Timothee Chalamet

Schauspieler
Timothee Chalamet Poster

Leben & Werk

Mit gerade einmal 22 Jahren wurde Timothée Chalamet bereits für den Oscar als Bester Hauptdarsteller in dem Coming-of-Age-Drama „Call Me By Your Name“ nominiert. Der Shooting-Star wird bereits mit einem jungen Leonardo DiCaprio verglichen und hat eine beeindruckende Liste von Filmen hinter sich, die auf ein sicheres Gespür bei der Rollenwahl schließen lassen.

Lange ist es her, dass Hollywood ähnlich aufgerüttelt und verliebt in einen männlichen Jungschauspieler war. Dann ist im Jahr 2017 Timothée Chalamet mit gleich zwei Filmen an den Start gegangen, die nicht nur das Publikum, sondern auch die Branchenkenner bezaubern konnten. Sogar Jennifer Lawrence gibt in Interviews zu, ein kleines bisschen in Chalamet verschossen zu sein. Was hat es auf sich mit dem Shootingstar aus „Call Me By Your Name“?

Familie und Ausbildung zum Schauspieler

Geboren wurde Timothée Chalamet im Winter 1995 im New Yorker Stadtteil Hell’s Kitchen. Chalamet bezeichnet sich selbst als Teil der Generation Y und als junger Zyniker, obwohl davon in TV-Interviews kaum etwas zu sehen ist. Chalamet wächst in einer Künstlerfamilie auf, sein französischer Vater besteht darauf, dass er Klavierstunden nimmt, seine jüdische Mutter arbeitet als Immobilienkauffrau und wurde von ihrer Leidenschaft für den Tanz an dieselbe Schauspielschule geführt, die auch ihr Sohn später absolvieren sollte.

Schauspieler wie Robert De Niro oder Jennifer Aniston haben ihr Handwerk an der renommierten New Yorker LaGuardia High School gelernt. So auch Timothée Chalamet, zu dessen Klassenkameraden unter anderem Shootingstar Ansel Elgort („Baby Driver“) gehörte. Hier konnte sich Chalamet in den ersten Theaterrollen ausprobieren, schon zu Schulzeiten kamen auch die ersten TV-Rollen in Serien „Royal Pains“ sowie der für Jungdarsteller obligatorische Auftritt als Leiche in der Crime-Serie „Law & Order“ hinzu.

An der LaGuardia High School entstand übrigens auch das überaus sehenswerte Rap-Video, in dem Timothée Chalamet unter seinem Pseudonym Lil Timmy Tim rappt.

Timothée Chalamet in „Homeland“

Die erste richtig große Rolle konnte Chalamet in der Hit-Serie „Homeland“ ergattern. Der Jungstar spielt darin ab der zweiten Staffel den arroganten Finn Walden, Sohn des Vize-Präsidenten der Vereinigten Staaten. Finn beginnt eine Beziehung mit Sgt. Brody’s (Damian Lewis) Tochter Dana (Morgan Saylor). Die Rolle brachte Chalamet die nötige Aufmerksamkeit, um sich Stück für Stück nun auch größere Filmprojekte zu sichern.

Von „Interstellar“ bis „Lady Bird“ — Timothée Chalamet im Kino

Trotz seines jungen Alters schaut Timothée Chalamet bereits auf eine außergewöhnliche Filmografie zurück. Los ging es im Jahr 2014 mit dem Drama „#Zeitgeist“ über sieben Familien, deren Leben durch das Internet und die digitale Kommunikation beeinflusst wird. Die vergleichsweise kleine Rolle war jedoch erst der Anfang. Noch im selben Jahr war Chalamet in dem Science-Fiction-Blockbuster „Interstellar“ als Matthew McConaugheys 15-jähriger Sohn Tom zu sehen.

Gegenüber Journalisten betont Timothée Chalamet häufig, wichtig sein nicht die Rolle, sondern der Regisseur. Mit Christopher Nolan konnte er sich also bereits mit einem der größten Filmmacher unserer Zeit zusammenarbeiten. Danach hat sich Timothée Chalamet wieder eher kleineren Filmen zugewandt wie etwa der Komödie „Alle Jahre Wieder – Weihnachten mit den Coopers“ (2015) oder dem Thriller „The Adderall Diaries“ (2015), in dem Chalamet die jüngere Version von James Franco spielt.

Mit seiner Rollenwahl hat Timothée Chalamet bisher einen sicheren Geschmack bewiesen. Indie-Dramen statt Blockbuster prägen seine Filmografie. Dass trotzdem auch der Mainstream auf ihn aufmerksam geworden ist, liegt an seiner Durchbruch-Rolle in dem Coming-of-Age-Drama „Call Me By Your Name“ und einer gewissen Szene mit einem Pfirsich, die viral geworden ist.

In „Call Me By Your Name“ spielt Chalamet den pubertierenden Sohn eines Archäologie-Professors, der den Sommer mit seiner Familie in Italien verbringt. Der junge Elio langweilt sich tödlich, hängt herum und flirtet mit den einheimischen Mädchen, bis mit Oliver (Armie Hammer) ein attraktiver junger Student dazustößt, der Eliots Vater zuarbeitet und Eliots Sexualität erweckt. Die Geschichte basiert auf dem gleichnamigen Roman (dt. Titel: „Ruf mich bei deinem Namen“) von André Aciman.

Wenn der Erfolg von „Call Me By Your Name“ noch nicht gereicht hat, um Timothée Chalamet vollends ins Rampenlicht Hollywoods zu katapultieren, dann dürfte Greta Gerwigs hochgelobtes Regiedebüt „Lady Bird“ (2017) nachgeholfen haben. Chalamet spielt darin einen verträumten, selbstverliebten Teenager, der sich als Rocker gibt, Hauptfigur Christine (Saoirse Ronan) damit jedoch eher schadet als hilft. „Lady Bird“ hat sich als echter Publikumsliebling entpuppt und dürfte sich auch für Chalamet als Juwel in der Filmografie erweisen.

Timothée Chalamet privat

Seit der Oscarnominierung sowie der Golden-Globe-Nominierung für „Call Me By Your Name“ ist Timothée Chalamet DER junge Shootingstar Hollywoods. Kein Wunder, dass sich der Darsteller zu seinem Privatleben eher bedeckt hält. Chalamet ist gut mit Selena Gomez („Bad Neighbors 2“) befreundet, mit der er zusammen in Woody Allens 2018er Film „A Rainy Day in New York“ aufgetreten ist. Eine Beziehung soll er zu Madonnas Tochter Lourdes Leon gehabt haben.

Wer mehr über Timothée Chalamet erfahren möchte, kann dem Star direkt auf Instagram folgen. Der Star hat außerdem einen Twitter-Account.

Filme und Serien

News und Stories

Kommentare