Ulrike Krumbiegel

Ulrike Krumbiegel

Leben & Werk

Ulrike Krumbiegel gilt als eine der überzeugendsten Charakterdarstellerinnen Deutschlands. Lange Zeit war sie überwiegend auf der Bühne zu sehen, zuletzt immer öfter auch in Kino- und vor allem in Fernsehfilmen. Einem breiten Publikum ist die zierliche Rothaarige als Clara, die Frau an der Seite des TV- Psychotherapeuten Bloch alias Dieter Pfaff, bekannt.

Geboren am 16. Dezember 1961 in Berlin, absolvierte Ulrike Krumbiegel ihr Schauspielstudium an der Schauspielschule Ernst Busch in ihrer Heimatstadt. Nach einem ersten Engagement am Schweriner Theater, wechselte sie 1986 ans Deutsche Theater Berlin, wo sie 15 Jahre lang zum festen Ensemble gehörte. Danach arbeitete sie frei an verschiedenen deutschen Bühnen, unter anderem an den Münchner Kammerspielen und dem Residenztheater München. Neben ihrer Theatertätigkeit trat die Schauspielerin seit Anfang der 80er-Jahre immer wieder in diversen Fernsehproduktionen auf, darunter Dietmar Kleins ausgezeichnete Komödie „Der Erdnussmann“, verschiedene Krimireihen wie „Polizeiruf 110“, „Sperling„, „Bloch“ und „Bella Block“ sowie zahlreiche Fernsehfilme. Im Kino war sie unter anderem in den Filmen „Heidi M.“, „Antikörper“ und „Der Untergang“ zu sehen.

2004 spielte Krumbiegel im Politthriller „Der Stich des Skorpion“ mit und ein Jahr später im Thriller „Antikörper“ von Christian Alvart. Als Frau eines Dorfpolizisten erlebt sie hier, wie ihr Mann von einem inhaftierten Serienkiller ganz im Stil von „Das Schweigen der Lämmer“ manipuliert wird. In dem Coming-of-Age-Film „Meer is nich“ erlebt sie als Mutter Karla die Sinnkrise ihrer 17-jährige Tochter und muss sich gleichzeitig mit ihrem arbeitslos gewordenen, schweigsamen Mann auseinandersetzen. Nach vielen weiteren Engagements in Fernsehfilmen erhielt Krumbiegel 2008 die Goldene Kamera als beste Schauspielerin für ihre Rolle in „Polizeiruf 110 – Jenseits“.

Für ihre schauspielerische Leistung als Maklerin Dina in Dirk Kummers Fernsehfilm „Geschlecht weiblich“ wurde Ulrike Krumbiegel im Jahr 2003 mit dem Deutschen Fernsehpreis als „Beste Schauspielerin“ ausgezeichnet. Die Schauspielerin hat eine Tochter und ist mit dem 1945 geborenen Axel Werner liiert.

Bilder

News & Stories

  • Die Nominierten des "Deutschen Fernsehpreis 2010"

    Am Mittwoch, 22. September 2010, wurden die Nominierten für den „Deutschen Fernsehpreis 2010“ bekannt gegeben. Dieser wird am Samstag, 9. Oktober 2010, im Kölner Coloneum verliehen. Das Erste strahlt die Veranstaltung einen Tag später um 21.45 Uhr aus.In der Kategorie „Bester Fernsehfilm“ nominierte die Jury fünf Produktionen: „Barfuß bis zum Hals“ (SAT.1), „Die letzten 30 Jahre“ (ARD), „Mörder auf Amrum“ (ZDF)...

  • Das Erste: Drehstart zu "Bloch: Schattenkind"

    Die Dreharbeiten zum SWR/WDR-Fernsehfilm „Bloch: Schattenkind“ finden vom 13. November bis zum 14. Dezember 2007 in Baden-Baden und Umgebung statt. Sendetermin ist voraussichtlich der 5. November 2008 im Ersten. Neben Dieter Pfaff als Psychotherapeut Dr. Maximilian Bloch und Ulrike Krumbiegel als Clara steht der junge Florian Bartholomäi in der Doppelrolle der Zwillinge Lasse und Lukas vor der Kamera. In weiteren Rollen...

  • ZDF zeigt den Film "Antikörper" als Free-TV-Premiere

    Am Montag, 12. November 2007 um 22.15 Uhr, zeigt der Sender ZDF den Psychothriller „Antikörper“ als Free-TV-Premiere. In den Hauptrollen sind u.a. Wotan Wilke Möhring, André Hennicke, Heinz Hoenig und Ulrike Krumbiegel zu sehen. Der Film dreht sich um den seit langem gesuchten Serienmörder Gabriel Engel (André Hennicke), der in Berlin bei einer Routineüberprüfung gefasst wird. Die Nachricht von seiner Ergreifung...

Filme und Serien

Weitere anzeigen

Weitere Stars

Kommentare