Til Schweiger Poster

Potente von Stalker verfolgt

Ehemalige BEM-Accounts  

Sie lauern ihren Opfern auf, um ihnen nahe zu sein und terrorisieren sie mit Anrufen, E-Mails und Briefen: Stalker.

Fühlt sich nicht mehr sicher: Franka Potente Bild: Kurt Krieger

Ob in „Anatomie„, „Die Bourne Identität“ oder „Creep“ – auf der Leinwand wurde Franka Potente schon oft von Angst getrieben. Nun aber plagt die Schauspielerin eine ganz reale Furcht: Sie wird verfolgt – von einem Stalker.

Laut Potentes Sprecherin Sohela Emami hatte die 31-Jährige am Dienstag ihre Wohnung in Berlin-Schöneberg verlassen, um eine Freundin zu besuchen. „Plötzlich hat sie gemerkt, dass ihr jemand folgt“, so Emami. Der Unbekannte, ein etwa 1,85 Meter großer Mann in schwarzem Mantel, die Haare zum Zopf gebunden, habe sich dem Star aufdringlich genähert: „Franka kam die Art der Kontaktaufnahme ungewöhnlich vor“, berichtet Emami besorgt. „Deswegen ist sie geflüchtet und hat über Notruf die Polizei alarmiert“.

Der Albtraum eines jeden Promis

Als die Beamten kurz darauf eintrafen, war der Stalker allerdings schon auf und davon. Selbst die gründliche Durchsuchung von Potentes Haus blieb erfolglos, der Unbekannte war verschwunden. Dass bei der „Lola-rennt„-Darstellerin die Nerven blank liegen, hat seine Gründe – schließlich belastet der aufdringliche Fan bereits seit mehreren Monaten ihr Leben. „Briefe, Anrufe und seltsame Annäherungsversuche sind zur Regel geworden“, klagt Emami.

Die Schauspielerin ist mit ihrem Problem nicht allein – seit Kollege Til Schweiger mit seiner Familie von Malibu nach Hamburg zurückgekehrt ist, wird auch er von einem Stalker bedroht. Die Frau, die auf Mitte 30 geschätzt wird, schleicht nachts um das Haus des Filmstars, legt Drohbriefe vor die Eingangstür und klingelt Sturm. „Es ist sehr unheimlich“, so Dana Schweiger. „Auch unsere Kinder haben Angst.“

Franka Potente steht inzwischen unter Polizeischutz – das Leben im Fokus der Öffentlichkeit kann manchmal wirklich hart sein.

Hat dir "Potente von Stalker verfolgt" von Ehemalige BEM-Accounts gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare