1. Kino.de
  2. Stars
  3. William Shatner
  4. News
  5. "Star Trek 2": Animiertes Plakat mit Fiesling Khan

"Star Trek 2": Animiertes Plakat mit Fiesling Khan

Ehemalige BEM-Accounts |

William Shatner Poster
© Paramount

Sein Name steht für Tod und Zerstörung - und für glänzende Augen bei Trekkies!

Trifft Kirk und seine Crew in "Star Trek Into Darkness" der Zorn des Khan? Bild: Paramount

Khan Noonien Singh

Bisher hatte Abrams lediglich verraten, dass Benedict Cumberbatch den neuen Gegner von Neu-Kirk Chris Pine und seiner Crew spielen wird, aber nicht, welches die Figur ist, die er verkörpert. Dennoch gab es von Anfang an Gerüchte, dass der Brite, der in der gefeierten BBC-Serie den Kultdetektiv Sherlock Holmes mimt, der neue Khan sein könnte.

Nun liefert ein animiertes Filmplakat einen entscheidenden Hinweis. Denn darin sieht man Cumberbatch von hinten, den Blick auf eine weitreichend zerstörte Landschaft richtend. Dazu sagt er: „Genießt Eure letzten friedlichen Augenblicke, denn ich bin zurückgekehrt, um endlich meine Rache zu bekommen!“

Ein Mensch als Massenvernichtungswaffe

Bilderstrecke starten(39 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu William Shatner

Das klingt ganz so, als sei „Der Zorn der Khan“ alles andere als verebbt. Man darf aber gespannt sein, welchen erzählerischen Kniff sich die Macher genau einfallen haben lassen, um Khan in die Handlung der neuen Filme einzupassen. Khan stirbt im Originalfilm, allerdings zu einem Zeitpunkt, als Kirk & Co. schon deutlich älter sind als zur Zeit der J.J. Abrams-Filme.

Die offizielle Beschreibung der Handlung passt ebenfalls zum genetisch veränderten Supermenschen Khan:

„Als die Crew der Enterprise nach Hause gerufen wird, stellen sie fest, dass eine unaufhaltsame schreckliche Kraft die gesamte Sternenflotte, und alles, wofür sie stand, zersprengt hat und die gesamte Welt in einer tiefen Krise steckt. Captain Kirk führt eine Menschenjagd an in eine von Krieg zerfressene Welt, um einen Mann zu fassen, der die personifizierte Massenvernichtungswaffe verkörpert. Unsere Helden werden in ein episches Schachspiel um Leben und Tod geworfen, Liebe wird auf die Probe gestellt, Freundschaften werden zerrissen und große Opfer müssen für die einzige Familie gebracht werden, die Kirk noch hat: seine Crew.“

Was diese Worte genau bedeuten, gibt’s dann ab 16. Mai im Kino zu erleben, wenn die Enterprise in „Star Trek Into Darkness“ auch in den deutschen Kinos wieder gen unendliche Weiten abhebt.

Das animierte Plakat zum Film…

…gibt es im Web auch unter worstpreviews.com/images/headlines/temp/startrek2_poster.html

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Shatner schreibt Buch über Nimoy

    Shatner schreibt Buch über Nimoy

    Als der Kirk-Darsteller nicht zur Beerdigung seines Weggefährten kam, gab's viel Kritik. Jetzt ehrt William Shatner Leonard Nimoy sogar mit einem ganzen Buch.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Leonard Nimoys Sohn arbeitet an Doku über Spock

    Der Vulkanier Spock war der Filmcharakter, den Leonard Nimoy beinahe ein halbes Jahrhundert lang in Film und Fernsehen verkörperte. Der letzte größere Auftritt Spocks, der zu den wichtigsten Figuren des von Gene Roddenberry erdachten Star Trek-Universums zählt, war in J.J. Abrams Star Trek XI. Vor kurzem verstarb der beliebte Schauspieler an den Folgen eines Lungenleidens. Leonard Nimoys Sohn, Adam Nimoy, arbeitet...

    Kino.de Redaktion  
  • Käpt'n Kirk im "Shat-Storm"

    Käpt'n Kirk im "Shat-Storm"

    Fan-Schelte, weil er nicht zum Begräbnis seines Freundes Leonard Nimoy kam? Nicht mit William Shatner, der heftig zurücktwitterte.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Trauer um Star Trek-Star Leonard Nimoy

    Schon einmal starb Mr. Spock am Ende von Star Trek II: Der Zorn des Khan und wurde in Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock wiedergeboren. Diesmal handelt es sich aber leider nicht um filmische Fiktion, sondern um traurige Realität. Trekkies und Filmfans weltweit trauern um Leonard Nimoy. Laut Angaben der "New York Times", die sich auf Nimoys Frau beruft, verstarb der beliebte US-Schauspieler am 27. Februar in...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare