Tom Hulce

Tom Hulce

Leben & Werk

Jungenhaft unbekümmert, derb, von unbefangener Neugier und genialer Kreativität, dabei sexbesessen und sprunghaft, war er – als eine Art Rokoko-Rocker – Wolfgang Amadeus Mozart in Milos Formans Welterfolg „Amadeus“ (1984). Dies war seine größte Rolle im Film, für die er für den „Oscar“ als bester Hauptdarsteller nominiert wurde, den aber sein Filmpartner F. Murray Abraham als rivalisierender Komponist Antonio Salieri gewann. Tom Hulce selbst gewann für den „Amadeus“ den italienischen „David di Donatello“-Preis. Hulce, Jahrgang 1953, spielte den in kriminelle Geschäfte verwickelten Comic-Zeichner in Wayne WangsSlam Dance„, den leichtsinnigen jüngeren Bruder von Steve Martin in der Komödie „Eine Wahnsinnsfamilie„, den Ambulanzen jagenden halbseidenen Anwalt in Peter Weirs „Fearless – Jenseits der Angst“ und den Studienfreund und das Gewissen von Victor Frankenstein in Kenneth Branaghs „Frankenstein“ (1994). Hulce tritt ebenso auf dem Broadway auf und wurde für den „Tony Award“ nominiert.

Bilder

News & Stories

  • "Amadeus" verzückt die Lichtspielhäuser

    In Deutschland startete die opulente Mozart-Biografie und löste eine Welle der Sympathie für den Komponisten aus.

  • Pferdetritt von Harold Ramis

    Multitalent Harold Ramis ließ verlauten, dass er gerade an einem Remake des 70er Jahre Komödienhits "Ich glaub mich tritt ein Pferd" arbeitet.

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare