Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Ulrich Tukur

Ulrich Tukur

Schauspieler • Musiker • Sprecher • Synchronsprecher
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 29.07.1957 in Viernheim  BRD
  • Berufe: Schauspieler, Musiker, Sprecher, Synchronsprecher
Bilderstrecke starten(258 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ulrich Tukur

Leben & Werk

Wenn Ulrich Tukur spielt, sind seine Rollen von zeitlos überzeitlicher Schauspielkunst, unangestrengt und von freiem Geist. Tukur muss nicht buhlen, ringen oder die Rampensau rauslassen, er - ist. Seine SS-Offiziere sind keine Teufel, seine Mörder keine schwitzenden Psychopathen, seine Terroristen keine Übeltäter, und die Personen der Zeitgeschichte, die er verkörpert, hat er nicht imitiert, sich nicht um äußerliche Ähnlichkeit bemüht, sondern ihnen unbekannte Facetten geliehen. Er ist kein Verinnerlichungsmime oder Beifallsucher. Tukur ist die Leichtigkeit des Seins, humorvoll, glänzend, generös und mit offenem Blick, ein Gewinn in jeder Rolle, spannend, aufregend, zerrissen und abgründig, aber lachend am Abgrund.

Ulrich Tukur brachte 1986 einen neuen Ton in den deutschen Film. Sein RAF-Terrorist Andreas Baader in Reinhard HauffsStammheim“ ist kein ideologisch blinder Dämon, sondern einer, der mit dem Staat spielt, ihn herausfordert und vorführt. Das hat vier Regisseurinnen zu dem Fehlschluss verleitet, sie könnten ihn im Episodenfilm „Felix“ (1987) als feministisches Experimentierfeld vorführen, doch Tukur ließ sich nicht vereinnahmen. Da spielte er lieber in Hans-Christoph Blumenbergs Doku-Essay „In meinem Herzen, Schatz“ (1989) den blonden Hans Albers und brachte den Volkssschauspieler wieder in Erinnerung. Oder in Peter Kegelvic’s „Das Milliardenspiel“ (TV) den ersten einer Reihe von Karrieristen, deren bester sein so jovialer wie gefährlicher Stasi-Offizier Anton Grubitz in Florian Henckel von Donnersmarcks „Das Leben der anderen“ (2006) ist, der blitzschnell vom politischen Witz zur Drohung wechselt.

Seit Tukur den jungen Herbert Wehner in Heinrich Breloers Doku-Drama „Wehner“ spielte, hat er Personen der Zeitgeschichte nicht didaktisch, sondern spielerisch angelegt, ihnen das Bedeutende genommen, sie vermenschlicht, General Lucius D. Clay („Die Luftbrücke“), Helmut Schmidt („Die Nacht der großen Flut„) den Schauspieler Conrad Veidt in „Beim nächsten Schuss knall ich ihn nieder“ (1996).

Tukur wurde 1957 in Viernheim, Hessen, geboren, bestand sein Abitur in Hannover und schloss in Boston an der Highschool ab. Dem Studium der Germanistik, Anglistik und Geschichte in Tübingen folgten Jobs als Knödeltenor und Akkordeonspieler, Schauspielausbildung in Stuttgart, Bühnendebüt 1982 und Spielfilmdebüt in Michael Verhoevens „Die Weiße Rose“ (1983, als Willi Graf). Tukur blieb seiner Wahlheimat Hamburg und dem Hamburger Schauspielhaus verbunden und führte als Intendant die Hamburger Kammerspiele aus der finanziellen Krise.

Dieter Wedel holte ihn 2006 für seinen Fernsehfilm „Mein alter Freund Fritz“ zusammen mit Veronica Ferres ans Set. Der Zuschauer erlebt in grotesken Szenen die Wandlung vom Saulus zum Gutmenschen. Spannend wurde es in „Ein fliehendes Pferd“, nachdem er als Aussteiger Klaus zufällig seinen ehemaligen Schulfreund (Ulrich Noethen) trifft, der sich als Kleinbürger entpuppt. Als charmanter nazitreuer Reporter Arau soll er in „Nordwand“ über die Erstbesteigung des berüchtigten Eiger berichten. Das Drama von Philipp Stölzl erfuhr im August 2008 auf dem Filmfestival in Locarno seine Weltpremiere. Tukur gelang im selben Jahr die beeindruckende Darstellung des Frauenmörders im Doku-Drama „Der Mann, dem die Frauen vertrauten - Der Serienmörder Horst David„.

Mit „John Rabe“ von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger und aktuell Michael HanekesDas weiße Band“ feierte Tukur weltweit Festivalerfolge. Zuvor wurde er u.a. als Schauspieler des Jahres 1986 ausgezeichnet und mit dem Adolf-Grimme-Preis, der Goldenen Kamera und dem Grace Prize in Los Angeles ausgezeichnet.

Seit 1995 tritt Ulrich Tukur als Sänger, Pianist und Akkordeonspieler mit den Rhythmus Boys auf, trägt Lieder der 30er- bis 50er-Jahre vor, ohne sie im Arrangement zu modernisieren, und hat fünf Alben aufgenommen. Er lebt mit seiner Frau Katharina John seit 2003 in Venedig, um ein wenig Distanz zu Deutschland zu bekommen.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Batman als Retter der Unterdrückten

    Kino.de Redaktion23.12.2010

    Christian Bale ist ein echter Verwandlungskünstler, der den Spagat zwischen ausgemergeltem Machinist und muskelbepacktem Batman scheinbar mühelos hinbekommt. Nachdem er demnächst in The Fighter in der Rolle eines problembeladenen Ex-Boxers zu sehen sein wird, folgt die nächste Charakter-Kehrtwende des Darstellers auf dem Fuß. Bale wird in der Produktion Nanjing Heroes einen Priester im chinesischen Nanjing spielen...

  • Berlinale ´09: Große Stars und Oscar-Kandidaten

    Kino.de Redaktion04.02.2009

    Berlin macht sich bereit für die Stars und Sternchen. Von Donnerstag, den 5. Februar, bis Sonntag, den 15. Februar macht die 59. Berlinale die deutsche Hauptstadt wieder zur weltweiten Kinohauptstadt. Auch dieses Jahr findet Festivaldirektor Dieter Kosslick wieder ein umspannendes Motto für die Filmfestspiele. Er sieht die Werke der Berlinale als filmische Vorboten des internationalen Krisenjahres. „Als wir uns entschieden...

  • Gallenberger ehrt John Rabe

    Kino.de Redaktion21.09.2007

    Am 18. Oktober 2007 beginnen in Shanghai und an Originalschauplätzen in Nanking die Dreharbeiten zu John Rabe, dem neuem Film des Oskarpreisträgers Florian Gallenberger (Schatten der Zeit). Der Film basiert auf den fast vergessenen Tagebüchern von John Rabe, die Gallenberger zu seinem Drehbuch adaptierte. Er erzählt die Geschichte des Hamburger Kaufmanns und Leiters der chinesischen Siemens-Niederlassung John Rabe...

Wird oft zusammen gesucht