Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Tom Jones

Tom Jones

Schauspieler
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 07.06.1940 in Pontyprodd, Wales  Großbritannien
  • Berufe: Schauspieler
Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Tom Jones

Leben & Werk

Der Sänger Sir Thomas John Woodward, besser bekannt als „The Tiger“ Tom Jones kommt am 7. Juni 1940 in dem walisischen Städtchen Pontyprodd zur Welt. Nachdem er sich an verschiedenen Berufen (darunter Bergarbeiter und Staubsaugervertreter) versucht hat, startet er 1963 eine Karriere mit der Beat-Combo „Tommy Scott with the Senators“ und tingelt nach deren Auflösung als Solo-Sänger durch walisische Clubs und Londoner Bars. Irgendwann weckt der Mann mit der Tigerstimme das Interesse des Managers Gordon Mills, der mit ihm eine erste Single, „Chills And Fever“, produziert. Der Titel floppt, doch bereits der Nachfolger „It’s Not Unusual“ landet 1965 auf dem ersten Platz der britischen Charts. Jones, in hautengen Beinkleidern (aus denen er sogar die Hosentaschen heraustrennen lässt) und weiten Hemden, erobert mit Songs wie „What’s New Pussycat?“, „I’ll Never Fall In Love Again“ (1967) oder „Delilah“ (1968) auch hier zu Lande schnell die Herzen vor allem der weiblichen Fans. Anfang der Siebziger siedelt er nach Las Vegas über, wo er in den Casinos auftritt. Sein Sound driftet nun zusehends in seichte Country-Pop-Gewässer ab und Mitte der Achtziger ist der stimmgewaltige Sänger mehr oder weniger von der Bildfläche verschwunden. Unter neuem Management (sein Sohn Mark) gelingt Tom Jones 1987 mit dem Song „A Boy From Nowhere“ ein überraschendes Comeback, das sich zu einem sensationellen zweiten Karriereabschnitt entwickeln soll. 1988 singt er gemeinsam mit der Gruppe Art of Noise den Prince-Song „Kiss“ und bleibt auch in der Folge dem Schema „Pop-Klassiker à la Jones plus prominenter Partner“ treu. 1999 erscheint „Reload“, eine Sammlung von Duetten mit Robbie Williams, den Cardigans oder den Manic Street Preachers. Die Version des Talking-Heads-Hits „Burning Down The House“ (mit Nina Persson) erreicht die Top Ten, und das von Mousse T. verfasste „Sex Bomb“ wird zum ebenso späten wie frechen Credo des jung gebliebenen Altstars. 2003 erhält er für sein Lebenswerk den Brit Award, 2005 schlägt ihn Queen Elisabeth II. zum Ritter (KBE = „Knight of the British Empire“). Im September erscheint das Album „Greatest Hits“. Tom Jones hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame und lebt heute in Beverly Hills.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht