Schauspielerin zählt zu den vielbeschäftigsten Akteurinnen der Traumfabrik, und dieser Erfolgstrend will auch weiterhin nicht abzureißen: Der nächste Deal ist mit Love...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare