An der TV-Serie arbeiteten sie nur drei Jahre gemeinsam - Freunde waren sie ein ganzes Leben lang…

So verschieden ihre Enterprise-Figuren waren, so ähnlich waren sie sich privat: Lenord Nimoy und William Shatner alias Spock und Kirk Bild: Paramount

Ein hemdsärmeliger Haudrauf, der stets seinem Instinkt folgt, und ein kühl kalkulierender Rationalist: Die besondere Chemie zwischen Captain James T. Kirk und dem Halbvulkanier Spock war eins der Erfolgsgeheimnisse der Kultserie „Raumschiff Enterprise“.

Doch nicht nur auf dem Bildschirm und später auf der großen Leinwand waren die beiden ein unzertrennliches Duo. Auch im wahren Leben verband die Darsteller William Shatner und Leonard Nimoy eine tiefe Freundschaft.

Umso mehr wunderten sich viele Fans, dass Shatner nach dem Tod von Nimoy Ende Februar nicht zu dessen Beerdigung erschien. Später stellte sich zwar heraus, dass Shatner wegen einer lange zugesagten Spendengala zugunsten des Roten Kreuzes nicht rechtzeitig da sein konnte. Doch trotz der nachvollziehbaren Begründung blieb bei vielen Fans ein Nachgeschmack.

Möglicherweise kann Shatner sie nun versöhnen, denn er schenkt dem Andenken an Mr. Spock nicht nur ein paar Stunden seines Lebens, sondern gleich ein ganzes Buch:

Bilderstrecke starten(39 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu William Shatner

Geteilte Freud, geteiltes Leid

„Ich schreibe gerade an einem Buch über Leonard“, verrät Shatner in einem Interview mit dem Guardian. „Ich hatte in ihm einen Bruder, dessen Leben in derart ähnlichen Bahnen verlief wie meins, dass wir einander vollkommen verstanden. Unser Alter, unsere Herkunft, die selben Ehe-Probleme - und unsere Karriere nahm auch den gleichen Verlauf. Wir hatten so viel gemeinsam, Leonard und ich. Ich habe einen geliebten Freund verloren.“

Damit dürfte auch klar sein, dass es im Buch weniger um Details und Hintergründe zu den gemeinsamen „Enterprise“-Erlebnissen gehen wird, sondern vielmehr um die besondere Männerfreundschaft der beiden Schauspieler. Doch auch dabei dürfte es einiges zu erfahren geben, das selbst eingefleischte Kenner bisher noch nicht über „Kirk“ und „Spock“ wussten…

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare