Viggo Mortensen Poster

Mortensen als spanischer Söldner?

Ehemalige BEM-Accounts  

Verwegene, abenteuerlustige Einzelgänger scheinen sich allmählich zu Viggo Mortensens Spezialität zu entwickeln.

Wird zum professionellen Söldner: Viggo Mortensen Bild: Warner

Der 45-Jährige hat sich als mögliches nächstes Projekt einen spanischen Film ausgesucht. „Alatriste“ ist die Verfilmung von fünf Romanen des iberischen Schriftstellers Arturo Perez Reverte. Darin spielt Capitan Alatriste die Hauptrolle: Der ehemalige Soldat, inzwischen ein Söldner, nimmt im Spanien des 16. Jahrhunderts unterschiedliche Aufträge an.

Ob es nun um Schuldeneintreibung oder das Wiederherstellen der Ehre einer Familie geht, stets ist Alatriste für den passenden Lohn zur Stelle. Viggo Mortensen soll die Rolle des gewieften Söldners übernehmen und sich nach „Der Herr der Ringe“ und „Hidalgo“ erneut auf den Pferderücken schwingen. Für den ausgewiesenen Pferdenarren Mortensen kein Problem.

Teuerster spanischer Film aller Zeiten

Das Budget für „Alatriste“ beträgt stattliche 24 Millionen Dollar, für das spanische Filmgeschäft eine noch nie da gewesene Summe. Die Regie des Abenteuers übernimmt der Spanier Agustin Diaz Yanes, sämtliche Dialoge sind auf Spanisch. Auch das ist für Viggo Mortensen kein Problem. Er lebte als kind sieben Jahre lang in Argentinien und spricht die Landessprache fließend.

Als Alatristes Knappe ist der Mexikaner Gael Garcia Bernal („Die Versuchung des Padre Amaro„) im Gespräch. Und weil ein wenig Romantik in einem guten Abenteuerfilm nicht fehlen darf, ist Elena Anaya („Sprich mit ihr„) für die weibliche Hauptrolle eingeplant.

Als Drehorte werden Sevilla, Toledo und der Norden von Spanien anvisiert. Die erste Klappe soll allerdings erst im Januar 2005 fallen.

Hat dir "Mortensen als spanischer Söldner?" von Ehemalige BEM-Accounts gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare